EMD JT42CWR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EMD JT42CWR(M)
HGK DE 64 im Godorfer Hafen
HGK DE 64 im Godorfer Hafen
Anzahl: 464, 38 *
Hersteller: EMD
Baujahr(e): 1998–heute
Achsformel: Co'Co'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 21.349 mm
Höhe: 3.912 mm
Breite: 2.692 mm
Gesamtradstand: 17.424
Kleinster bef. Halbmesser: 80 m
Dienstmasse: 126 t, 129,6 t *
Radsatzfahrmasse: 21,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h (105 km/h)
Installierte Leistung: 2.350 kW
2.420 kW
Stundenleistung: 2.268 kW
Anfahrzugkraft: 409 kN (467 kN)
Treibraddurchmesser: 1.120 mm
Motorentyp: 12N-710G3B-EC (JT42CWR)
12N-710G3B-T2 (JT42CWRM)
Motorbauart: 12 Zyl. V, Zweitakt, Turbolader
Nenndrehzahl: 900/min
Leistungsübertragung: elektrisch
Tankinhalt: 6550 l, 5150 l
Anzahl der Fahrmotoren: 6 × D43TRC
Antrieb: dieselelektrisch
Bremse: Druckluftbremse
Steuerung: EM 2000
* JT42CWRM

Die EMD JT42CWR und JT42CWRM sind ein von Electro-Motive Diesel (EMD) hergestellter Diesellokomotivtyp mit elektrischer Kraftübertragung.

Die Lokomotive wurde in den 1990er Jahren von EMD, damals als Electro-Motive Division eine Tochter von General Motors, im Auftrag der britischen Bahngesellschaft EWS als Nachfolgebauart der EMD JT26CW-SS (Class 59) entwickelt. Sie wurde zunächst in der Stückzahl von 250 Exemplaren in Kanada gebaut und unter der britischen Baureihennummer 66 (Class 66) eingeführt. Der Name „EMD Series 66“ entstand, als der Hersteller sie auch in anderen Ländern zu vermarkten begann. Inzwischen sind 651 Loks dieses Typs europaweit im Einsatz.[1]

Technik[Bearbeiten]

Die Lok verfügt über einen Dieselmotor mit 2420 kW (3245 PS) und eine auf sechs Achsen verteilte Masse von bis zu 129,6 t. Der Drehstromgenerator EM AR8/CA6 speist sechs Reihenschluss-Kollektorfahrmotoren, die mit Tatzlagerantrieb auf die Achsen wirken.

Die dreiachsigen Drehgestelle verfügen über gegenläufig radialgelenkte Endachsen, die Mittelachse ist seitenverschiebbar.

Die Lokomotiven wurden für das britische Lichtraumprofil entwickelt, die auf dem Kontinent gelieferten Lokomotiven haben aber teilweise zusätzliche Anbauten, die einen Einsatz in Großbritannien unmöglich machen.

Eine JT42CWRM der CrossRail Benelux, man beachte die dreitürige rechte Lokseite

Seit 2005 wird die Lok in einer überarbeiteten Ausführung angeboten. Zu dieser als JT42CWRM (oder auch Class 77 bzw. in Großbritannien auch 66/9) bezeichneten Variante siehe unten.

Nur in Großbritannien ist zudem eine Unterbaureihe 66/6 im Einsatz, die mit einer geänderten Getriebeübersetzung geliefert wird, welche eine höhere Zugkraft bei geringerer Höchstgeschwindigkeit bewirkt (Klammerangaben in nebenstehender Tabelle).

EMD hat die Entwicklung einer Version 66EU für den kontinentaleuropäischen Markt aufgegeben.[2]

Einsatz[Bearbeiten]

Die JT42CWR(M) wird im schweren Güterzugdienst eingesetzt. Sie verfügt über keine elektrische Heizeinrichtung für die Beheizung von Personenwagen und auch keine Vorheizeinrichtungen für den Motor, sodass die Lokomotiven bei niedrigen Temperaturen auch im Stillstand durchlaufen, bzw. über eine Startautomatik verfügen, die den Motor bei Unterschreiten einer bestimmten Temperatur der Betriebsstoffe (Öl- und Kühlwassertemperatur) selbstständig startet.

