ETIM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ETIM Deutschland e. V. (ElektroTechnisches InformationsModell) ist eine Initiative zur Standardisierung des elektronischen Austausches von Produktdaten im Fachbereich Elektrotechnik (Elektroinstallationsprodukte, Haushaltsgeräte und Consumer-Elektronik) zur Ermöglichung des elektronischen Handels dieser Produkte. Der Standard ist speziell an die Anforderungen der Elektrobranche ausgerichtet und erlaubt das einheitliche, technische Beschreiben von Elektrogütern sowie die Zuordnung zu einer Produktklasse. Produkte werden in zwei hierarchischen Stufen erfasst:

  • Artikelgruppe und
  • Artikelklasse.

Die Artikelgruppe fasst die Produkte thematisch zusammen. In der Artikelklasse werden anschließend vergleichbare Produkte eingeordnet. Der Name der Artikelklasse lässt sich auch über zugewiesene Synonyme auffinden, die auf die Klasse verweisen. Jede Klasse wird einer Merkmalsleiste zugeordnet, die das Produkt eindeutig beschreibt. So entsteht die ETIM-Klassifikation

Die Standardisierung ermöglicht lieferantenunabhängig Elektrogüter anhand der Klasse oder von technischen Merkmalen wieder zu finden. ETIM ist insbesondere bei der Erstellung von Produktkatalogen gebräuchlich.

Die Übertragung von Katalogdaten erfolgt in einem erweiterten BMEcat-Format. BMEcat ist die Kurzform für BME Catalog und bezeichnet ein standardisiertes Datenformat zum elektronischen Produktdatenaustausch. Dabei wird der BMEcat-Standard von der ETIM-Initiative zur Übertragung kompletter Produktkataloge verwendet. Es existieren zwei Formate:

ETIM-Versionen[Bearbeiten]

  • Das "ETIM Clearing Center – Spezifikation Produktdatenaustauschformat Version 1.02" nutzt BMEcat 1.01 als Basis.
  • ETIM-BMEcat 1.2 beinhaltet die ETIM-2.0-Spezifikation und ist an BMEcat 1.2 angepasst.
  • ETIM Version 3.0 ist seit dem 30. Mai 2005 in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar.
  • ETIM Version 4.0 ist seit dem 15. Januar 2008 in den Sprachen Deutsch, Englisch und Niederländisch verfügbar.
  • Am 27. März 2008 wurde eine korrigierte Fassung veröffentlicht. Die Änderungen beziehen sich ausschließlich auf einige Einheiten.
  • ETIM Version 5.0 ist seit dem 6. Juni 2011 komplett in den Sprachen Deutsch, Englisch (British English), Niederländisch, Belgisches Niederländisch (Flämisch), Belgisches Französisch, Schweizer Französisch, Spanisch, Polnisch und Schwedisch verfügbar. Das Datenmodell und alle Inhalte sind in allen Ländern exakt gleich.

Internationalisierung[Bearbeiten]

Am 24. Oktober 2008 wurde in Barcelona auf einem Meeting der nationalen ETIM Organisationen aus Österreich, Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Schweden und der Schweiz der internationale Verband „ETIM International“ gegründet. Die neue Organisation hat ihren Sitz in Brüssel. Jedes Mitglied in Deutschland ist automatisch auch Mitglied in den internationalen Organisationen. Am 6. November 2012 ist Polen als weiteres Mitglied ETIM International beigetreten.

Zusammenarbeit mit anderen Organisationen[Bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2006 ist ETIM Mitglied von eCl@ss und umgekehrt. eCl@ss ist ein branchenübergreifender Produktdatenstandard für die Klassifizierung und Beschreibung von Produkten und Dienstleistungen. Beide Organisationen haben sich die Vereinheitlichung der Klassifikation zum Ziel gesetzt und arbeiten dabei u. a. mit dem VDMA, dem ZVEI, und der DIN-Organisation zusammen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wolfgang Brenner / Tina Galuschka: Klassifizierung in der Praxis. A. Bernecker Verlag, Melsungen 2008, ISBN 978-3-87064-129-0.

Weblinks[Bearbeiten]