EZ-link-Karte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die EZ-link-Karte ist eine berührungslose, wiederaufladbare Chipkarte, die als Fahrkarte im U-Bahn- (MRT) und Bussystem Singapurs benutzt wird.

Vorderseite der EZ-link-Karte
Rückseite der EZ-link-Karte

Übersicht[Bearbeiten]

Sie löste Mitte 2002 die Magnetspeicherkarten ab, da diese nicht mehr den gestiegenen Datenspeicher- und Informationsbedarf für das erweiterte Nahverkehrsnetz nachkam. Unter anderem kann in Bussen, der MRT, der LRT und auch bei Zahlungen in Geschäften benutzt werden (z.B. in vielen McDonald’s-Filialen). Die Karte ist anonym, das heißt, beim Kauf wird kein Ausweis verlangt. Eine Ausnahme bildet die personalisierte Karte. Allerdings besitzen alle EZ-link-Karten eine individuelle Seriennummer zur Identifikation, was eine Verfolgung der gefahrenen Strecke, aber auch die Nutzung als Zugangsausweis ermöglicht. Der Name „EZ-link“ wird auf Englisch wie „easy link“ (deutsch: bequeme Verbindung) ausgesprochen. Zum 1. Oktober 2009 wurde die alte EZ-link-Karte durch eine neue CEPAS-EZ-link-Karte abgelöst. CEPAS steht für den Singapurer Standard "Contactless ePurse Applications". Alte EZ-link-Karten konnten zwischen dem 9. Januar und 30. September 2009 eingetauscht werden.[1]

Gebrauch[Bearbeiten]

Es reicht, mit der Karte in die Nähe von einigen Zentimetern des Lesegerätes zu kommen. Die Abbuchung funktioniert selbst durch gewöhnliche Materialien, wie Leder oder Baumwolle, so dass die meisten Benutzer ihre Geldbeutel, Handtaschen, Rucksäcke oder Jacken über den Kartenleser streifen. Das Abbuchen des Guthabens dauert nur 0,2 Sekunden. Sollten sich mehrere Karten zum Beispiel im Geldbeutel befinden, kann der Kartenleser nicht einwandfrei funktionieren, da sich die Karten gegenseitig stören. Als Abhilfe muss die Karte einzeln über den Kartenleser gehalten werden.

Die Karte kann an den Haltestellen an speziellen Automaten nachgeladen und die letzten Abbuchungen nachverfolgt werden. Der Kauf erfolgt an Service-Schaltern (in jedem U-Bahnhof vorhanden), 7-Eleven-Läden oder Postfilialen. Im Kaufpreis enthalten ist ein Startguthaben sowie eine Kartengebühr von 5 SGD, welche bei Rückgabe nicht erstattet wird.

Vorteile[Bearbeiten]

Es ist nicht mehr nötig, genügend Kleingeld zur Hand zu haben oder ständig Fahrkarten zu kaufen. Zudem ist das Schwarzfahren quasi unmöglich da bei allen MRT/LRT Stationen Barrieren überwunden werden müssten, und bei Bussen generell nur an der Fahrertür zugestiegen werden darf. Zudem ist auch die Bevölkerung stark dafür sensibiliert ein solches Vergehen wie Schwarzfahren umgehend dem Sicherheitspersonal zu melden.

MRT/LRT[Bearbeiten]

Im MRT/LRT-Netz (Mass Rapid Transit/Light Rail Transit) erhöhte sich die Durchgangsrate durch die Drehkreuze von 25 Fahrgästen auf 40 Fahrgästen in derselben Zeit.

Busse[Bearbeiten]

Durch Benutzung der EZ-link-Karte können bis zu 20 Fahrgäste pro Minute in einen Bus einsteigen, verglichen mit 12 Fahrgästen bei Barzahlung oder 15 Fahrgästen bei Gebrauch der alten magnetischen Fahrkarte. Dies verkürzt als Folge daraus die Standzeit der Busse an Haltestellen.

Technik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die EZ-link-Karte hat die Abmessungen einer gewöhnlichen Kreditkarte nach ISO/IEC 7816. Die Oberfläche besteht aus PET, welches vernachlässigbare Auswirkungen auf Umwelt bei der Müllverbrennung hat. Der sabotagesichere RFID-Chip und die Antenne befinden sich sicher geschützt im Inneren der Karte. Die Datenverbindung erfolgt mittels Funkwellen im Abstand von bis zu 10 cm. Es befindet sich keine Batterie in der Karte, die Energie für den Betrieb des RFID-Chip wird über elektromagnetische Wellen vom Kartenleser übertragen. Die Karte, wie auch der Kartenleser, stellen eine sichere, schnelle und zuverlässige Datenverbindung her. Die starke Verschlüsselungstechnik verhindert Abhören und den betrügerischen Gebrauch und hilft damit eine hohe Datensicherheit des Systems sicherzustellen.

Die gleiche Technik wird noch für folgende Karten verwendet:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mass ez-link card replacement begins, EZ-Link. 8. Januar 2009. Abgerufen am 4. September 2012. 

Weblinks[Bearbeiten]

ez-link Betreiberseite