EXE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Dateiendung; für den Fluss im Südwesten Englands siehe Exe (Fluss).

Vorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/Standard fehltVorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/Website fehlt

EXE
Nuvola-inspired File Icons for MediaWiki-fileicon-exe.png
Dateiendung: .exe
MIME-Type: application/octet-stream, application/x-msdownload, application/exe, application/x-exe, application/dos-exe, vms/exe, application/x-winexe, application/msdos-windows, application/x-msdos-program
Magische Zahl:

4D 5A hex
MZ

Entwickelt von: Mark Zbikowski
Art: Ausführbare Datei

EXE (für engl. executable, ausführbar) ist eine Dateinamenserweiterung für ausführbare Dateien unter den Betriebssystemen DOS, Windows, OS/2, OpenVMS und Symbian OS.

EXE-Dateien sind durch die Dateiendung „.exe“ gekennzeichnet. Es gibt jedoch verschiedene Datenformate, die diese Erweiterung nutzen. Die häufigsten EXE-Dateien sind Programme für MS-DOS oder Microsoft Windows. Beide beginnen mit dem Header einer MZ-Datei, Dateien für das 16-Bit-Windows verwenden das New Executable-Format (NE),[1] solche für das 32-Bit und 64-Bit-Windows das erweiterte Format Portable Executable (PE). DOS und Windows-EXE-Dateien sind daher daran zu erkennen, dass die ersten zwei Bytes der Datei „MZ“ lauten. NE- und PE-Dateien enthalten ein paar hundert Bytes nach dem Start den zusätzlichen Header, der an den zwei Zeichen „NE“ beziehungsweise „PE“ zu erkennen ist, einfacher lassen sie sich in den meisten Fällen jedoch durch den Text „This program cannot be run in DOS mode“ (bei NE-Dateien einer deutschsprachigen Windows-3.11-Installation wird dagegen „Dieses Programm erfordert Microsoft Windows“ ausgegeben) oder ähnlich ziemlich am Anfang identifizieren. Dabei handelt es sich um die Fehlermeldung, die angezeigt wird, wenn die Datei unter DOS aufgerufen wird. Unter DOS wird dabei der DOS-Teil der Datei ausgeführt, der bei den meisten Programmen nichts weiter als die Ausgabe dieser Fehlermeldung enthält, der so genannte „DOS-Stub“. Allerdings sind so auch vollständige Fat Binaries für DOS und Windows, d. h. mit einer vollen DOS-Version des Programms, erstellbar. Von dieser Möglichkeit wird aber kaum Gebrauch gemacht, anzutreffen war er noch eher bei Programmen, die für DOS und das 16-Bit-Windows entwickelt worden sind, wie die Datei „SETUP.EXE“ des Windows 3.1. Der Aufbau der New Executables und Portable Executables ist immer identisch, also zum Beispiel auch für entsprechende DLL-Dateien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Microsoft KB: Executable-File Header Format (englisch)