Eßleben-Teutleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Eßleben-Teutleben
Eßleben-Teutleben
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Eßleben-Teutleben hervorgehoben
51.14361111111111.448333333333209Koordinaten: 51° 9′ N, 11° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Sömmerda
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Buttstädt
Höhe: 209 m ü. NHN
Fläche: 7,65 km²
Einwohner: 308 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99628
Vorwahl: 036373
Kfz-Kennzeichen: SÖM
Gemeindeschlüssel: 16 0 68 011
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Großemsener Weg 5
99628 Buttstädt
Webpräsenz: Webseite der Gemeinde
Bürgermeisterin: Marina Schmidt
Lage der Gemeinde Eßleben-Teutleben im Landkreis Sömmerda
Alperstedt Andisleben Beichlingen Bilzingsleben Büchel Buttstädt Buttstädt Eckstedt Ellersleben Elxleben Eßleben-Teutleben Frömmstedt Gangloffsömmern Gebesee Griefstedt Großbrembach Großmölsen Kölleda Großneuhausen Großrudestedt Günstedt Guthmannshausen Hardisleben Haßleben Henschleben Herrnschwende Kannawurf Kindelbrück Kleinbrembach Kleinmölsen Kleinneuhausen Kölleda Mannstedt Markvippach Nöda Olbersleben Ollendorf Ostramondra Rastenberg Riethgen Riethnordhausen (bei Erfurt) Ringleben (bei Gebesee) Rudersdorf Schillingstedt Schloßvippach Schwerstedt Sömmerda Sprötau Straußfurt Udestedt Vogelsberg Walschleben Weißensee Werningshausen Witterda Wundersleben ThüringenKarte
Über dieses Bild

Eßleben-Teutleben ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Sömmerda und verwaltungsrechtlich Teil der Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt. Sie liegt direkt an der Grenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die Gemeinde wurde 1974 aus dem Zusammenschluss von Eßleben und Teutleben gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Gemeindeteil Teutleben[Bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung 876. Einstmals befand sich eine Wasserburg südwestlich der Kirche nahe der Mündung des Rheinbachs in den Rohrbach. Sie gehörte den Herren von Teutleben, die im 12. Jahrhundert urkundlich erwähnt worden sind. Reste eines Rundturms sind noch heute erhalten (vgl. Burgruine Teutleben).[2]

Gemeindeteil Eßleben[Bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1063 als Usenlebe. Damals dem Erzbischof von Mainz steuerpflichtig. Später stand die Gemeinde im Besitz wechselnder Eigentümer und kam 1815 zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Die romanische Dorfkirche (Lage→51.15237495194411.461830139167) mit Chorturm stammt aus dem Jahr 1267. Seit 2007 trägt sie den Namen "Elisabeth-Kirche". Einzigartig in Thüringen sind die Emporen mit Fragmenten von Estrich-Verzierungen, die vermutlich im zwölften Jahrhundert aufgebracht wurden. Der reich mit Schnitzereien verzierte Altar ist eine besondere Sehenswürdigkeit.[3]

Zwangsarbeit[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges mussten 48 Frauen und Männer aus Polen, der Ukraine und Italien in der Landwirtschaft Zwangsarbeit verrichten.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1994 - 376
  • 1995 - 384
  • 1996 - 383
  • 1997 - 389
  • 1998 - 383
  • 1999 - 378
  • 2000 - 375
  • 2001 - 364
  • 2002 - 364
  • 2003 - 352
  • 2004 - 372
  • 2005 - 366
  • 2006 - 361

Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die beiden Ortsteile werden verbunden durch eine einfache Landstraße, die einen Zipfel Sachsen-Anhalts durchschneidet. Teutleben liegt an der Landesstraße L 1058, die den Ort mit Buttstädt im Westen und Herrengosserstedt und Eckartsberga im Osten verbindet.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Eßleben-Teutleben setzt sich aus sechs Mitgliedern einer Freien Wählergruppe zusammen (Stand: Kommunalwahl 27. Juni 2004).

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten von Silber und Grün mit einem schwarzen Schildfuß, darin ein rot-silberner Balken. Vorn eine grüne Linde und hinten ein silberner gezinnter Rundturm mit schwarzem Spitzdach.“

Bedeutung: Die Gemeinde Eßleben-Teutleben greift in ihrem Wappenentwurf das Motiv der Gemeindesiegel aus dem 19. Jahrhundert auf und weist mit weiteren Symbolen auf historische und politische Besonderheiten der Gemeinde hin. Beide Gemeinden Eßleben und Teutleben, welche bis 1974 selbständige Gemeinden waren, führten im 19. Jahrhundert jeweils einen nicht näher bestimmten Laubbaum im Siegel. Dieses Motiv wird im Wappenentwurf aufgegriffen und durch eine Linde dargestellt. Diese Linde steht vorrangig für Eßleben. Für Teutleben wurde ein Turm in das Wappen gestellt, da sich dort einstmals eine Wasserburg der Herren von Teutleben befand. Reste eines Rundturms sind noch heute erhalten. Die Grenzlage zum Land Sachsen-Anhalt – ein Teil der Verbindungsstraße zwischen beiden Ortsteilen liegt bereits in Sachsen-Anhalt – wird durch einen rot-silbernen Balken symbolisiert. Dieser steht zugleich für die räumliche Trennung beider Ortsteile.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze,Jenzig-Verlag,2001, ISBN 3-910141-43-9,S.246
  3. Website der Ev. Kirche Mitteldeutschlands
  4. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 280, ISBN 3-88864-343-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eßleben-Teutleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien