Dzogchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Lehre, zum Kloster siehe Dzogchen-Kloster.

Dzogchen (tib.: རྫོགས་པ་ཆེན་པོ; Wylie: rdzogs pa chen po; kurz: rdzogs chen) „Die Große Vollkommenheit“, auch Atiyoga, Mahasandhi oder Maha Ati genannt, bezeichnet Lehren, die traditionell in der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus und im tibetischen Bön als Essenz der Lehren Buddhas übertragen werden. Die Übertragung dieser Lehren findet aber auch, wenn auch deutlich zurückhaltender, in der Sakya-, Kagyü- und Gelug-Schule statt. Das gleichnamige Dzogchen-Kloster in Kham gehört zu den sechs Hauptsitzen der Nyingma.

Symbol des Dzogchen

Herkunft[Bearbeiten]

Bön[Bearbeiten]

Nach der Überlieferung der Bön-Tradition wurde Dzogchen erstmals vom Meister Shenrab Miwoche in Zentralasien gelehrt. Der Meister Gyerchen Nangzher Lodpo lehrte Dzogchen erstmals in Tibet. Bei den Bön gilt Dzogchen als höchster der neun Wege oder Fahrzeuge. Die Bön-Dzogchen-Übertragung ist bis auf den heutigen Tag als eigenständiges Lehrsystem erhalten geblieben.

Nyingma[Bearbeiten]

Dzogchen, wie es in der Nyingma-Schule gelehrt wird, geht auf den Meister Garab Dorje zurück. Er war nach der Überlieferung der Nyingma der erste menschliche Lehrer (Nirmanakaya), der Dzogchen lehrte. Zuvor wurde es der Überlieferung nach vom Urbuddha Samantabhadra (Dharmakaya) an den Buddha Vajrasattva (Sambhogakaya) übertragen. Vajrasattva soll die Lehren dann aus dem reinen Bereich an Garab Dorje übermittelt haben, der sie an Manjushrimitra und Sri Singha weitergab. Letzterer übertrug diese Lehren neben Jnanasutra auch an Padmasambhava und Vimalamitra, die diese Lehren zusammen mit Vairocana mit der Einführung des Buddhismus im 8. Jahrhundert nach Tibet brachten. Seit dieser Zeit wurde Dzogchen in ununterbrochenen Übertragungslinien bis auf den heutigen Tag überliefert. Dzogchen ist aber nicht nur in der Nyingma-Schule bekannt, es wurde über die Jahrhunderte auch an Schulen der neueren tibetischen Übersetzungstraditionen (Sarma) übermittelt.

Auch wenn man die Lehren des Dzogchen hauptsächlich den ursprünglichen zwei religiösen Traditionen zuordnen kann, überschreiten sie aufgrund ihrer Unmittelbarkeit den Kontext religiöser Konzepte.

Lehrinhalt[Bearbeiten]

„Dzogchen ist die spirituelle Essenz aller buddhistischen Lehren. Es ist der Weg der Selbstbefreiung, der jeden sein wahres Wesen jenseits der Dualität erkennen läßt. Die wahre Natur des Menschen ist klar, leuchtend und bewußt, ungetrübt von Gedanken und Emotionen“

Namkhai Norbu: Dzogchen der Weg des Lichts (Klappentext)

