Dusky Sound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-45.7492166.7866Koordinaten: 45° 44′ 57″ S, 166° 47′ 12″ O

Karte: Neuseeland
marker
Dusky Sound
Magnify-clip.png
Neuseeland

Der Dusky Sound ist ein Meeresarm im äußersten Südwesten der Südinsel von Neuseeland. Einem norwegischen Fjord vergleichbar, reicht der Arm tief in das Landesinnere hinein und stellt einen Teil des Fiordland National Parks dar.

Geografie[Bearbeiten]

Lage des Dusky Sound

Als einer der komplexesten unter den zahlreichen Fjorden dieser Küste, erstreckt sich der Dusky Sound 40 km ins Landesinnere und misst an der breitesten Stelle 8 km. Nördlich des Ausgangs zur Tasman Sea befindet sich die größte Insel einer Inselgruppe, die mit zum Dusky Sound gehören, die Resolution Island. Ihre Five Fingers Peninsula schützt die Öffnung zum Meer hin nach Nordwesten. An der Ostseite der Resolution Island verbindet die Acheron Passage den Dusky Sound mit dem Breaksea Sound, der etwas weiter nördlich liegt.

Im Dusky Sound selbst liegen mehrere weitere Inseln, von denen die größten von West nach Ost, Anchor Island, Indian Island, Long Island und Cooper Island sind. Der nördliche Teil des Meeresarms hat steil abfallende Ufer, an denen während der Regenzeit zahlreiche Wasserfälle ihr Wasser nach unten stürzen lassen. Der Seaforth River ist der größte unter den zahlreichen Flüssen und Wasserläufen, die in den Sund münden.

Geschichte[Bearbeiten]

Man nimmt an, dass bereits vor der Entdeckung Neuseelands durch die Europäer die Māori während der Jagd auf den seinerzeit größten Vogel des Landes, den Moa, zeitweise an den Ufern des Sundes lebten.

Der Dusky Sound wurde durch von den Europäern erstmals durch James Cook entdeckt, der am 13. Februar 1770 auf seiner ersten Neuseelandreise dem Sund seinen noch heute gültigen Namen gab. Bei Cooks zweiter Expedition erforschte er den Sund über zwei Monate lang, errichtete Werkstätten und ein Observatorium. Der Dusky Sound wurde danach während des 18. und 19. Jahrhunderts von Schiffen als Hafen genutzt und war ab 1792 ein begehrter Ort für Robbenjäger.

Im Jahr 1903 wurde ein Versuch unternommen, eine Straße vom Dusky Sound zum Lake Manapouri zu bauen. Die Straße wurde nie vollendet und endet heute an der Westseite des Loch Maree.

Die verwilderte Trasse der ehemaligen Straße ist heute ein Teil des Dusky Track, einem Wanderweg, der den inneren Teil des Fiordland National Parks zwischen Lake Manapouri und Lake Hauroko erschließt. Davon abgesehen, kann der Sund nur vom Meer oder aus der Luft erreicht werden.

Am 15. Juli 2009 war der Dusky Sound Zentrum eines schweren Erdbebens (s. Dusky-Sound-Erdbeben von 2009), welches zahlreiche Erdrutsche an den umliegenden Hängen der Berge erzeugte und eine etwa einen Meter hohe Tsunami an der Küste und im Sund zur Folge hatte.