EWE Tel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von EWE TEL)
Wechseln zu: Navigation, Suche
EWE TEL GmbH
Logo der EWE TEL GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 17. September 1996
Sitz Oldenburg
Leitung Dirk Brameier
Sebastian Jurczyk
Ludwig Kohnen
Norbert Westfal
Mitarbeiter 1.246
Umsatz 430,7 Mio. EUR [1]
Branche Telekommunikation
Website www.ewe.de
Stand: 31. Dezember 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Die EWE TEL GmbH ist ein Telekommunikationsdienstleister und hundertprozentiges Tochterunternehmen der EWE AG mit Sitz in Oldenburg.

Das Unternehmen beschäftigte 2012 etwas mehr als 1.400 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz in Höhe von 431 Millionen Euro (Vorjahr: 442 Millionen Euro) und ist in den Regionen Niedersachsen, Bremen, Bremerhaven, Brandenburg, Osnabrück sowie Ostwestfalen-Lippe tätig.

Mit rund 584.000 Kunden im Jahr 2012, davon über 46.000 Geschäftskunden, in 515 erschlossenen DSL-fähigen Ortsnetzen ist EWE TEL ein Wettbewerber der Deutschen Telekom. EWE TEL bietet Telefonie-, Internetdienstleistungen, TV und Mobilfunk im Privatkunden- und Geschäftskundensegment an. Speziell für Geschäftskunden werden zudem individuelle Lösungen und Rechenzentrum-Dienstleistungen angeboten.

EWE TEL ist einer der größten Arbeitgeber in der Ems-Weser-Elbe-Region. In einigen Gebieten verwendet EWE TEL andere Marken für den regionalen Vertrieb der Produkte.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 17. September 1996 wurde EWE TEL als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Muttergesellschaft EWE AG gegründet. Zielsetzung ist die Vermarktung und der Vertrieb von Telekommunikationsdienstleistungen im Ems-Weser-Elbe-Gebiet. Die Idee dahinter beruhte auf dem eigenen Telekommunikationsnetz der EWE AG, das seit mehr als fünfzig Jahren für die innerbetriebliche Kommunikation verwendet worden ist.

Zur Freigabe des Telekommunikationsmarktes am 1. Januar 1998 trat EWE TEL als Verbindungsnetzbetreiber (Call by Call und Preselection) auf. Entgegen der damaligen Tendenz des Marktes („Wer gräbt, verliert“) bauten EWE und EWE TEL die eigene Telekommunikationsinfrastruktur weiter aus. Im Jahr 2001 erwarb die EWE AG 75 % der Anteile an der Bremer nordCom GmbH sowie 100 % der Anteile an der 1996 in Wilhelmshaven gegründeten WICOM GmbH.[2] Gleichzeitig begann die Vermarktung von ADSL-Produkten für Privatkunden.

Im Februar 2002 begrüßte das Unternehmen den 100.000 Kunden. Im selben Jahr erwarb die EWE AG hundert Prozent der Anteile an der „BREKOM GmbH“ sowie 75 % der „osnatel GmbH“. Am 1. November 2004 startete EWE TEL eine direkte Kooperation mit dem Mobilfunknetzbetreiber Vodafone. Seit dem 31. Dezember 2006 betreut EWE TEL mehr als 300.000 Bestandskunden.

Altes Logo der EWE TEL, bis Mai 2011

Am 26. August 2008 fusionierten EWE TEL und die „Teleos GmbH & Co. KG“ mit Sitz in Herford zu einem Unternehmen. Rückwirkend zum 1. Januar 2008 wurden die beiden regionalen Telekommunikationsunternehmen zusammengeführt und firmieren seither als „EWE TEL GmbH“. Teleos wurde als Marke der EWE TEL GmbH zunächst fortgeführt.[3] Seit dem 1. Juni 2011 werden die Leistungen im Raum Ostwestfalen-Lippe unter der Marke EWE angeboten.

Ebenfalls 2008 erwarb EWE TEL die Mehrheit an der „Martens Gesellschaft für Antennen und Kabelanlagen mbH“, einem regionalen Kabelnetzbetreiber in Hamburg und Umgebung mit eigenem Glasfasernetz. Martens wurde im Juni 2011 an die ACN Telekabel Holding GmbH verkauft.[4]

Die osnatel GmbH gehört seit Januar 2009 zu 100% EWE TEL und wurde im Juni 2009 rückwirkend zum Januar 2009 mit der EWE TEL GmbH verschmolzen.

Seit Juni 2011 bietet die EWE TEL GmbH ihre Produkte unter der Marke EWE an.

Geschäftsfelder[Bearbeiten]

Die EWE TEL GmbH bietet im Privatkunden- und Geschäftskundensektor Telekommunikationsprodukte und Mehrwertdienste an. Dazu zählen unter anderem

Netz[Bearbeiten]

EWE TEL verfügt über mehr als 15.000 Kilometer Kupferkabel sowie rund 19.200 Kilometer Lichtwellenleiterkabel[5] der EWE NETZ GmbH[6]. EWE TEL war einer der ersten Anbieter in Deutschland, der mit NGN (Next Generation Network) ausschließlich auf Internetverbindungen gestützte Anschlüsse in Betrieb genommen hat.

