Earl of Leicester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Titel eines Earls of Leicester (ausgesprochen "Lester") wurde im 12. Jahrhundert innerhalb der Peerage of England geschaffen; heute ist er ein Titel innerhalb der Peerage of the United Kingdom, der 1837 verliehen wurde.

Der Stammsitz des Earls of Leicester ist Holkham Hall bei Wells-next-the-Sea, Norfolk.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Titelträger war Robert de Beaumont, der gleichzeitig noch den Titel eines französischen Grafen von Meulan trug. Drei Generationen seiner Nachfolger, alle mit Vornamen Robert, nannten sich Earl of Leicester.

Die männliche Linie der Beaumont endete mit dem vierten Earl. Sein Besitz wurde zwischen seinen beiden Schwestern aufgeteilt; Simon de Montfort, 5. Earl of Leicester, der Sohn der ältesten Schwester, erwarb Leicester und die Rechte an der Grafschaft, Saer de Quincy, der Ehemann der jüngeren Schwester wurde zum Earl of Winchester ernannt. Montfort wurde aufgrund der Feindschaft zwischen England und Frankreich zu jener Zeit niemals formal als Earl anerkannt. Erst seinem zweiten Sohn, Simon de Montfort, 6. Earl of Leicester, gelang es, die Grafschaft und das damit verbundene Land in Besitz zu nehmen. Hier handelt es sich um jenen Simon de Montfort, der in der Regierungszeit Heinrichs III. auftrat und in der Schlacht bei Evesham 1265 getötet wurde. Mit ihm erlosch der Titel.

Land und Titel wurden bald darauf an den jüngsten Sohn des Königs, Edmund Crouchback, 1. Earl of Lancaster, gegeben. Crouchbacks Sohn Thomas Plantagenet, 2. Earl of Lancaster verlor die Earlswürde und wurde 1322 wegen Hochverrats hingerichtet, jedoch wurde der Titel einige Jahre später für dessen jüngeren Bruder Henry wiederhergestellt; dessen Sohn Henry of Grosmont hinterließ lediglich zwei Töchter, auf die der Besitz aufgeteilt wurde: die ältere Tochter, Maud of Lancaster, erhielt die Grafschaft, die dann von ihrem Ehemann Wilhelm V. Graf von Holland gehalten wurde. Da Maud kurze Zeit später starb, ging der Titel an John of Gaunt, den Ehemann der jüngeren Schwester, Blanche of Lancaster, der später zum Duke of Lancaster erhoben wurde. Sowohl das Herzogtum als auch die Earlswürde erbte John of Gaunts Sohn Henry Bolingbroke, und beide Titel erloschen, als Henry den Thron bestieg, da der Titel nun mit der Krone vereinigt wurde. Das zur Grafschaft gehörende Land wurde Teil des späteren Herzogtums Lancaster.

Königin Elisabeth I. schuf den Titel für ihren Favoriten Robert Dudley neu. Da Dudley ohne Erben starb, erlosch er mit seinem Tod wieder, jedoch ging die nächste Verleihung an Robert Sidney, Dudleys Neffen. Die Sidneys führten den Titel bis zum Tod des siebten Earls, der ohne Erben starb. Die nächste Verleihung ging an Thomas Coke, aber auch er starb ohne Erben.

Die nächste Verleihung ging an George Townshend, den späteren 2. Marquess Townshend, und erlosch wieder mit dem Tod des 3. Marquess 1855. Zuvor war jedoch einem anderen Thomas Coke der Titel eines Earl of Leicester of Holkham verliehen worden. Die Earls of Leicester of Holkham werden üblicherweise als Earls of Leicester angesehen, und die Differenzierung mit dem Namenszusatz "of Holkham" wird heute nur noch selten benutzt.

Liste der Earls of Leicester[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Erste Verleihung (1107)[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Zweite Verleihung (1265)[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Dritte Verleihung (1564)[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Vierter Verleihung (1618)[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Fünfte Verleihung (1744)[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Sechste Verleihung (1784)[Bearbeiten]

Earls of Leicester, Siebte Verleihung (1837)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Levi Fox: The Honor and Earldom of Leicester. Origin and Descent, 1066-1399. In: English Historical Review, 54 (1939), 385-402