Natriumadipat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E356)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Natriumadipat
Allgemeines
Name Natriumadipat
Andere Namen
  • Dinatriumadipat
  • Natriumhexandioat
  • E356
Summenformel C6H8Na2O4
CAS-Nummer 7486-38-6
PubChem 24073
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 190,11 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

584,9 g·l−1 (14 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Natriumadipat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäuresalze und das Natriumsalz der Adipinsäure.

Herstellung[Bearbeiten]

Natriumadipat kann durch Reaktion von Adipinsäure mit Natriumcarbonat hergestellt werden.[2]

\mathrm{(CH_2)_4(COOH)_2 + Na_2CO_3 \ \longrightarrow \ (CH_2)_4(COO^{-})_2(Na^{+})_2 + H_2O + 2\ CO_2 \uparrow}

Auch die Neutralisation von Natronlauge mit einer ethanolischen Lösung von Adipinsäure liefert Natriumadipat.[3]

\mathrm{(CH_2)_4(COOH)_2 + 2\ NaOH \ \longrightarrow \ (CH_2)_4(COO^{-})_2(Na^{+})_2 + 2\ H_2O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Natriumadipat ist ein farbloser Feststoff, welcher leicht löslich in Wasser ist.[1][4] Es kristallisiert als Hemihydrat in glänzenden, leicht hygroskopischen Blättchen.[2] Die Lösungsenthalpie von Natriumadipat bei 298,15 K beträgt 15,70 kJ·mol−1.[5] Bei der Elektrolyse einer wäßrigen Lösung von Natriumadipat entsteht Cyclobutan.[6]

Elektrolyse von Natriumadipat

Verwendung[Bearbeiten]

Natriumadipat wird als Lebensmittelzusatzstoff als Komplexbildner und Säureregulator eingesetzt.[7] Daneben findet es Anwendung als Stabilisator von PVC.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Eintrag zu CAS-Nr. 7486-38-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Oktober 2011 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c W. Dieterle, C. Hell: "Zur Kenntnis der Adipinsäure" in Ber. d. dt. chem. Ges. 1884, 17, S. 2221–2228. Volltext
  3. M. Vera, L. Franco, J. Puiggalí: "Synthesis of poly(ester amide)s with lateral groups from a bulk polycondensation reaction with formation of sodium chloride salts" in Journal of Polymer Science A: Polymer Chemistry 2008, 46(2), S. 661–667. doi:10.1002/pola.22414
  4. a b Quelle: PRODUCT SPECIFICATION Sodium Adipate
  5. M. Z. H. Rozaini, P. Brimblecombe: "The solubility measurements of sodium dicarboxylate salts; sodium oxalate, malonate, succinate, glutarate, and adipate in water from T = (279.15 to 358.15) K" in The Journal of Chemical Thermodynamics 2009, 41(9), S. 980–983. doi:10.1016/j.jct.2009.03.017
  6. Rachna Sagar: "Together with Aieee Chemistry", Verlag Rachna Sagar, ISBN 9788181373656, S. 481 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7.  Bernd Leitenberger: Was ist drin?. ISBN 978-3837035612 (Seite 148 in der Google-Buchsuche).