Dyer Lum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dyer Lum

Dyer Daniel Lum (* 1839 in Northampton (Massachusetts); † 6. April 1893 in Boston) war ein US-amerikanischer Anarchist und Dichter. Er war führender Anarchosyndikalist und Lebenspartner und Mentor der frühen Anarchafeministin Voltairine de Cleyre.

Lum war ein produktiver Autor und schrieb einige Kerntexte des US-amerikanischen Anarchismus. Er schrieb unter anderem in den Zeitschriften Mother Earth, Twentieth Century, Liberty (Benjamin Tuckers individualanarchistisches Magazin), The Alarm (Zeitschrift der IAA) und The Open Court. Nach der Verhaftung Albert Parsons gab Lum The Alarm von 1892–1893 heraus.

Leben[Bearbeiten]

Lum stammte aus der Tappan-Familie (siehe Benjamin Tappan); sein Großvater war Revolutionär und Mitarbeiter von Samuel Gompers. In der Hoffnung, die Sklaverei zu beenden, trat er freiwillig in die Streitkräfte der Nordstaaten während des Bürgerkriegs ein. Er diente in der Fourteenth New York cavalry und focht später als Hauptmann in der Red River Campaign. Als ausgebildeter Buchbinder wurde er nach Ende des Bürgerkriegs Aktivist der Arbeiterbewegung und kandidierte 1876 als Vizegouverneur von Massachusetts gemeinsam mit dem Abolitionisten Wendell Phillips.

Lum wurde 1877 bekannt, als er eine Zeit lang als Sekretär des Kongresskomitees durch die USA reiste, der die Depression der Arbeit untersuchen sollte. Zwischen 1880 und 1892 verfocht er Gewalt und die Gewerkschaftsbewegung und war in späteren Jahren treibende Kraft der Unterstützung Alexander Berkmans nach dessen Attentat auf Henry Clay Frick. Lum brachte sich 1893 selbst um, nachdem er unter schweren Depressionen gelitten hatte, obwohl in zeitgenössischen anarchistischen Zeitschriften der Grund für seinen Tod mit Herzverfettung angegeben wurde.

Beziehung zu de Cleyre[Bearbeiten]

Als Lum Voltairine de Cleyre traf, war er 27 Jahre älter als sie und hatte ein Leben mit vielen Erfahrungen hinter sich. Sie bildeten eine unerschütterliche Freundschaft und Lum hatte einen tiefen Einfluss auf Voltairine de Cleyres politische Entwicklung, die sich aus einer anderen Strömung gespeist hatte. Sie war ursprünglich strikte Individualistin und solidarisierte sich durch ihn rasch mit der radikalen Arbeiterbewegung und forderte einen panarchistischen Anarchismus ohne Adjektive. Ihre Beziehung endete nach fünf intensiven Jahren, ohne dass ihr geplantes Gemeinschaftsprojekt, ein ausführlicher sozialer und politischer anarchistischer Roman, veröffentlicht wurde.

Beteiligung an der Haymarket Affair[Bearbeiten]

Lum war eng mit den Märtyrern der Haymarket Affair in Chicago 1886 verbunden und arbeitete mit ihnen zusammen. In einem Essay von 1891 schrieb er, dass August Spies den Militanten eine Nachricht geschickt habe, in der er sie aufforderte, keine Waffen zum Haymarket mitzubringen. Diese Anweisung wurde nicht befolgt. Lum schrieb „ein Mann missachtete die Aufforderung, allzeit selbstbestimmt, agierte er auf eigene Verantwortung und schlachtete lieber selbst, als dem spirituellen Gebot zu folgen, als 'Lamm zur Schlachtbank geführt' zu werden[1] Lum versicherte, dass die acht Angeklagten nichts von dem Bombenwerfer gewusst hätten und seine Identität nicht kannten, obwohl sie zwei von ihnen, George Engel und Adolph Fischer, nach Angaben Paul Avrichs wahrscheinlich bekannt war. In Lums Bericht wird erwähnt, dass der Name des Bombenwerfers „nie im Gericht erwähnt wurde und bis heute der Öffentlichkeit unbekannt ist[2] Paul Avrich bezeugte, dass Lum Albert Parsons dazu brachte, Milde abzulehnen und plante, die gefangenen Anarchisten mit Sprengstoff aus dem Cook–County–Jail zu befreien. Nach de Cleyre unterstützte er später den Freitod Louis Linggs, in dem er den nötigen Sprengstoff, versteckt in einer Zigarre, in seine Zelle schmuggelte.

Denken[Bearbeiten]

Lums Politische Philosophie war eine Verbindung von individualanarchistischer Ökonomie – eine radikalisierte Form der Laissez-faire-Wirtschaft, inspiriert durch die Bostoner Anarchisten – und radikaler Gewerkschaftsorganisation, ähnlich der der zeitgenössischen Chicagoer Anarchisten. Lums Ideen wurden verschiedentlich entweder als individualanarchistisch, syndikalistisch, mutualistisch, anarchokommunistisch und als Anarchismus ohne Adjektive beschrieben. Herbert Spencer und Pierre Joseph Proudhon beeinflussten Lum stark in seiner individualistischen Tendenz. Er entwickelte eine mutualistische gewerkschaftlich orientierte Theorie, war bei den Knights of Labor aktiv und vertrat später bei der American Federation of Labor antipolitische Strategien.

Enttäuschungen mit dem Abolitionismus, Spiritualismus und Reformismus brachten Lum dazu, sich dem Anarchismus zuzuwenden und Arbeiter zu radikalisieren. Er war überzeugt davon, dass in einer Revolution militante Kämpfe zwischen der arbeitendenden und der besitzenden Klasse unumgänglich seien und so trat er in der Hoffnung, der Sklaverei ein Ende bereiten zu können, freiwillig in die Streitkräfte der Nordstaaten ein.

Werke[Bearbeiten]

  • Dyer Lum: Social Problems of Today Or The Mormon Question in Its Economic Aspects: A Study of Co-operation and Arbitration in Mormondom, from the Standpoint of a Wage-worker. 1886
  • Dyer Lum: The Economics of Anarchy - A Study of the Industrial Type. 1890

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Hans Brooks: Anarchism, Revolution, and Labor in the Thought of Dyer D. Lum: „Events Are The True Schoolmasters“. 1988, OCLC 39696813.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Original one man disobeyed that order; always self-determined, he acted upon his own responsibility, preferring to be prepared for resistance to onslaught rather than to quietly imitate the spiritual „lamb led to slaughter.
  2. Original: was never mentioned in the trial and is today unknown to the public.