Bei Dzogchen geht es folglich nicht, wie man zunächst vermuten könnte, um eine Veränderung des Geistes von einer unvollkommenen in eine vollkommene Natur. Dzogchen ist also keine graduelle Methode der Umwandlung von Geistesgiften in ursprüngliche Weisheit, wie sie oft anderen buddhistischen Lehransätzen zugrunde liegt, sondern eine auf unmittelbare Erkenntnis zielende Lehre. Es geht dabei um das Erkennen und die Stabilisierung der Erkenntnis der ursprünglich vollkommenen Natur des Geistes. Diese wurde, den Lehren des Dzogchen zufolge, aufgrund temporärer Verschleierung bislang lediglich nicht als solche erkannt. Die damit einhergehende Erfahrung wird auch als das Erkennen der Buddhanatur, des klaren Lichts ursprünglichen Gewahrseins bezeichnet. Nach den Lehren des großen Dzogchenmeisters Longchenpa, der die Dzogchenlehren von Vimalamitra im 14. Jahrhundert in seiner Textsammlung 'Snying thig ya bzhi' niederschrieb, ist die höchste Verwirklichung die Erlangung des Lichtes ursprünglicher Buddhaschaft, die spirituelle Ebene des Urbuddha Samantabadhra. Diese befindet sich jenseits des Lichtes des ursprünglichen Gewahrseins als das Licht des ursprünglichen Gewahrseins und Leerheit in Vereinigung. Aus diesem Licht entstehen dann durch dessen Manifestationsenergie die Lichtebenen von Leerheit und ursprünglichem Gewahrsein. Da jedes Lebewesen dieses Licht in sich selbst trägt, kann man diese Ebenen einmal durch Meditation - dies ist die auf tibetisch so genannte Methode des Thod Rgal - oder alleine durch das Lesen oder Hören von Dzogchentantras aus diesen Texten, die Methode des Khregs Chod, erlangen. Als höchstes Resultat der Verwirklichung der Lehren des Dzogchen gilt der sogenannte Regenbogenkörper, bei dem nach der Überlieferung ein verstorbener Dzogchen-Meister seinen Körper über einen Zeitraum von einer Woche in Lichterscheinungen als die Essenz der Elemente seines Körpers auflöst. Üblicherweise bleiben dabei nur Haare und Nägel als Überbleibsel zurück. Verschiedene Meister verschiedener Traditionen sollen diese Art der Verwirklichung über Jahrhunderte hinweg bis in das 20. Jahrhundert hinein demonstriert haben. Darunter war zum Beispiel auch der bekannte Bön-Meister Shardza Tashi Gyaltsen, der den Regenbogenkörper um das Jahr 1930 realisiert haben soll und der Nyingma-Lama Khenpo Achung (* 1918) der bei seinem Tod im Jahr 1998 die gleiche Art der Verwirklichung zeigte.

Zur Verwirklichung von Dzogchen ist eine Einführung in das ursprüngliche Gewahrsein des Geistes durch einen verwirklichten Dzogchen-Meister notwendig.

Literatur[Bearbeiten]

deutsch

  • Chögyal Namkhai Norbu: Spiegel des Bewußtseins. Diederichs 1999, ISBN 3-424-01501-6.
  • Chögyal Namkhai Norbu: Dzogchen der Weg des Lichts – Die Lehren von Sutra, Tantra und Ati-Yoga. Diederichs, 1998, ISBN 3-424-01462-1.
  • Chögyal Namkhai Norbu: Der Zyklus von Tag und Nacht. Die praktischen Übungen des Ati-Yoga. Diederichs, 1998, ISBN 3-424-00964-4.
  • Chögyal Namkhai Norbu: Traum-Yoga. O.W. Barth, 1994, ISBN 3-502-62480-1.
  • Dalai Lama: Dzogchen. Die Herz-Essenz der Großen Vollkommenheit. Theseus Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-89620-171-9.
  • Dudjom Rinpoche: Die Klausur auf dem Berge. Dzogchen Lehren und Kommentare. Theseus Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-85936-071-X.
  • James Low: Aus dem Handgepäck eines tibetischen Yogi – Grundlegende Texte der Dzogchen Tradition. Theseus Verlag, Berlin 1996, überarbeitete Neuauflage: Wandel Verlag, 2013, ISBN 978-3-942380-17-1.
  • James Low: Hier und Jetzt Sein – Ein Kommentar zu „Dong Sal Melong“ – „Der Spiegel der klaren Bedeutung“ – Ein Dzogchen-Schatztext von Nudan Dorje. Edition Mandarava bei Sequoyah Verlag, 1. Auflage. A-Gutenstein 2004, ISBN 3-85466-063-4.
  • James Low: Zuhause im Spiel der Wirklichkeit. Ein Kommentar zum Dzogchen Schatztext 'Unmittelbares Aufzeigen der Buddhaschaft jenseits aller Klassifizierung' von Nuden Dorje. Wandel Verlag, 2012, ISBN 978-3-942380-09-6.
  • Keith Dowman: Der Flug des Garuda – Vier Dzogchen-Texte aus dem tibetischen Buddhismus. Theseus Verlag, Zürich-München 1994, ISBN 3-85936-065-5.
  • Patrul Rinpoche: Die Worte meines vollendeten Lehrers. Arbor Verlag, Freiamt 2001, ISBN 3-924195-72-2.
  • Tenzin Wangyal: Der kurze Weg zur Erleuchtung – Dzogchen-Meditationen nach den Bön-Lehren Tibets. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-596-13233-9.
  • Marcia Binder Schmidt: Das große Dzogchen-Handbuch. Arbor Verlag, 2002, ISBN 3-936855-01-3.
  • Tulku Urgyen Rinpoche: „Regenbogenbilder“ – Aspekte der Dzogchenpraxis. Arbor Verlag, 2003, ISBN 3-924195-84-6.
  • Tulku Urgyen Rinpoche: „Wie es ist“ - Essenz von Dzogchen und Mahamudra. Band 1. Joy-Verlag, 2011, ISBN 978-3-928554-76-3.
  • Tulku Urgyen Rinpoche: „Wie es ist“ - Essenz von Dzogchen und Mahamudra. Band 2. Joy-Verlag, 2012, ISBN 978-3-928554-77-0.
  • Tsoknyi Rinpoche: „Furchtlose Einfachheit“ - Der Dzogchen Weg zu einem Leben in Freiheit. Otter Verlag, 2006, ISBN 3-933529-17-4.
  • Jes Bertelsen: Das Wesen des Bewusstseins - Meditation und Dzogchen. Der stufenlose Weg zur Erleuchtung. Opus Verlag, 2010, Band 1: Meditation. ISBN 978-3-939699-02-6; Band 2: Dzogchen. ISBN 978-3-939699-03-3.
  • Longchenpa, Christian Bertrand (Hrsg.): Im Licht ursprünglicher Buddhaschaft. Die Dzogchenlehren von Longchenpa Marie. Zarwell Verlag, 2011, ISBN 978-3-936904-59-8.
  • Padmasambhava: Die geheimen DAKINI-LEHREN. Padmasambhavas mündliche Unterweisungen der Prinzessin Tsogyal. Wandel Verlag, 2011, ISBN 978-3-942380-03-4

