ECAC Hockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ECAC Hockey
Logo der Hockey East
Gründungsjahr 1962
Mitglieder 12
Sport Eishockey
Region Nordosten der Vereinigten Staaten
Bundesstaaten 6 – Connecticut, Massachusetts, New Hampshire, New Jersey, New York, Rhode Island
Frühere Namen Eastern College Athletic Conference (1962–2004)
ECAC Hockey League (2004–2007)
Hauptsitz Albany, New York
Vorsitzender Steve Hagwell
An der ECAC Hockey beteiligte Bundesstaaten.

Die ECAC Hockey ist eine US-amerikanische Universitäts- und Collegesportliga, die vor allem im Nordosten der Vereinigten Staaten angesiedelt ist. Sie gehört zur Division I der National Collegiate Athletic Association und ist eine reine Eishockey-Conference. Trotz ihres Namens wird die Liga nicht von der Eastern College Athletic Conference organisiert, die Bezeichnung geht jedoch auf eine ehemalige Zusammenarbeit mit dieser Organisation zurück, welche 2004 endete. Gegründet wurde die Conference 1962 als „Eastern College Athletic Conference“.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Herren-Division hat derzeit zwölf Mitglieder.

Institution Stadt Bundesstaat Team-
name
Gründungs-
jahr
Zugehörig-
keit
Studenten-
zahl
Universitäts-
liga
Brown University Providence Rhode Island Bears 1764 Privat 7.744 Ivy League
Clarkson University Potsdam New York Golden Knights 1896 Privat 3.100 Liberty League (D-III)
Colgate University Hamilton New York Raiders 1819 Privat 2.800 Patriot League
Cornell University Ithaca New York Big Red 1865 Privat 20.400 Ivy League
Dartmouth College Hanover New Hampshire Big Green 1769 Privat
Protestantisch
5.753 Ivy League
Harvard University Cambridge Massachusetts Crimson 1636 Privat
Unitaristisch
20.042 Ivy League
Princeton University Princeton New Jersey Tigers 1746 Privat 6.677 Ivy League
Quinnipiac University Hamden Connecticut Bobcats 1929 Private 7.400 NEC
Rensselaer Polytechnic Institute Troy New York Engineers 1824 Privat 6.376 Liberty League (D-III)
St. Lawrence University Canton New York Saints 1856 Privat 2.100 Liberty League (D-III)
Union College Schenectady New York Dutchmen 1795 Privat 2.100 Liberty League (D-III)
Yale University New Haven Connecticut Bulldogs 1701 Privat
Protestantisch
11.483 Ivy League

Ehemalige Teilnehmer[Bearbeiten]

Finalspiele und Meister[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Szene aus der Begegnung Dartmouth College gegen die Quinnipiac University
Spiel des Union College gegen die St. Lawrence University im Messa Rink
Spiel der Harvard University gegen Cornell
Bully in einer Partie des Dartmouth College gegen die Princeton University

Von 1962 bis 1992 wurde das Meisterschafts-Endspiel der ECAC in der Boston Arena bzw. später im Boston Garden in Boston, Massachusetts, ausgetragen. Ab 1993 wurde die Meisterschaft dann im Olympic Center in Lake Placid, New York ausgespielt, seit 2003 treffen die besten Teams im Times Union Center in Albany, New York aufeinander.

Der Sieger erhält den Whitelaw Cup und darf automatisch an der Eishockeymeisterschaft der NCAA teilnehmen.

