E.ON Energie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E.ON Energie AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
E.ON Energie AG
E.ON Energie-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 13. Juli 2000: Fusion von Bayernwerk AG und PreussenElektra AG
Sitz München, Deutschland
Leitung Ingo Luge (Vorsitzender des Vorstandes)
Mitarbeiter 48.126 (31. Dezember 2009)
Umsatz 41.419 Mrd. € (2009)
Branche Energieversorger
Website www.eon-energie.com
Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2009

Die E.ON Energie AG mit Sitz in München ist eine 100-prozentige Tochter der E.ON SE (Düsseldorf). E.ON Energie ist die Führungsgesellschaft der regionalen Einheit Deutschland (Regional Unit Germany). Sie entstand im Sommer 2000 aus der Fusion von PreussenElektra und der Bayernwerk AG.

Neben RWE, EnBW und Vattenfall gehört die E.ON Energie AG zu den vier großen Stromversorgungsunternehmen in Deutschland und besitzt zahlreiche Beteiligungen an regionalen Energieversorgungsunternehmen (ReVU) in Deutschland. Die wesentlichen Mehrheitsbeteiligungen an ReVU in Deutschland sind: E.ON Avacon, Bayernwerk, E.DIS, E.ON Hanse, E.ON Mitte, E.ON Westfalen Weser. Die Mehrheitsbeteiligung bei der E.ON Thüringer Energie besteht nicht mehr. Zudem besitzt E.ON Energie Anteile an Unternehmen in den Niederlanden, Frankreich, Ungarn, der Slowakei, Tschechien, der Schweiz, Rumänien und Bulgarien.

Seit Februar 2007 ist das Unternehmen zudem mit der Discounttochter E wie einfach am Markt vertreten.

Strombeschaffung und -absatz[Bearbeiten]

Die Gesellschaft erzeugte im Jahr 2009 130,4 TWh elektrische Energie zu nachfolgenden Anteilen aus diesen Energieträgern (Eigenerzeugung):

Dies deckt rund 33 % der beschafften elektrischen Energie. Aus Fremdbezug stammen weitere 255,2 TWh (65 %), sowie aus Gemeinschaftskraftwerken 5,4 TWh (1 %).

Abzüglich des Eigenverbrauchs, der Übertragungsverluste (Netzverluste) und Pumpstroms von insgesamt 13,0 TWh wurden 378 TWh abgesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erster Vorstandsvorsitzender von Juli 2000 bis Mai 2003 war Hans-Dieter Harig, der seither Mitglied des Aufsichtsrates ist. Am 15. März 2001 kam Johannes Teyssen in den Vorstand und übernahm das Finanzressort, von 2003 bis 2007 war er Vorstandsvorsitzender.

Weblinks[Bearbeiten]