Marken der EWE TEL[Bearbeiten]

swb[Bearbeiten]

(Bundesland Bremen)

Hauptartikel: Swb AG

Im September 1854 wurde das erste Bremer Gaswerk gegründet und im Jahr 1939 unter dem Namen Städtische Werke mit anderen stadtbremischen Versorgungseinrichtungen, wie Wasser- und Elektrizitätswerken, zusammengefasst. Am 23. August 1941 wurden diese dann unter dem Namen Stadtwerke Bremen AG neugegründet. Nach der Übernahme der Stadtwerke Bremerhaven AG im Jahr 1998 wurde die Firma 1999 in swb AG umbenannt und privatisiert. Nach und nach erwarb die EWE AG bis Oktober 2009 alle Aktien bis auf eine, die in öffentlicher Hand blieb. Seit Juni 2011 wird EWE TEL in den Städten Bremen und Bremerhaven durch die Marke swb vertreten. Die bisherige Marke Nordcom wurde hierfür aufgelöst. In beiden Städten werden ca. 65.000 Kunden (Stand 2010) durch rund 100 Mitarbeiter im Bereich der Telekommunikationsdienstleistungen betreut.

osnatel[Bearbeiten]

(Großraum Osnabrück und Kreis Steinfurt)

osnatel wurde im Jahr 1997 von den Stadtwerken Osnabrück als osnet GmbH gegründet. Im Januar 1999 wurde der Name in osnatel GmbH geändert. Im Jahr 2002 erwarb die EWE AG 74,95% der Gesellschaftsanteile. Im Jahr 2009 hatte osnatel über 110.000 Kunden in 66 erschlossenen Ortsnetzen im Großraum Osnabrück und im Kreis Steinfurt und machte im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 64,4 Mio EUR. Im Juni 2009 schließlich verschmolz die osnatel GmbH rückwirkend zum 1. Januar 2009 mit der EWE TEL GmbH und wird seitdem als Marke geführt.[7][8]

Teleos[Bearbeiten]

(Region Ostwestfalen-Lippe)

Die Teleos GmbH & Co. KG war ebenfalls zu 100 % im Besitz der EWE TEL GmbH, und erbringt Telekommunikationsdienstleistungen in Ostwestfalen, Schaumburg, Lippe, Paderborn und Höxter. Seit Juni 2011 werden die Produkte der Teleos GmbH ebenfalls unter der Marke EWE angeboten.

Unternehmensgruppe (EWE Telekommunikationsgruppe)[Bearbeiten]

EWE TEL GmbH, sowie ihre Beteiligungen:

TELTA

Die TELTA Citynetz GmbH wurde 1997 gegründet und bietet in Teilen von Eberswalde sowie im Umkreis von rund 25 Kilometern bislang Telefonie, Internet- und Rechenzentrumsdienste an. Im März 2008 wurden 100 % der Geschäftsanteile von EWE TEL erworben.

BREKOM

Seit dem 1. Januar 2002 ist die Bremer Kommunikationstechnik GmbH (BREKOM) eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der EWE AG. Zur Bündelung der Telekommunikationsaktivitäten wurden im August 2008 die Anteile auf die EWE TEL umgeschrieben. Seit dem 15. Januar 2012 firmiert das Unternehmen als BREKOM GmbH.

BCC

Die BCC Business Communication Company GmbH ist ein Communication Service Provider mit eigener Netzinfrastruktur und 108 Mitarbeitern (Stand 2012) mit Hauptsitz in Wolfsburg.

nordcom Niedersachsen (ncN)

Gegründet 2009 als Partner Niedersachsens für das neue Landeskommunikationsnetz TK2010 mit Sitz in Oldenburg steuert den Auftrag des Landes Niedersachsen zur Bereitstellung der Sprach- und Datenkommunikation der gesamten Landesverwaltung. In dem unter der Bezeichnung TK2010 geführten Projekt führt die ncN die beiden bisher getrennten Netze des Landes für Daten und Sprache zu einem konvergenten Netz auf Basis des Internet-Protokolls (IP) zusammen. Dabei wird es für alle Dienststellen einer Landesverwaltung – inklusive Polizei, Finanz- und Justizverwaltung – ein einheitliches Kommunikationsnetz geben.

Beteiligung der EWE AG:

htp GmbH

Ab 1996 vermarktet die Stadtwerke Hannover AG das eigene Telekommunikationsnetz zur Steuerung ihrer Anlagen über eine eigens gegründete Gesellschaft. Die Netzgesellschaft htp GmbH ist heute ein im Wirtschaftsdreieck Hannover - Braunschweig - Hildesheim etabliertes Telekommunikationsunternehmen mit über 70.000 Privat- und Geschäftskunden (Stand: 2008). Die Stadtwerke Hannover halten 50 Prozent der Anteile an htp, die anderen 50 Prozent werden von der EWE AG mit Sitz in Oldenburg gehalten.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EWE TEL – Starker Partner für Telekommunikation
  2. EWE - Geschäftsbericht 2001 (PDF; 942 kB)
  3. EWE führt Tochterunternehmen EWE TEL und Teleos zusammen
  4. Pressemitteilung der ACN Telekabel
  5. Glasfasertechnik der EWE NETZ GmbH
  6. Kommunikationsnetz EWE NETZ GmbH
  7. Pressemitteilung EWE Tel: Aus EWE TEL und osnatel wird ein Unternehmen
  8. [1] Firmengeschichte von osnatel
  9. Das Unternehmen htp