Die Class 66 wird inzwischen praktisch europaweit für Güterzüge eingesetzt, vornehmlich durch private Eisenbahnverkehrsunternehmen, so beispielsweise der HGK in Deutschland. Zugelassen sind die Loks für den Betrieb im Vereinigten Königreich, in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Polen[3], Frankreich und Rumänien.[4] Zudem waren Zulassungen in Tschechien und der Slowakei angestrebt.

Bei der norwegischen CargoNet war für diese Lokomotiven ursprünglich die Bezeichnung Di 9 vorgesehen. Nach der Lieferung im Januar 2003 wurden sie dann jedoch als CD66 eingereiht und sind seither von Trondheim auf der Nordlandsbahn sowie nach Støren im Güterzugdienst im Einsatz.

2007 haben die Ägyptischen Staatsbahnen (ENR) vierzig Lokomotiven der Class 66 bestellt. Sie wurden 2009 geliefert, tragen die Betriebsnummern 2124–2163 und werden sowohl im Personen- wie auch im Güterverkehr eingesetzt.

Variante JT42CWRM[Bearbeiten]

Class 77 der ECR

Ab dem 1. Januar 2009 konnten gemäß einer EU-Richtlinie bezüglich Abgasnormen im EU-Raum keine Class 66 mehr zugelassen werden. EMD realisierte daher eine emissionsärmere Variante unter der Bezeichnung JT42CWRM. Bei nahezu unverändertem Leistungsprofil ergab sich durch zusätzliche Einbauten ein Mehrgewicht von nahezu 5000 kg, das teilweise durch ein um 1400 Liter reduziertes Tankvolumen kompensiert wurde.

Mit diesem Typ, zu der unter anderem die schwarzen Loks von Dispolok gehören, wurde die Lok auch außen in einigen Details verändert. Die auffälligsten Merkmale sind eine dritte Tür auf einer Seite aufgrund teilweisen Wegfalles eines durchgehenden Seitengangs im Lokkasten sowie ein zweiteiliges Führerhausseitenfenster. Die lärm- und schadstoffausstoßreduzierte Variante weist zudem größere Lüfterjalousien auf. Grund der Weiterentwicklung war die Erfüllung der ab 2009 gültigen Abgasnormen der EU Stufe IIIa, sowie das Bestreben, den sehr hohen Lärmpegel im Führerstand durch eine bessere Schallisolierung zu reduzieren. Der Triebfahrzeugführer sitzt grundsätzlich auf der linken Lokseite.

In Großbritannien wird diese Variante als 66/9 bezeichnet, auf dem europäischen Kontinent häufig als Class 77. In Frankreich erhielten die Fahrzeuge die Typenbezeichnung 77 000. Die Baureihe ist nicht zu verwechseln mit der Baureihe Class 77 von British Rail. Auch in Belgien ist die Typenbezeichnung 77 anders belegt.[5]

Die französische DBAG-Tochter Euro Cargo Rail (ECR) besitzt 60 Lokomotiven dieser Bauart, die im französischen Einstellungsregister als 92 87 0077 gelistet sind. Seit Oktober 2010 werden 31 davon in Deutschland eingesetzt. Sie sind 2011 bei DB Schenker als Baureihe 247 (247 xxx-x) im Einsatz und werden im Fahrzeugeinstellungsregister als Baureihe 1266 geführt. ECR bezeichnet die Lokomotiven als Class 77.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Helmut Petrowitsch: Class 66 – ein Fossil als Bestseller. In: eisenbahn magazin. Nr. 8/2007, Düsseldorf, S. 6–11, 35–37.
  •  Helmut Petrowitsch: Dieselgiganten auf sechs Achsen. In: eisenbahn magazin. Nr. 7/2013, Alba Publikation, Düsseldorf Juli 2013, ISSN 0342-1902, S. 6–13.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: EMD JT42CWR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Euro Cargo Rail Class 77 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://class66.railfan.nl/ (oben auf Class 66).
  2. Railway Gazette International, 4. Oktober 2011: EMD to produce passenger demonstrator loco
  3. JT42CWRM Fact Sheet
  4. Electro-Motive Diesels (EMD) certifies its Class 66 (JT42CWRM) locomotive in Romania,
  5. Eisenbahn Magazin 7/2013, S. 8