Earls Court Exhibition Centre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hallen des Earls Court
Portal Nordost
Portal Südost

Das Earls Court Exhibition Centre, kurz Earls Court, ist ein Messezentrum, bestehend aus Mehrzweckhallen im westlichen London, wo Kensington and Chelsea an Hammersmith and Fulham grenzt.

Zu erreichen ist es über die Bahnhöfe West Brompton und Earl’s Court der Tube.

Im Januar 2010 kaufte eine Immobiliengesellschaft den Komplex, um an seiner Stelle Wohnhäuser zu bauen.[1] Die umstrittene Maßnahme wurde im Sommer 2013 vom Bürgermeister Boris Johnson genehmigt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Als im 19. Jahrhundert die Gleise der West London Line mit jenen der District Line verbunden wurden, entstand zwischen ihnen ein 6 acre großes Dreieck.[3] Um den Jahreswechsel 1884/1885 erkannte John Robinson Whitley auf der Suche nach einem Ausstellungsgelände die umliegenden Bahnhöfe mit Gleisen in drei Richtungen als großen Vorteil des Grundstücks.

Whitley bereitete damals eine American Exhibition von Unternehmen aus den USA vor, erlitt aber Rückschläge, sah dann in Washington D.C. die Buffalo Bill Wild West Show, und holte sie nach Europa.[3] In den ersten Monaten des Jahres 1887 errichtete er mit rund 2.000 Arbeitskräften in dem Dreieck eine runde Arena mit überdachter Tribüne, jenseits der West London Line eine lange Ausstellungshalle, und nördlich davon einen Lustgarten, all das verbunden durch 7 Brücken. Am 9. Mai 1887 fand im Beisein des Prince of Wales die erste Show statt, und während des fünf Monate dauernden Gastspiels zahlten täglich fast 15.000 Besucher die hohen Eintrittspreise. Im Jahr 1888 lies Whitley die Italian Exhibition folgen, im Jahr 1890 die French Exhibition, und im Jahr 1891 die German Exhibition, zog sich dann aber zurück, weil diese Ausstellungen kaum auskömmlich waren.

Unter Whitleys Nachfolgern übernahm bald Imre Kiralfy eine führende Rolle, auf dessen Anregung zum Jahr 1895 ein über 90 m hohes Riesenrad im Dreieck errichtet wurde, noch etwas größer als das weltweit erste auf der Chicago World's Fair im Jahr 1893.[3] Südlich der Halle errichtete Kiralfy ein Theatergebäude mit modernster Bühnentechnik. Im Jahr 1906 fand auf dem Gelände die Imperial Austrian Exhibition und im Jahr 1908 die Franco-British Exhibition statt. Bis 1907 stand das Riesenrad, von dem man bis Windsor Castle sehen konnte.[4] Im Ersten Weltkrieg lag das Dreieck brach, und die Flächen westlich der Gleise wurden anderer Nutzung zugeführt.

Earls Court One[Bearbeiten]

Im Jahr 1935 begann eine Gruppe Industrieller den Bau einer Halle über dem Dreieck, die damals die größte Veranstaltungshalle Europas werden sollte. Ihr Boden aus Beton kann auf Knopfdruck geöffnet werden und gibt dann ein großes Schwimmbecken frei, das auf gleiche Weise wieder abgedeckt werden kann.[5] Die Baukosten dieser Halle beliefen sich auf 1,5 Millionen Pfund.

Am 1. September 1937 wurde die Halle mit der Internationalen Schokoladen- und Konditoreiausstellung eröffnet. Zur ersten British Motor Show nach dem Zweiten Weltkrieg kamen über 500.000 Besucher nach Earls Court.[6]

Earls Court Two[Bearbeiten]

Im Jahr 1991 wurde die zweite Halle über den westlichen Gleisen fertiggestellt. Die Nutzfläche dieser Halle beträgt 17.000 Quadratmeter und kostete circa 100 Millionen Pfund. Eröffnet wurde Earls Court Two im Rahmen der Motorfair am 17. Oktober 1991 von Prinzessin Diana.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Im Earls Court findet ein breites Spektrum an Veranstaltungen statt, unter anderem die Verleihung der Brit Awards, die MPH Show (eine der größten Motorsport-Ausstellungen Großbritanniens) oder Wrestling-Veranstaltungen.

Sport[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2012 fanden die Wettbewerbe im Volleyball im Earls Court Exhibition Centre statt, bei den Olympischen Sommerspielen 1948 das Turnen, das Gewichtheben, das Ringen und die Vorrunden im Boxen.[7]

Konzerte[Bearbeiten]

Mit einer Kapazität für 19.000 Zuschauer wird die Halle heute vor allem für Konzerte bekannter Bands und Solokünstler genutzt, unter anderem spielten folgende Musiker bereits im Earls Court: Coldplay, David Bowie, Deadmau5, Fleetwood Mac, Foo Fighters, Genesis, George Michael, Iron Maiden, Kylie Minogue, Led Zeppelin, Madonna, Metallica, Morrissey, Muse, Oasis, Paul McCartney, Pink Floyd, Queen, R.E.M., Radiohead, Red Hot Chili Peppers, Slade, Spice Girls, Stereophonics, Supertramp, The Rolling Stones, U2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Owner aims to bulldoze Earls Court after Olympics. The Guardian. 22. Januar 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. Earls Court demolition plan approved by Mayor of London. BBC. 4. Juli 2013. Abgerufen am 3. Oktober 2014.
  3. a b c  Kensington Square to Earl's Court, Survey of London. Volume 42, 1986, The Kensington Canal, Railways and Related Developments, S. 322–338 (Online+, University of London, abgerufen am 7. Oktober 2014).
  4. 19th Century auf myearlscourt.com
  5. Our Story. Earls Court and Olympia Limited. Abgerufen am 3. Oktober 2014.
  6. British Motor Show: Golden years. In: telegraph.co.uk. 25. Juli 2008. Abgerufen am 3. Oktober 2014.
  7. London 2012 Olympics venues: Earls Court. In: telegraph.co.uk. 11. Februar 2011. Abgerufen am 3. Oktober 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Earls Court Exhibition Centre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


51.488888888889-0.19777777777778Koordinaten: 51° 29′ 20″ N, 0° 11′ 52″ W