E-6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Prozess in der chemischen Fotografie. Für andere Bedeutungen von E-6, siehe Begriffsklärung E6.

E-6 ist ein standardisierter Farbentwicklungsprozess in der chemischen Fotografie zur Entwicklung von Umkehrfilmen zu Farbdias. Das „E“ steht für Ektachrome; die Bezeichnung stammt von dem Erfinder dieses Verfahrens, Kodak. Andere Unternehmen wie Agfa, Tetenal oder Fujifilm bieten funktional gleichwertige Dia-Entwicklungsprozesse unter anderen Bezeichnungen an, so wurde er beispielsweise von Agfa als AP 44 bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ektachrome-Prozess E-6 löste ab 1976 bei Kodak den umweltschädlichen Vorgänger E-4 ab, kurz darauf wurde es auch von anderen Herstellern als Standardprozess übernommen. Alle aktuellen Umkehrfilme werden heute im E-6-Verfahren entwickelt; die einzige Ausnahme bildete bis 2009 Kodachrome-Film. Er wurde im wesentlich aufwändigeren K-14-Prozess verarbeitet, der Ende 2010 zum letzten Mal durchgeführt wurde.

Verarbeitung[Bearbeiten]

Für den E-6-Prozess werden in der ursprünglichen Form sieben Bäder benötigt; er dauert 32 Minuten; eine kürzere und neuere Variante kommt mit drei Bädern aus und dauert 26 Minuten. Die Verarbeitungstemperatur liegt in beiden Fällen bei 38 Grad Celsius.

Original-Prozess[Bearbeiten]

  1. Erstentwicklung
  2. Umkehrbad
  3. Farbentwicklung
  4. Konditionierbad
  5. Bleichbad
  6. Fixierbad
  7. Stabilisierbad

Verkürzter Prozess[Bearbeiten]

  1. Erstentwicklung
  2. Umkehr- und Farbentwicklung
  3. Bleichfixierbad
  4. Stabilisierbad

Durch das Verändern der Prozessbedingungen lassen sich gezielt farbverfälschende Effekte in Dias einführen.

Siehe auch[Bearbeiten]