EBSA Junioren-Snookereuropameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die EBSA Snookereuropameisterschaft der Junioren ist ein Snookerturnier, das von der European Billiards and Snooker Association (EBSA) ausgetragen wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals ausgetragen wurde das Turnier 1997; seitdem findet es jährlich statt. Bis 2010 wurde es als U19-Turnier (also für Spieler, die 19 Jahre oder jünger sind) ausgetragen. Seit 2011 wurden die Regeln auf U21 umgestellt und damit dem Modus von IBSF U21-Weltmeisterschaft und ACBS U21-Asienmeisterschaft angeglichen.

Teilnahmeberechtigt sind darüber hinaus nur Spieler, die nicht gleichzeitig auf der Snooker Main Tour spielen. Bevor es eine Teilnehmerbegrenzung auf der Profitour gab, waren entsprechend nur Spieler unterhalb einer gewissen Platzierung in der Snookerweltrangliste teilnahmeberechtigt. Der Sieg bei der Junioren-EM ist zugleich seit einiger Zeit eine von mehreren Möglichkeiten sich für die Main Tour zu qualifizieren.

Jüngster Sieger aller Zeiten ist der Belgier Luca Brecel, der 2009 im Alter von 14 Jahren gewann.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Sieger Finalist Ergebnis
U19
1997 JerseyJersey Jersey IrlandIrland Thomas Dowling EnglandEngland Michael Holt 6:3
1998 MaltaMalta Malta WalesWales Ian Preece IrlandIrland Sean O’Neill 7:3
1999 PolenPolen Kalisz, Polen BelgienBelgien Gerrit bij de Leij WalesWales Ian Preece 6:3
2000 UngarnUngarn Budapest, Ungarn EnglandEngland Roger Baksa NiederlandeNiederlande Rolf de Jong 6:3
2001 DeutschlandDeutschland Bad Wildungen, Deutschland EnglandEngland Mark Joyce WalesWales David Donovan 6:3
2002 IrlandIrland Carlow, Irland SchottlandSchottland Robert Shanks EnglandEngland Mark Joyce 6:3
2003 LettlandLettland Riga, Lettland EnglandEngland Jamie O’Neill SchottlandSchottland Robert Shanks 6:3
2004 EnglandEngland Wellingborough, England WalesWales Jamie Jones NordirlandNordirland Mark Allen 6:3
2005 RusslandRussland Jekaterinburg, Russland NordirlandNordirland Mark Allen EnglandEngland Chris Norbury 6:5
2006 LettlandLettland Riga, Lettland EnglandEngland Ben Woollaston IrlandIrland Vincent Muldoon 6:4
2007 WalesWales Prestatyn, Wales WalesWales Michael White IrlandIrland Vincent Muldoon 6:2
2008 SchottlandSchottland Glasgow, Schottland EnglandEngland Stephen Craigie SchottlandSchottland Anthony McGill 6:2
2009 RusslandRussland St. Petersburg, Russland BelgienBelgien Luca Brecel EnglandEngland Michael Wasley 6:5
2010 MaltaMalta Qawra, Malta WalesWales Jak Jones SchottlandSchottland Anthony McGill 6:4
U21
2011 MaltaMalta Qawra, Malta PolenPolen Kacper Filipiak SchottlandSchottland Michael Leslie 6:3
2012 BulgarienBulgarien Sofia, Bulgarien SchottlandSchottland Michael Leslie EnglandEngland Shane Castle 6:2
2013 SerbienSerbien Belgrad, Serbien EnglandEngland James Cahill EnglandEngland Ashley Carty 6:0
2014 RumänienRumänien Bukarest, Rumänien EnglandEngland Oliver Lines IrlandIrland Josh Boileau 6:1

Weblinks[Bearbeiten]