englisch

  • Chögyal Namkhai Norbu: The Supreme Source. The Fundamental Tantra of the Dzogchen Semde KUNJED GYALPO, Snow Lion 1999, ISBN 1-55939-120-0.
  • Chögyal Namkhai Norbu: Yantra Yoga. The Tibetan Yoga of Movement. Snow Lion, 2008, ISBN 978-1-55939-308-9.
  • Chögyal Namkhai Norbu: Primordial Experience. by Manjushrimita Shambala. 1986, ISBN 1-57062-898-X.
  • Anyen Rinpoche: The Union of Dzogchen and Bodhichitta. Snow-Lion-Publications, Ith.N.Y. 2006, ISBN 1-55939-248-7.
  • Bru-sgom rGyal-ba g.yung-drung: The Stages of A-Khrid Meditation – Dzogchen Practice of the Bon-Tradition, Library of Tibetan Works and Archives. Dharamsala 1996, ISBN 81-86470-03-4.
  • Dudjom Lingpa: Buddhahood Without Meditation, A Visionary Account known as Refining Apparent Phenomena. Padma Publishing, Junction City 1994, ISBN 1-881847-07-1.
  • John Myrdhin Reynolds: Self-Liberation through seeing with naked awareness. Snow Lion Publications, Ithaca-New York 2000, ISBN 1-55939-144-8.
  • Longchen Rabjam: A Treasure Trove of Scriptual Transmission, a Commentary on The Precious Treasury of the Basic Space of Phenomena. Padma Publishing, Junction City 2001, ISBN 1-881847-30-6.
  • Nudan Dorje, James Low: Being Right Here – A Dzogchen Treasure Text of Nuden Dorje entitled The Mirror of Clear Meaning. Snow Lion Publications, Ithaca-New York 2004, ISBN 1-55939-208-8.
  • Padmasambhava: Advice from the Lotus-Born. Rangjung Yeshe Publications, Hong-Kong 1994, ISBN 962-7341-20-7.
  • John Myrdhin Reynolds: The Golden Letters. Snow Lion Publications, Ithaca New York 1996, ISBN 1-55939-050-6.
  • Shardza Tashi Gyaltsen, Lopon Tenzin Namdak: Heart Drops of Dharmakaya. Snow Lion Publications, Ithaca New York 1993, ISBN 1-55939-012-3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]