Calciumhexacyanidoferrat(II)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E538)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
2 Calcium-Ion Struktur von Calciumhexacyanoferrat
Allgemeines
Name Calciumhexacyanidoferrat(II)
Andere Namen
  • Calciumhexacyanoferrat(II)
  • Calciumferrocyanid
  • E 538
Summenformel C6Ca2FeN6
CAS-Nummer 13821-08-4
Kurzbeschreibung

Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 292,11 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36​‐​37​‐​38
S: 20​‐​25​‐​26​‐​37/39
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Calciumhexacyanidoferrat(II) (Calciumferrocyanid, veraltet Calciumhexacyanoferrat(II)) ist ein Salz mit der Konstitutionsformel Ca2[Fe(CN)6].

Es wird in der Lebensmitteltechnik als Trennmittel eingesetzt. Bei der Einwirkung starker Säuren kann die in der Verbindung stark an das Eisen gebundene Blausäure frei werden. Für die zusammengenommene Menge aller Ferrocyanide wurde eine erlaubte Tagesdosis von 0,025 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht festgelegt. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 538 mit einer Höchstmengenbeschränkung von bis zu 20 Milligramm pro Kilogramm für Kochsalz und Kochsalzersatz zugelassen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Calciumhexacyanoferrat(II) in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 13. Februar 2012 (JavaScript erforderlich).
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Begrenzt zugelassene Zusatzstoffe, Anlage 4 (zu § 5 Absatz 1 und § 7) der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung