EA Sports

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EA Sports, Inc.
Logo
Rechtsform Entwicklungsabteilung von Electronic Arts
Gründung 1982 (Electronic Arts)
1991 (EA Sports)
(als Electronic Arts Sports Network)
Sitz Vancouver, British Columbia,
KanadaKanada Kanada
Redwood City, Kalifornien,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Frank Gibeau
Andrew Wilson
Mitarbeiter 8000 (2012)[1]
Branche Computer- und Videospiele
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.easports.com

EA Sports ist die Tochterfirma des US-amerikanischen Videospielentwicklers und Publishers Electronic Arts. Ihre Haupttätigkeit ist die Entwicklung von Sportsimulationen. Die am besten verkaufte Spieleserie ist FIFA mit über 100 Millionen verkauften Einheiten.[2]

Die meisten Spiele von EA Sports werden im EA Canada-Studio in Burnaby entwickelt. Einige werden auch im EA Blackbox-Studio in Vancouver und im EA Tiburon-Studio in Maitland (Florida) entwickelt.

Spieleserien[Bearbeiten]

Die meisten EA Sports-Spiele aus den Spieleserien werden jährlich veröffentlicht.

Spielereihe Veröffentlichungsjahre Sportart
Madden NFL ab 1988 American Football
PGA Tour ab 1990 Golf
NHL ab 1991 Eishockey
FIFA ab 1993 Fußball
NBA Live ab 1995 Basketball
NCAA Football 1993–2014 American Football
Rugby 1995–2008 Rugby
FIFA Manager 1996–2013 Fußball
Cricket 1996–2007 Cricket
MVP Baseball 1997–2007 Baseball
NASCAR 1997–2010 Stockcar-Rennen
NCAA Basketball 1998–2010 Basketball
Fight Night 1998–2011 Boxen
AFL 1998–1999 Australian Football
SSX 2000–2012 Snowboard
Arena Football 2006–2007 Arena Football
Grand Slam Tennis 2009–2012 Tennis
EA Sports Active 2009–2010 Training
UFC 2014 Mixed Martial Arts

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2007 Proxy statement and annual report (englisch) Abgerufen am 16. Juni 2014
  2. EA SPORTS FIFA Soccer Franchise Sales Top 100 Million Units Lifetime (englisch) Abgerufen am 16. Juni 2014