Dyess Air Force Base

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dyess Air Force Base
DF-ST-91-05741.jpg
Kenndaten
ICAO-Code KDYS
IATA-Code DYS
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Straße US 83/US 277/TX 3438
Start- und Lande-Bahnen
16/34 4115 m × 91 m
16C/34C 1067 m × 18 m Gras
16R/34L 1067 m × 18 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Die Dyess Air Force Base (kurz: Dyess AFB) liegt in Texas, westlich der Stadt Abilene und umfasst ca. 26 km² an Fläche. Baubeginn war der 24. September 1953, damals unter dem Namen Abilene Air Force Base, die Umbenennung erfolgte am 6. Dezember des Jahres 1953.

Rockwell B-1-Bomber auf der Dyess AFB

Die AFB ist benannt nach Lt. Col. William E. Dyess aus Albany (Texas). Er war Pilot im Zweiten Weltkrieg. Beim Flug mit einer Lockheed P-38 während des Trainings über den USA fing sein Flugzeug plötzlich Feuer; Dyess stieg jedoch nicht aus und ließ sein Flugzeug nicht in die dicht besiedelte Gegend stürzen, sondern flog das Flugzeug auf freies Feld und starb dabei. Dafür wurde er für die Congressional Medal of Honor nominiert, bekam jedoch »nur« zwei Distinguished Service Crosses, die zweithöchste Auszeichnung nach der CMH.

Am 4. November 1958 fing eine Boeing B-47 mit einer Nuklearwaffe an Bord kurz nach dem Start von dem Stützpunkt Feuer und stürzte aus 450 Metern Höhe ab. Es kommt zur Explosion der Sprengladung, das Kernmaterial konnte sicher geborgen werden.

Während der Betriebszeit des Space Shuttle war die Dyess Air Force Base ein möglicher Notlandeplatz im Falle einer außerplanmäßigen Landung.[1]

Die Dyess AFB ist dem Air Combat Command unterstellt und beheimatet das 7th Bomb Wing, welches die Rockwell B-1B Lancer fliegt, und die 317th Airlift Group, die den Lockheed C-130 Hercules Transporter fliegt. Der Linear Air Park der AFB zeigt 30 Flugzeuge aus der Zeit vom Zweiten Weltkrieg bis heute, die entlang des Arnold Blvd. aufgestellt sind

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Justine Whitman: Space Shuttle Abort Modes. Aerospaceweb.org, 25. Juni 2006, abgerufen am 7. Oktober 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

Luftaufnahme aus den 1940er Jahren