Eïs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eïs
Geist Logo.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metal
Gründung 2005 (als Geïst)
2010 (Umbenennung in Eïs)
Website http://www.the-eis-reich.de/
Gründungsmitglieder
Klaus „Cypher D. Rex“ F. (bis 2011)
Gitarre, Texte
Florian „Alboin“ D. (Gitarre: 2005-2007, Bass: seit 2007, Gesang/Bass: seit 2011)
Jörn „Thalos“ G. (bis 2006)
Sebastian „Marlek“ S.
Aktuelle Besetzung
Gesang, Texte, Gitarre, Bass, Synthesizer
Florian „Alboin“ D. (Gitarre: 2005-2007, Bass: seit 2007, Gesang/Bass: seit 2011)
Schlagzeug
Sebastian „Marlek“ S.
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Klaus „Cypher D. Rex“ F. (bis 2011)
Gitarre
„Renegade A. Rex“ (2005-2007)
Gitarre
Larva B. Caneer (2007-2011)
Gitarre
Hedrykk F. Gausenatt (2007-2011)
Bass
Jörn „Thalos“ G. (bis 2006)
Bass
Padraiq (2006-2007)
Synthesizer, Akkordeon
Falk „Faruk“ W. (2009-2011)
Live-Unterstützung und Session-Musiker
Gitarre
Ainvar (auf Patina: 2005)
Gitarre
Tobias „Zyan“ (nur Live: 2011)
Gitarre
Abarus (Live und auf Wetterkreuz: seit 2012)
Gitarre
C:R:A (nur Live: seit 2012)
Synthesizer
S.atyrus S.ancti (nur Live: seit 2012)

Eïs ist eine deutsche Metal-Band aus Bielefeld, die von 2005 bis 2010 unter dem Namen Geïst aktiv war, sich aber 2010 aus rechtlichen Gründen umbenannte.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band von Florian „Alboin“ D. (zu diesem Zeitpunkt Gitarre und Texte, heute Gesang und Bass sowie Studio-Gitarre, Studio-Synthesizer und Texte), Klaus „Cypher D. Rex“ F. (Gesang), Jörn „Thalos“ G. (Bass) und Sebastian „Marlek“ S. (Schlagzeug). Diese spielten ursprünglich zusammen mit Ainvar (Gitarre) für eine bereits seit 1998 existierende Band namens Eismalsott. Für diese Band nahmen sie das Album Patina auf, trennten sich vor der Veröffentlichung jedoch von Eismalsott und veröffentlichten es unter dem Namen Geïst, wodurch Patina zum Geïst-Debütalbum wurde.

2006 wurde über das Label Cold Dimensions mit Kainsmal das zweite Studioalbum veröffentlicht und Thalos verließ die Band.

Mit dem Einstieg der beiden Gitarristen Hedrykk F. Gausenatt und Larva B. Caneer im Jahr 2007 wechselte Alboin von der Gitarre an den Bass.[1]

Im Oktober 2008 unterschrieb Geïst einen Vertrag über fünf Alben beim Prophecy-Productions-Sublabel Lupus Lounge.[2] Das folgende Album Galeere wurde im Dezember desselben Jahres bei Markus Stock im „Klangschmiede Studio E“ in Mellrichstadt aufgenommen.

2009 wurde Galeere als drittes Studioalbum veröffentlicht und Falk „Faruk“ W. (Synthesizer, Akkordeon) stieg in die Band ein.[3] Über Datum und Ursache seines Ausstiegs ist nichts Näheres bekannt.

Am 14. März 2010 gab die Band über ihren MySpace-Blog bekannt, sich von nun an Eïs zu nennen. Laut der Meldung hatte die Kölner Band Geist mit rechtlichen Schritten gedroht, falls sich Geïst nicht umbenennen.[4]

Im November 2011 gab Alboin auf der Homepage der Band den Ausstieg von Gründungsmitglied und Sänger Cypher D. Rex sowie den Ausstieg der beiden Gitarristen Larva B. Caneer und Hedrykk F. Gausenatt bekannt.

Seit April 2012 ist die Band mit der Besetzung Alboin (Gesang, Bass), Abarus (Live-Gitarre), C:R:A (Live-Gitarre), S.atyrus S.ancti (Live-Synthesizer) und Marlek (Schlagzeug) aktiv. Das vierte Studioalbum Wetterkreuz wurde ebenfalls 2012 veröffentlicht; es ist das erste unter dem neuen Pseudonym Eïs.[5]

Musikstil und Texte[Bearbeiten]

Die Musik der Band orientiert sich vor allem am Black Metal, wozu jedoch auch Doom-Metal-Einflüsse, Bordun und rock-lastige Riffs kommen.[6] Auch ideologisch entfernt die Band sich vom traditionellen Black Metal, da sie sich nicht auf den Satanismus bezieht.[7] Dennoch ordnen die Band und ihre Plattenfirma Eïs dem Black Metal zu[5][8][9]; die Band ordnet sich außerdem auch dem Rock und Ambient zu[8].

Der Stil der Band gilt als eigenständig[7][10], Einen Winter auf See wurde allerdings mit Burzums Inn i slottet fra drømmen[11] und der Einsatz des Keyboards mit dem auf den ersten beiden Dimmu-Borgir-Alben For all tid und Stormblåst verglichen[12].

