Pullulan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E1204)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Pullulan; Monomer aus drei Glucoe-Einheiten (Maltotriose)
Allgemeines
Name Pullulan
Andere Namen

E 1204

CAS-Nummer 9057-02-7
Monomer Maltotriose
Summenformel der Wiederholeinheit C18H30O15
Molare Masse der Wiederholeinheit 486,42 g·mol−1
Kurzbeschreibung

Weißes, farb- und geruchloses, quellfähiges Pulver[1]

Eigenschaften
Aggregatzustand

fest[1]

Löslichkeit
  • leicht löslich in Wasser[1]
  • unlöslich in organischen Lösemitteln[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Pullulan ist ein natürliches, wasserlösliches lineares Polysaccharid, das aus Maltotriose-Einheiten besteht. Drei Glukose-Einheiten der Maltotriose sind durch α-1,4-glykosidische Verbindungen miteinander verbunden, während aufeinanderfolgende Maltotriose-Einheiten durch α-1,6-Verbindungen zusammenhängen. Die Molmasse der Polymere liegt zwischen 10.000 und 400.000 Dalton[1]. Pullulan wird mithilfe des Pilzes Aureobasidium pullulans aus Stärke und Zucker produziert.

Verschiedene Bakterien wie etwa Klebsiella-Arten besitzen Enzyme, die Pullulanasen, mit denen sie Pullulan spalten und als Kohlenstoffquelle nutzbar machen können.

Verwendung[Bearbeiten]

Pullulan ist ein essbares, normalerweise geschmacksloses Polymer, daher ist die Herstellung von essbaren Filmen/Coatings die hauptsächliche industrielle Verwendung. Da es durch die im Speichel enthaltenen Amylasen nicht spaltbar ist, wird es nicht verdaut und vom Körper wieder ausgeschieden. Auch als cellophanähnliche Verpackungsfolien findet Pullulan vor allem in Japan Verwendung für Lebensmittelverpackungen. Marktführer ist die japanische Firma Hayashibara.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Pullulan. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 11. Juni 2013.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.