  • 1962 St. Lawrence besiegt Clarkson 5–2
  • 1963 Harvard besiegt Boston College 4–3 nach Overtime
  • 1964 Providence def. St. Lawrence 3–1
  • 1965 Boston College besiegt Brown 6–2
  • 1966 Clarkson besiegt Cornell 6–2
  • 1967 Cornell besiegt Boston University 4–3
  • 1968 Cornell besiegt Boston College 6–3
  • 1969 Cornell besiegt Harvard 4–2
  • 1970 Cornell besiegt Clarkson 3–2
  • 1971 Harvard besiegt Clarkson 7–4
  • 1972 Boston University besiegt Cornell 4–1
  • 1973 Cornell besiegt Boston College 3–2
  • 1974 Boston University besiegt Harvard 4–2
  • 1975 Boston University besiegt Harvard 7–3
  • 1976 Boston University besiegt Brown 9–2
  • 1977 Boston University besiegt New Hampshire 8–6
  • 1978 Boston College besiegt Providence 4–2
  • 1979 New Hampshire besiegt Dartmouth 3–2
  • 1980 Cornell besiegt Dartmouth 5–1
  • 1981 Providence besiegt Cornell 8–4
  • 1982 Northeastern besiegt Harvard 5–2
  • 1983 Harvard besiegt Providence 4–1
  • 1984 Rensselaer besiegt Boston University 5–2
  • 1985 Rensselaer besiegt Harvard 3–1
  • 1986 Cornell besiegt Clarkson 3–2 nach Overtime
  • 1987 Harvard besiegt St. Lawrence 6–3
  • 1988 St. Lawrence besiegt Clarkson 3–0
  • 1989 St. Lawrence besiegt Vermont 4–1
  • 1990 Colgate besiegt Rensselaer 5–4
  • 1991 Clarkson besiegt St. Lawrence 5–4
  • 1992 St. Lawrence besiegt Cornell 4–2
  • 1993 Clarkson besiegt Brown 3–1
  • 1994 Harvard besiegt Rensselaer 3–0
  • 1995 Rensselaer besiegt Princeton 5–1
  • 1996 Cornell besiegt Harvard 2–1
  • 1997 Cornell besiegt Clarkson 2–1
  • 1998 Princeton besiegt Clarkson 5–4 nach zwei Overtimes
  • 1999 Clarkson besiegt St. Lawrence 3–2
  • 2000 St. Lawrence besiegt Rensselaer 2–0
  • 2001 St. Lawrence besiegt Cornell 3–1
  • 2002 Harvard besiegt Cornell 4–3 nach zwei Overtimes
  • 2003 Cornell besiegt Harvard 3–2 nach Overtime
  • 2004 Harvard besiegt Clarkson 4–2
  • 2005 Cornell besiegt Harvard 3–1
  • 2006 Harvard besiegt Cornell 6–2
  • 2007 Clarkson besiegt Quinnipiac 4–2
  • 2008 Princeton besiegt Harvard 4–1
  • 2009 Yale besiegt Cornell 5–0
  • 2010 Cornell besiegt Union 3–0
  • 2011 Yale besiegt Cornell 6–0
  • 2012 Union besiegt Harvard 3–1
  • 2013 Union besiegt Brown 3–1

Dem Meister der regulären Saison wird der Cleary Cup, benannt nach dem früheren Harvard-Spieler und Trainer Bill Cleary, verliehen.

Frauen[Bearbeiten]

Seit 1985 wird in der ECAC Hockey auch eine Damenmeisterschaft ausgespielt. Im Gegensatz zum Männer-Finale finden die Spiele jährlich zumeist in einer anderen Arena statt.

  • 1985 Providence besiegt New Hampshire 4–2
  • 1986 New Hampshire besiegt Northeastern 6–2
  • 1987 New Hampshire besiegt Northeastern 3–2
  • 1988 Northeastern besiegt Providence 5–3
  • 1989 Northeastern besiegt Providence 4–2
  • 1990 New Hampshire besiegt Providence (in Durham) 5–2
  • 1991 New Hampshire besiegt Northeastern (in Durham) 6–1
  • 1992 Providence besiegt New Hampshire (in Providence) 2–1
  • 1993 Providence besiegt New Hampshire (in Boston) 2–1
  • 1994 Providence besiegt Northeastern (in Providence) 5–2
  • 1995 Providence besiegt New Hampshire (in Providence) 2–1
  • 1996 New Hampshire besiegt Providence (in Durham) 3–2
  • 1997 Northeastern besiegt New Hampshire (in Boston) 3–2
  • 1998 Brown besiegt New Hampshire (in Boston) 4–3
  • 1999 Harvard besiegt New Hampshire (in Providence) 5–4
  • 2000 Brown besiegt Dartmouth (in Providence) 6–2
  • 2001 Dartmouth besiegt Harvard (in Hanover) 3–1
  • 2002 Brown besiegt Dartmouth (in Hanover) 4–3
  • 2003 Dartmouth besiegt Harvard (in Providence) 7–2
  • 2004 Harvard besiegt St. Lawrence (in Schenectady) 6–1
  • 2005 Harvard besiegt Dartmouth (in Schenectady) 4–1
  • 2006 Harvard besiegt Brown (in Canton) 4–3
  • 2007 Dartmouth besiegt St. Lawrence (in Hanover) 7–3
  • 2008 Harvard besiegt St. Lawrence 3–2 (n.V.)
  • 2009 Dartmouth besiegt Rensselaer 6–1
  • 2010 Cornell besiegt Clarkson 4–3 (n.V.)
  • 2011 Cornell besiegt Dartmouth 3–0
  • 2012 St. Lawrence besiegt Cornell 3–1
  • 2013 Cornell besiegt Harvard 2–1

