Kaliumacetat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E261)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Kaliumkation Acetanion
Allgemeines
Name Kaliumacetat
Andere Namen
  • Kaliumethanoat (nach IUPAC)
  • E 261
Summenformel C2H3KO2
CAS-Nummer 127-08-2
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 98,15 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,57 g·cm−3 (25 °C)[1]

Schmelzpunkt

292 °C[1]

Löslichkeit

gut wasserlöslich (2560 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten

3250mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2]

Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−723,0 kJ/mol[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Kaliumacetat, CH3COOK, ist das Kaliumsalz der Essigsäure.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Kaliumacetat bildet farblose, hygroskopische Kristalle, die sich sehr gut (2560 g/l bei 20 °C) in Wasser lösen. Die Kristalle haben einen Schmelzpunkt von 292 °C und zersetzen sich ab ca. 440 °C. Es ist gesundheitlich unbedenklich. Es kommt in drei verschiedenen Kristallstrukturen vor: eine Form existiert von Raumtemperatur bis 75 °C, die zweite von 75 °C bis 155 °C, die dritte Form von 155 °C bis zum Schmelzpunkt.[4]


Gitterparameter der verschiedenen Modifikationen von Kaliumacetat[4]

Temperaturbereich Kristallsystem  a [Å]   b [Å]   c [Å]   β 
bis 75 °C monoklin 18.21 23.30 4.05 100.8°
75 °C bis 155 °C monoklin 9.31 5.82 4.03 99.2°
über 155 °C orthorhombisch 9.74 5.76 3.99 -

Verwendung[Bearbeiten]

Kaliumacetat ist ein Lebensmittelzusatzstoff (E261) und dient der Säureregulation, d.h. der Einstellung des pH-Wertes (Pufferfunktion). Deshalb findet es Verwendung als Konservierungsmittel und Säuerungsmittel und wird vor allem in Haushaltessig (5 bis 10) und Essigessenz (25 bis 80, synthetischer Essig) verwendet. Hochreines Kaliumacetat dient auch als Ausgangskomponente zur Medikamentenherstellung, z. B. für Penicillin-G-Kalium. Zudem wird Kaliumacetat zur Behandlung von Kaliummangel gegeben. Wegen seiner hygroskopischen Wirkung wird es als Feuchtigkeit entziehendes Mittel eingesetzt. In der Luftfahrt wird Kaliumacetat auch als biologisch abbaubares Mittel zur Flächenenteisung auf Flughäfen verwendet.

Herstellung[Bearbeiten]

Kaliumacetat kann durch Salzbildungsreaktion aus Kaliumhydroxid und Essigsäure hergestellt werden.

\mathrm{KOH + CH_3COOH \longrightarrow  CH_3COOK + H_2O}

Ebenso ist die Synthese aus Kaliumcarbonat und Essigsäure unter Entwicklung von Kohlendioxid möglich.

\mathrm{K_2CO_3 + 2\ CH_3COOH \longrightarrow 2\ CH_3COOK + CO_2 + H_2O}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Kaliumacetat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 24.8.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Eintrag Potassium acetate bei ChemIDplus
  3. David R. Lide (Ed.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90th Edition (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-22.
  4. a b J. Hatibarua, G. S. Parry: "A crystallographic study of the acetates of potassium, rubidium and caesium" in Acta Cryst. 1972, B28, S. 3099; doi:10.1107/S0567740872007496.