ERCO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ERCO
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1934
Sitz Lüdenscheid, Deutschland
Leitung Tim Henrik Maack
Mitarbeiter 1.094 (2011)[1]
Umsatz 139,453 Mio. Euro (2011)[1]
Gewinn 8,329 Mio. Euro (2011)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 114,409 Mio. Euro (2011)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Beleuchtung
Website erco.com
Luedenscheid-ERCO1-Bubo.JPG
Verwaltungsgebäude in Lüdenscheid
Luedenscheid-ERCO2-Bubo.JPG
Fabrikgebäude in Lüdenscheid

Die ERCO GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen der Leuchtenbranche in Familienbesitz. Das Firmenmotto ist „ERCO verkauft Licht, nicht Leuchten“.

Geschichte[Bearbeiten]

ERCO wurde 1934 von Arnold Reininghaus (1907–2003), Paul Buschhaus und Karl Reeber in Lüdenscheid, Westfalen gegründet und ist bis heute in Familienbesitz. Sprecher der Geschäftsführung der Firma war ab ca. 1970 Klaus Jürgen Maack, der Schwiegersohn von Arnold Reininghaus (seine eigene Firma, Druckhaus Maack GmbH, wurde im Oktober 2000 an Topac Multimedia Print GmbH aus dem Bertelsmann-Konzern verkauft[2]), der inzwischen durch seinen Sohn Tim Henrik Maack als Sprecher des Geschäftsführung abgelöst wurde.

Ursprünglich hat ERCO (kurz für Reininghaus & Co) Teile für Leuchten hergestellt, insbesondere einen federgestützten Aufrollmechanismus für Hängeleuchten (Zugleuchten), nach dem Zweiten Weltkrieg dann komplette Leuchten. Vom Ende der 1960er Jahre an hat sich ERCO mit einer neuen Marketingstrategie "Wir verkaufen Licht, und nicht Leuchten" zu einem Systemhersteller für Beleuchtung entwickelt. Die Marke ERCO, unter der die Leuchten vertrieben werden, ist seit 1956 geschützt.[3]

Produkte[Bearbeiten]

ERCO hat sich von einer Leuchtenfabrik zu einem Systemanbieter für Beleuchtung entwickelt, der nicht nur Komponenten wie Leuchten, Strahler, Installationsmaterial oder Stromschienen anbietet, sondern auch Beleuchtungskonzepte für Gebäude und Stadtlandschaften entwickelt und die dazugehörige Lichtsteuerungssysteme liefert. ERCO hat sich damit eine herausragende Position auf dem Weltmarkt erobert.

Design und Produktgestaltung[Bearbeiten]

ERCO arbeitete mit zahlreichen bekannten Industriegestaltern zusammen. So wurden Lampenserien von bekannten Designern wie Roger Tallon, Ettore Sottsass, Emilio Ambasz, Shiro Kuramata, Giancarlo Piretti und Dieter Witte gestaltet und Produkte mit der iF Industrie Forum Design Auszeichnung versehen.[4] In Zusammenarbeit mit dem Gestalter und Schriftdesigner Otl Aicher entstand ab 1974 ein stark beachtetes Corporate Design, das sich in seinen wesentlichen Zügen bis heute erhalten und weiterentwickelt hatt[5]. 1980 wurde das Unternehmen mit dem Deutschen Marketingpreis ausgezeichnet für die Umsetzung des Firmenmottos "Licht statt Leuchten".

Projekte[Bearbeiten]

Brandenburger Tor bei Nacht
Reichstagsgebäude bei Nacht

Weltweit bekannte Gebäude werden von ERCO beleuchtet. Darunter z.B. das Hotel Burj al Arab in Dubai, die Hagia Sophia in Istanbul, die Vatikanische Pinakothek in Rom, der Grand Louvre mit der Glaspyramide in Paris, das Guggenheim-Museum Bilbao, das Christie’s Auktionshaus in New York oder auch die Flughäfen von Dubai, London-Stansted, Buenos Aires-Ezeiza und München/München 2. Aber auch in Deutschland gibt es Repräsentatives, das nachts durch ERCO besonders hervorgehoben wird, beispielsweise in Berlin das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude, das Kanzleramt oder das Hotel Adlon.

Sonstiges[Bearbeiten]

ERCO ist Mitglied im Trägerverein des Deutschen Instituts für Angewandte Lichttechnik GmbH Lüdenscheid und des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid.

Literatur[Bearbeiten]

  • Schreiner, Nadine: Vom Erscheinungsbild zum „Corporate Design“. Beiträge zum Entwicklungsprozess von Otl Aicher. Dissertation, Bergische Universität Wuppertal, 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d ERCO GmbH Lüdenscheid: Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011.
  2. Geschäftsbericht Bertelsmann 2001, S. 51 (PDF)
  3. Markenregister ERCO
  4. DER SPIEGEL vom 16. März 1987: Der Raum wird zur Leuchte - Revolution in der Innenarchitektur – das „neue Licht“ auf spiegel.de
  5. Designtagebuch über die Wortmarke ERCO auf designtagebuch.de

51.240617.60808Koordinaten: 51° 14′ 26″ N, 7° 36′ 29″ O