Earl of Carrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Earl of Carrick oder gälisch Mormaer of Carrick ist ein schottischer Grafentitel, der seit dem 12. Jahrhundert vergeben wird. Die ursprünglich dazugehörigen Ländereien lagen im Südwesten Schottlands. Der Titel wurde erstmals 1186 an Donnchadh als Kompensation für den Ausschluss aus der Erbschaft der Ländereien seines Vater, Gille Brigte, Lord of Galloway, vergeben. Ab dem 15. Jahrhundert war Earl of Carrick einer der Titel, der regelmäßig dem schottischen bzw. später dem britischen Thronfolger verliehen wurden. Bis heute wurde der Titel insgesamt sieben Mal als erblicher Titel und 18 Mal als nicht-erblicher Titel verliehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Earls, beginnend mit Donnchadh, starb in der männlichen Linie bereits mit dessen Sohn Niall aus. Ihm folgte seine Tochter Marjorie, Countess of Carrick nach, die durch ihre Heirat mit Robert de Brus, den Titel in den Clan Bruce einbrachte. Ihr Sohn, Robert the Bruce folgte ihr bereits vor ihrem Tod als Earl of Carrick nach und sollte später als Robert I. schottischer König werden. Nachdem seine Herrschaft im Jahre 1314 gesichert schien, ernannte er seinen jüngeren Bruder Edward Bruce zum Earl of Carrick, der nur vier Jahre später ohne Erben zu hinterlassen in der Schlacht von Faughart fiel. Der Titel ging zunächst an die Krone zurück um dann 1328 an Roberts vierjährigen Sohn David verliehen zu werden. 1330, ein Jahr nach dessen Thronbesteigung als David II., gab er den Titel an seinen Halbbruder Alexander de Bruce ab. Als dieser 1333 bei der Schlacht bei Halidon Hill fiel, ging der Titel zunächst wieder an die Krone.

Die nächste Verleihung erfolgte erst 35 Jahre später an John Stewart, der zu dieser Zeit Regent von Schottland war und später als Robert III. König werden sollte. Bei seiner Thronbesteigung gab er den Earl of Carrick an seinen Sohn David Stewart weiter, der 1402 aber kinderlos starb. In der Folge wurde der Earl of Carrick als nachgeordneter Titel des Duke of Rothesay nacheinander an James Stewart (dem späteren König James I.), Alexander Stewart, James Stewart (dem späteren James II.) sowie an James Stewart (dem späteren James III.) verliehen. Obwohl der Titel immer noch erblich war, hatte sich mit den letzten vier Titelträgern eine Tradition der Weitergabe des Titels an den jeweiligen schottischen Thronfolger begründet. Das schottische Parlament verabschiedete 1469 schließlich ein Gesetz, dass diese Praxis verrechtlichte und festschrieb. Fortan stand der der Titel ausschließlich dem Thronerben zu, war nicht mehr erblich und fiel nach der Thronbesteigung bzw. dem Tod des jeweiligen Trägers stets an die Krone zurück. Diese Praxis hat sich auch später im Vereinigten Königreich und bis heute beibehalten. Der aktuelle Titelträger ist Prince Charles.

Titelträger[Bearbeiten]

erbliche Verleihungen[Bearbeiten]

erste Verleihung[Bearbeiten]

zweite Verleihung[Bearbeiten]

dritte Verleihung[Bearbeiten]

vierte Verleihung[Bearbeiten]

fünfte Verleihung[Bearbeiten]

sechste Verleihung[Bearbeiten]

siebte Verleihung[Bearbeiten]

  • James Stewart (um 1452–1460), bis zur Krönung als James III.

Nicht-erbliche Verleihungen[Bearbeiten]

1465 wurde der Earl of Carrick durch Parlamentsbeschluss zum nicht-erblichen Titel der schottischen Thronfolger gemacht. Diese Praxis wird bis heute fortgeführt.

  • James Stewart (um 1473–1488), bis zur Krönung als James IV.
  • James Stewart (um 1507–1508), im Kindesalter verstorben
  • Arthur Stewart (1509–1510), im Kindesalter verstorben
  • James Stewart (1512–1513), bis zur Krönung als James V.
  • James Stewart (1540–1541), im Kindesalter verstorben
  • James Stuart (1566–1567), bis zur Krönung als James VI.
  • Henry Frederick (1594–1612), starb im Alter von 18 Jahren vermutlich an Typhus
  • Prince Charles (1612–1625), er langte den Titel nach dem Tod seines Bruders Henry, hielt ihn bis zur Krönung als Charles I.
  • Prince Charles James (1629), im Kindesalter verstorben
  • Prince Charles (1630–1649), bis zur Krönung als Charles II.
  • Prince James Francis Edward (1688–1702), verlor den Titel durch Ächtung
  • Prince George (1714–1727), erlangte den Titel nach der Krönung seines Vaters, hielt ihn bis zu seiner eigenen Krönung als George II.
  • Prince Frederick (1727–1751), erhielt den Titel nach der Krönung seines Vaters, hielt ihn bis zu seinem Tod
  • Prince George (1762–1820), bis zu seiner Krönung als George IV.
  • Prince Albert Edward (1841–1901), bis zu seiner Krönung als Edward VII.
  • Prince George (1901–1910), bis zu seiner Krönung als George V.
  • Prince Edward (1910–1936), erhielt den Titel nach Krönung seines Vaters, hielt ihn bis zur eigenen Krönung als Edward VIII.
  • Prince Charles (1952 bis heute), gegenwärtiger Titelträger

Rezeption[Bearbeiten]

Im Jahre 1897 nahm die Ayrshire Yeomanry Cavalry, ein britisches Kavallerieregiment, den Beinamen „Earl of Carrick’s Own“ („Des Earls of Carricks Eigene“) zu Ehren des späteren Königs Edward VII. an.

Gleich lautende Titel[Bearbeiten]

Neben dem schottischen Earl of Carrick gibt bzw. gab es zwei weitere gleich lautende Titel. In Irland wurde der Titel Earl of Carrick zunächst zwischen 1315 und 1325 geführt und wurde dann erneut seit 1716 bis heute verliehen.

Auf den Orkney-Inseln hatte 1628 bis 1652 John Stuart – über eine illegitime Beziehung ein Enkel des Königs James VI. – den Titel Earl of Carrick inne.

Siehe auch[Bearbeiten]