Dutch Angle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Dutch Angle, auch als Dutch Tilt, Oblique Angle oder Canted Angle bezeichnet,[1] ist eine schräge Kameraperspektive in Fotografie und Film. Sie dient dazu, dem Betrachter einen unwirklichen oder desorientierenden Eindruck zu vermitteln. Kennzeichnend ist der im Bild schief liegende Horizont, der mit einer Auf- oder Untersicht kombiniert sein kann.

Die Schrägperspektiven wurden insbesondere im Avantgardefilm (Der Mann mit der Kamera, UdSSR 1929) und im expressionistischen deutschen Kino der 1920er Jahre verwendet, sodass sich international der Begriff „German Angle“ etablierte. Wegen der Ähnlichkeit des Wortes „Deutsch“ zum englischen Wort „dutch“ (dt.: niederländisch) kursierte bald der Begriff des „Dutch Angle“.

Der vom expressionistischen Kino beeinflusste Film noir der 1940er und 1950er Jahre[2] machte wiederholt von diesem Stilmittel Gebrauch. Bekanntere Beispiele sind Der dritte Mann (Großbritannien 1949) und Im Zeichen des Bösen (USA 1958).

Literatur[Bearbeiten]

  • Blain Brown: Cinematography: Theory and Practice: Image Making for Cinematographers and Directors, Focal Press, Waltham (Massachusetts) 2011, ISBN 978-024-081209-0.
  • David E. Elkins: The Camera Assistant's Manual, Focal Press, Burlington (Massachusetts)/Oxford 2009, ISBN 978-024-081057-7.
  • Bruce Mamer: Film Production Technique: Creating the Accomplished Image, Wadsworth, Belmont (Kalifornien) 2009, ISBN 978-049-541116-1.
  • Div.: Die schräge Kamera. Formen und Funktionen der ungewöhnlichen Kameraperspektive in Film und Fernsehen in: Image. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft Nr. 1/2005, Herbert von Halem Verlagsgesellschaft, Köln 2005, ISSN 1614-0885, S. 127–182. Online auf der Webseite der Universität Tübingen, abgerufen am 1. April 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roy Thompson, Christopher J. Bowen: Grammar of the Shot, Focal Press, Burlington (Massachusetts)/Oxford 2009, ISBN 978-0-240-52120-6, S. 179.
  2. Foster Hirsch: The Dark Side of the Screen: Film Noir, Da Capo Press, 2001, ISBN 0-306-81039-5.