E. M. Wright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Edward Maitland Wright, zitiert als E. M. Wright, (* 13. Februar 1906 in Farnley bei Leeds; † 2. Februar 2005 in Reading) war ein britischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigte.

Nachdem die Seifenfabrik seines Vaters bankrottging wuchs er mit seiner Mutter, einer Musiklehrerin auf. Er legte als Externer an der Universität London die Bachelor-Prüfung in Mathematik ab, worauf er sich im Selbststudium vorbereitete, während er gleichzeitig schon ab 16 Jahren als Lehrer unter anderem für Französisch arbeitete. Ab 1926 studierte er mit einem gewonnenen Stipendium an der Universität Oxford (Jesus College, Christ Church College als Junior Research Fellow 1930 bis 1933), wo er Schüler von Godfrey Harold Hardy war. Nach einjährigem Aufenthalt in Göttingen wurde er 1932 Lecturer am Kings College in London und nach der Promotion 1933 am Christ College in Oxford. 1935 wurde er Professor in Aberdeen. Im Zweiten Weltkrieg war er Geheimdienstoffizier im Verbindungsstab von Royal Air Force und MI 6. 1962 bis 1976 leitete er die Universität Aberdeen als Principal und Vizekanzler, danach war er bis zu seiner Emeritierung 1983 Research Fellow an der Universität.

1938 veröffentlichte er mit Hardy das bekannte Lehrbuch Introduction to the theory of numbers.

In der Neuauflage von 1954 ihres Lehrbuchs findet sich auch der Beweis, dass es für jede Zahl n eine Taxicab-Zahl gibt.

1977 wurde er geadelt und erhielt 1978 den Senior Berwick-Preis. Er war Mitglied der Royal Society of Edinburgh (1937) und war mehrfacher Ehrendoktor.

Sein Sohn John Wright war ebenfalls Professor für Mathematik (Reading).

Schriften[Bearbeiten]

  • Hardy, Wright: An introduction to the theory of numbers, Oxford University Press, 3. Auflage, 1954, 5. Auflage 1979, Neuauflage 2008 mit Roger Heath-Brown, Joseph Silverman.

Weblinks[Bearbeiten]