Erfolge der teilnehmenden Mannschaften[Bearbeiten]

Spieler der Cornell University
  • Brown University
    • dreimal Meister der ECAC (Frauen) (1998, 2000, 2002)
  • Clarkson University
    • fünfmal Meister der ECAC (1966, 1991, 1993, 1999, 2007)
    • neunmal Meister reguläre Saison (1966, 1977, 1981, 1982, 1991, 1995, 1997, 1999, 2001)
    • einmal Meister der NCAA (Frauen) (2014)
  • Colgate University
    • einmal Meister der ECAC (1990)
    • dreimal Meister reguläre Saison (1990, 2004, 2006)
  • Cornell University
    • zwölfmal Meister der ECAC (1967, 1968, 1969, 1970, 1973, 1980, 1986, 1996, 1997, 2003, 2005, 2010)
    • achtmal Meister reguläre Saison (1968, 1969, 1970, 1972, 1973, 2002, 2003, 2005)
    • zweimal Meister der NCAA (1967, 1970)
    • viermal Meister der ECAC (Frauen) (2010, 2011, 2013, 2014)
  • Dartmouth College
    • einmal Meister reguläre Saison (2006)
    • viermal Meister der ECAC (Frauen) (2001, 2003, 2007, 2009)
  • Harvard University
    • achtmal Meister der ECAC (1963, 1971, 1983, 1987, 1994, 2002, 2004, 2006)
    • fünfmal Meister der ECAC (Frauen) (1999, 2004, 2005, 2006, 2008)
    • zehnmal Meister reguläre Saison (1963, 1973, 1975, 1986, 1987, 1988, 1989, 1992, 1993, 1994)
    • einmal Meister der NCAA (1989)
    • einmal Landesmeister (Frauen) (1999 verliehen von der AWCHA)
  • Princeton University
    • zweimal Meister der ECAC (1998, 2008)
  • Rensselaer Polytechnic Institute
    • dreimal Meister der ECAC (1984, 1985, 1995)
    • zweimal Meister reguläre Saison (1984–1985)
    • zweimal Meister der NCAA (1954, 1985)
  • St. Lawrence University
    • sechsmal Meister der ECAC (1962, 1988, 1989, 1992, 2000, 2001)
    • zweimal Meister reguläre Saison (2000, 2007)
    • einmal Meister der ECAC (Frauen) (2012)
    • zweimal Meister reguläre Saison (Frauen) (2005, 2006)
  • Union College
    • dreimal Meister der ECAC (2012, 2013, 2014)
    • einmal Meister der NCAA (2014)
  • Yale University
    • zweimal Meister der ECAC (2009, 2011)
    • einmal Meister reguläre Saison (1998)
    • einmal Meister der NCAA (2013)
Meehan Auditorium
TD Banknorth Sports Center
Yale Ingalls Rink

Spielstätten der Conference[Bearbeiten]

Universität Arena Kapazität
Brown Meehan Auditorium 3.100
Clarkson Cheel Arena 3.000
Colgate Starr Rink 2.600
Cornell Lynah Rink 4.267
Dartmouth Thompson Arena 4.500
Harvard Bright Hockey Center 2.850
Princeton Hobey Baker Memorial Rink 2.092
Quinnipiac TD Banknorth Sports Center 3.286
Rensselaer Houston Field House 5.217
St. Lawrence Appleton Arena 3.000
Union Frank L. Messa Rink at Achilles Center 2.225
Yale Ingalls Rink 3.486

Rekorde[Bearbeiten]

  • 2000 gewann die St. Lawrence University das längste Spiel in der Geschichte der NCAA-Finalrunde mit 4–3 nach vier Overtimes gegen die Boston University. Dies ist zugleich das drittlängste Spiel in der Geschichte der gesamten NCAA Division I.
  • Am 4. März 2006 gewann das Union College das längste Eishockeyspiel in der Geschichte der NCAA. Im zweiten Spiel der ECAC-Meisterschaftsrunde besiegte Union die Yale University mit 3–2 durch einen Treffer nach 1:35 Minuten in der fünften Overtime. Insgesamt dauerte das Spiel somit 141:35 Minuten.

Weblinks[Bearbeiten]