Alboin schreibt die Texte „meist erst, nachdem das Album instrumental fertig ist“, und bezeichnet dies als „sehr schwere Geburt, weil ich mit Worten noch penibler bin als mit Noten und mich unglaublich schwer auf eine Formulierung final festlege. Es dauert oft ewig, bis ich mit einem Text zufrieden bin, weil für mich ein guter Text, das richtige Wort an der richtigen Stelle, die Wirkung von Musik oft noch potenziert. Das ist mitunter eine regelrechte Qual, mindestens aber eine schwere Geburt.“[5] Galeere hat einen starken maritimen Bezug[3], welcher durch die Texte und auch durch die Wahl der Liedtitel wie Galeere, Durch lichtlose Tiefen und Unter toten Kapitänen deutlich wird; letzteres enthält einen Monolog aus Moby-Dick[11]. Das Album galt als glatt[5][12] und wurde zwar von der Presse gelobt, aber vereinzelt auch als musikalisch wie textlich belanglos bezeichnet[13]. Im Vergleich zu Galeere ist Wetterkreuz „nur wieder etwas kantiger produziert, sondern geht auch in Sachen Riffing zurück zur einfachen, kompakten, dafür aber sehr wirkungsvollen Gitarrenarbeit, die nur zwischendurch und passagenweise durch einige an ‚Galeere‘ erinnernde Parts ergänzt wird“.[12] Auf beiden Alben sind die Stücke „durch ambiente Parts verbunden“.[12] Wiederkehrende Themen sind Aufbruch und Reisen.[5] Gelegentlich zitiert die Band Friedrich Nietzsche, allerdings spielt dessen Werk für Alboin nach eigenen Angaben keine Rolle; die wenigen ihm bekannten Nietzsche-Texte trügen „aber eine sehr zurückgezogene, feindselige und enttäuschte Note, und das spricht mich einfach aufgrund der emotionalen Parallele an. Zudem ist Nietzsche ein Vertreter alter Werte, gleichzeitig aber ein absoluter Innovator gewesen, und das finde ich faszinierend.“[5]

Andere Projekte[Bearbeiten]

Alboin spielte außerdem zusammen mit Marlek und Thalos bei Enid und mit Marlek bei Funeral Procession, bei denen der ehemalige Eïs-Sänger Cypher D. Rex jeweils ebenfalls Schlagzeug spielte (für Enid nur Live). Marlek spielt seit 2011 zusammen mit den Eïs-Live-Musikern C:R:A und S.atyrus S.ancti wieder für Funeral Procession. Er spielte außerdem für Zerstörer. Alboin spielte für Inarborat und unterstützt Agrypnie gelegentlich in puncto Gesang bei Konzerten. Cypher D. Rex spielte für Stench of Styx und zusammen mit dem ehemaligen Eïs-Gitarristen Renegade A. Rex für Armageddon. Er ist aktiv als Schlagzeuger für Fluoryne, bei denen auch der ehemalige Eïs-Keyboarder Faruk spielte, und für Lost World Order, eine Bielefelder Thrash-Metal-Band, in der er zusammen mit den ehemaligen Eïs-Gitarristen Gausenatt und Caneer spielt.[1] Mit diesen beiden spielte er auch bei Spectre Dragon. Faruk spielte außerdem für Fester 2000, Gausenatt für Demon in a Manger und der ehemalige Eïs-Bassist Thalos für Ambassador of Anguish und Malicious Conspiration. Abarus spielt in der Hannoveraner Metalband Out Of Mind.

Seit 2011 sind die ehemaligen Geïst-/Eïs-Musiker Cypher D. Rex (Gesang), Hedrykk und Zyan (beide Gitarre) unter dem Bandnamen Vyre aktiv. Anfangs gehörte auch Marlek zum Line-Up. Er wurde nach seinem Ausstieg 2012 durch Android am Schlagzeug ersetzt. Ebenfalls seit 2012 ist der ehemalige Geïst-Keyboarder Faruk Mitglied von Vyre. Die erste Veröffentlichung The Initial Frontier Pt. 1 erschien 2013 bei Supreme Chaos Records.[14] [15]

Diskografie[Bearbeiten]

als Geïst
  • 2005: Patina (Album - via Solistitium)
  • 2006: Kainsmal (Album - via Cold Dimensions und Deviant Records)
  • 2009: Galeere (Album - via Lupus Lounge)
  • 2009: In den Werften der Galeere (EP - via Lupus Lounge)
als Eïs
  • 2012: Wetterkreuz (Album - Lupus Lounge)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Nils Herzog: Interview mit Geist (20.04.2009), abgerufen am 16. Dezember 2012.
  2. News (Version vom 12. November 2008 im Internet Archive), abgerufen am 17. März 2013.
  3. a b Geist, abgerufen am 16. Dezember 2012.
  4. GEÏST transforms into EÏS, 14. März 2010, abgerufen am 17. März 2013.
  5. a b c d e f Stephan Möller: Eis - Interview mit Sänger und Bassist Alboin zu "Wetterkreuz", 9. September 2012, abgerufen am 5. Mai 2013.
  6. August 2009 ~ October 2009, 2009, abgerufen am 17. März 2013.
  7. a b Dr. O: Eïs: Wetterkreuz, 26. November 2012, abgerufen am 5. Mai 2013.
  8. a b Eïs -official- - About, abgerufen am 5. Mai 2013.
  9. Eïs, abgerufen am 5. Mai 2013.
  10. Steffi Müller: EIS - Wetterkreuz, abgerufen am 5. Mai 2013.
  11. a b Philipp Herrmann: Geist - Galeere, abgerufen am 5. Mai 2013.
  12. a b c d Stephan Möller: Eis - Wetterkreuz, 9. September 2012, abgerufen am 5. Mai 2013.
  13. Moritz Grütz: Eis - Wetterkreuz, abgerufen am 5. Mai 2013.
  14. Markus Endres: Vyre - Interview mit KG Cypher zu "The Initial Frontier Pt. 1" , abgerufen am 13. Mai 2014.
  15. Moritz Grütz: Vyre - Interview mit KG Cypher von VYRE" , abgerufen am 13. Mai 2014.