ECHL 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ECHL neu.svg ECHL
◄ vorherige Saison 2008/09 nächste ►
Meister: Logo der South Carolina Stingrays South Carolina Stingrays
↑↑ NHL  |  ↑ AHL  |  • ECHL  |  CHL •  |  IHL •  |  SPHL •  |  EPHL •  |  AAHA •  |  LNAH ↓

Die Saison 2008/09 war die 21. reguläre Saison der ECHL. Die 23 Teams sollten in der regulären Saison je 72 Begegnungen bestreiten, jedoch musste der Spielplan aufgrund des vorzeitigen Rückzugs zweier Teams mehrfach geändert werden. Das punktbeste Team der regulären Saison waren die Florida Everblades, während die South Carolina Stingrays in den Play-offs ihren dritten Kelly Cup gewannen.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

  • Die Ontario Reign wurden als Expansionsteam in die Liga aufgenommen.
  • Die Columbia Inferno wurden aus finanziellen Gründen inaktiv.
  • Die Pensacola Ice Pilots stellten aus finanziellen Gründen den Spielbetrieb ein.
  • Die Augusta Lynx stellten aus finanziellen Gründen im Saisonverlauf den Spielbetrieb ein.
  • Die Fresno Falcons stellten aus finanziellen Gründen im Saisonverlauf den Spielbetrieb ein.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

American Conference[Bearbeiten]

North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Cincinnati Cyclones 72 41 26 2 3 256 231 87
Trenton Devils 72 40 25 2 5 236 206 87
Elmira Jackals 72 39 26 2 5 235 232 85
Wheeling Nailers 72 36 28 2 6 263 260 80
Johnstown Chiefs 72 37 30 5 0 228 232 79
Dayton Bombers 72 32 33 4 3 229 247 71
Reading Royals 72 24 42 3 3 211 269 54
South Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Florida Everblades 71 49 17 2 3 265 186 103
South Carolina Stingrays 71 42 23 2 4 238 180 90
Charlotte Checkers 71 34 29 2 6 217 224 76
Gwinnett Gladiators 72 31 35 1 5 214 246 68
Mississippi Sea Wolves 71 28 35 7 1 203 256 64
Augusta Lynx 16 6 10 1 1 39 70 14

National Conference[Bearbeiten]

Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Ontario Reign 73 38 29 4 2 197 218 82
Las Vegas Wranglers 73 34 31 2 6 208 195 76
Bakersfield Condors 72 33 32 3 4 246 263 73
Stockton Thunder 72 32 32 5 2 210 237 71
Fresno Falcons 30 18 10 1 1 82 82 38
West Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Alaska Aces 72 45 24 1 2 232 181 93
Idaho Steelheads 72 44 24 2 2 224 186 92
Victoria Salmon Kings 72 38 27 2 5 232 200 83
Utah Grizzlies 72 28 28 6 10 220 246 72
Phoenix RoadRunners 72 30 37 2 3 200 246 65

Kelly-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Turnierplan[Bearbeiten]

  Erste Runde   Zweite Runde   Dritte Runde   Kelly-Cup-Finale
                                     
N1 Cincinnati Cyclones 4  
N4 Wheeling Nailers 3  
  N1 Cincinnati Cyclones 4  
  N3 Elmira Jackals 0  
N2 Trenton Devils 3
N3 Elmira Jackals 4  
    N1 Cincinnati Cyclones 0  
  S2 South Carolina Stingrays 4  
S1 Florida Everblades 4  
S4 Gwinnett Gladiators 1  
  S1 Florida Everblades 2
  S2 South Carolina Stingrays 4  
S2 South Carolina Stingrays 4
S3 Charlotte Checkers 2  
  S2 South Carolina Stingrays 4
  W1 Alaska Aces 3
P1 Ontario Reign 3  
P4 Stockton Thunder 4  
  P4 Stockton Thunder 3  
  P2 Las Vegas Wranglers 4  
P2 Las Vegas Wranglers 4
P3 Bakersfield Condors 3  
  P2 Las Vegas Wranglers 0
  W1 Alaska Aces 4  
W1 Alaska Aces 4  
W4 Utah Grizzlies 1  
  W1 Alaska Aces 4
  W3 Victoria Salmon Kings 1  
W2 Idaho Steelheads 0
W3 Victoria Salmon Kings 4  

Kelly-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Kelly-Cup-Sieger

Logo der South Carolina Stingrays
South Carolina Stingrays
Mick Berge, Jonathan Boutin, Trent Campbell, Spencer Carbery, Jeff Corey, Michael Dubuc, Brad Farynuk, Josh Godfrey, Keith Johnson, Nikita Kaschirski, Nate Kiser, Johann Kroll, Maxime Lacroix, Lyon Messier, Travis Morin, Pierre-Luc O’Brien, Sasha Pokulok, James Reimer, Rob Ricci, Scott Romfo, Matt Scherer, Zach Tarkir, Patrick Wellar
Trainer: Jared Bednar

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
John Brophy Award
Bester Trainer
Rick Kowalsky Trenton Devils
ECHL Most Valuable Player
Bester Spieler der regulären Saison
Kevin Baker Florida Everblades
Kelly Cup Playoffs Most Valuable Player
Bester Spieler der Playoffs
James Reimer South Carolina Stingrays
ECHL Rookie of the Year
Bester Rookie der regulären Saison
Bryan Ewing Wheeling Nailers
ECHL Goaltender of the Year
Bester Torwart der regulären Saison
Jean-Philippe Lamoureux Alaska Aces
ECHL Defenseman of the Year
Bester Verteidiger der regulären Saison
Dylan Yeo Victoria Salmon Kings
ECHL Leading Scorer
Bester Scorer der regulären Saison
Kevin Baker Florida Everblades
ECHL Plus Performer Award
Spieler mit der besten Plus/Minus-Bilanz
Travis Morin South Carolina Stingrays
ECHL Sportsmanship Award
Hoher sportlicher Standard und vorbildliches Benehmen
Travis Morin South Carolina Stingrays
Birmingham Memorial Award
Bester Schiedsrichter
Michael Voyer
Kelly Cup
Gewinner der ECHL-Playoffs
South Carolina Stingrays
Henry Brabham Cup
Bestes Team der regulären Saison
Florida Everblades
E. A. „Bud“ Gingher Memorial Trophy
Bestes Team der American Conference
South Carolina Stingrays
Bruce Taylor Trophy
Bestes Team der National Conference
Alaska Aces

Weblinks[Bearbeiten]