East African Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
East African Airways
Logo der EAA mit dem Fliegenden Löwen
DC-3 der EAA
IATA-Code: EC
ICAO-Code: JND
Rufzeichen: EASTAF
Gründung: 1945
Betrieb eingestellt: 1977
Sitz: Nairobi
Flottenstärke: 16
Ziele: international
hat den Betrieb 1977 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

East African Airways Corp. (EAA, EAAC) war eine Fluggesellschaft, die 1945 als ursprünglich britisches Unternehmen gegründet wurde. Im Januar 1946 nahm die Gesellschaft den Flugbetrieb in den damaligen britischen Kolonialgebieten Kenia, Uganda, Tanganjika und Sansibar auf. Nach ihrer Unabhängigkeit betrieben die drei ostafrikanischen Staaten Kenia, Tansania und Uganda, welche damals die erste East African Community (EAC) bildeten, die East African Airways als multinationales Unternehmen weiter. Als die EAC 1977 aufgelöst wurde, stellte dies auch das Ende der East African Airways dar. Die drei Staaten gründeten ihre jeweils eigene nationale Fluggesellschaft: Kenya Airways, Uganda Airlines und Air Tanzania.

Historische Flotte[Bearbeiten]

EAA verfügte über Flugzeuge des Typs Douglas DC-3 und verschiedene Varianten wie die C-47 Skytrain und C-4s des Typs Canadair North Star. Später wurden sie unter anderem um de Havilland DH 106 Comet und Vickers VC10 ergänzt, um mit der BOAC konkurrieren zu können.[1] In der Flotte von EAA vertreten waren:

Diese Vickers VC10 (5X-UVA) der East African Airlines verunglückte 1972 beim Start in Addis Abeba.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 18. Mai 1955 verunglückte eine Douglas DC-3 am Südosthang des Mawenzi im Kilimandscharo-Massiv. Flug 104 startete um 10:39 Lokalzeit vom Flughafen Dar es Salaam nach Nairobi. Um 11:56 Uhr wurde aus einer Höhe von etwa 3200 m (FL105) die letzte Positionsmeldung empfangen. Das Wrack der Maschine wurde vier Tage später entdeckt, alle 16 Passagiere und die 4 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.[2]
  • Am 27. April 1964 kam eine DC-3 bei der Landung auf dem Flughafen Kilwa in Tansania von der Bahn ab, 1 Todesopfer (Kapitän Gene Brokensha)[1]
  • Am 18. April 1972 verunglückte eine Vickers VC10 beim Start vom Flughafen Addis Abeba. Flug 720 startete um 06:55 Uhr Lokalzeit von Nairobi mit Endziel London. Um 08:23 Uhr landete die Maschine für einen planmäßigen Zwischenaufenthalt in Addis Abeba. Während des Rollens zur Startposition für den Weiterflug meldete der Pilot um 09:32 Uhr mehrere tote Vögel auf der Startbahn, welche daraufhin von einem Feuerwehrfahrzeug entfernt wurden. Die Startfreigabe wurde um 09:38:40 Uhr erteilt. Etwa in der Mitte der Startbahn, kurz vor Erreichen der Entscheidungsgeschwindigkeit (V1), überrollte die Maschine mit dem Bugfahrwerk ein Metallteil, was zum Bersten des rechten vorderen Reifens führte. Die Piloten entschieden sich zum Startabbruch und setzten Umkehrschub, dennoch hob das Flugzeug kurz vor Ende der Startbahn ab. Während des kurzen Fluges wurde durch einen Teil der Landebahn-Befeuerung ein Tank in der linken Tragfläche aufgerissen. Die Maschine kam etwa 60 m hinter der Startbahn, in etwa 10 m abfallenden Gelände, zum Stehen und fing wegen des auslaufenden Treibstoffs Feuer. Durch den Aufprall und das entstandene Feuer wurden 8 der 11 Besatzungsmitglieder sowie 35 der 96 Passagiere getötet. Das überrollte Metallteil wurde im Laufe der Untersuchungen als verlorener Teil der Motorabdeckung einer Cessna 185 identifiziert. Als mögliche Hauptursache gilt ein fehlerhaft montiertes Ersatzteil im Bremssystem der VC10, was einen teilweisen Verlust der Bremskraft zur Folge hatte. Dadurch konnte das Flugzeug nicht mehr rechtzeitig vor Ende der Startbahn angehalten werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatmccrow.org: East African Airways. Abgerufen am 6. Juli 2009.
  2. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  3. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network

Weblinks[Bearbeiten]