East Godavari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
East Godavari
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Andhra Pradesh
Verwaltungssitz: Kakinada
Fläche: 10.807 km²
Einwohner: 5.151.549 (2011)
Bevölkerungsdichte: 476,7 Ew./km²
Website: Offizielle Website des Distrikts

Der Distrikt East Godavari (Telugu:తూర్పు గోదావరి) ist einer von 23 Distrikten des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh. Der Verwaltungssitz ist die Stadt Kakinada.

Geographie[Bearbeiten]

Landschaft im Tiefland von East Godavari

Im Westen grenzt East Godavari an die Distrikte West Godavari und Khammam, im Norden an den Bundesstaat Orissa, im Nordosten an den Distrikt Visakhapatnam und im Osten an den Golf von Bengalen. [1]

East Godavari gehört mit 10.807 km² zu den mittelgroßen Distrikten des Bundesstaates Andhra Pradesh (3,9 % der Fläche von Andhra Pradesh). Von der Fläche sind 3.232 km 2 (29,9 Prozent) bewaldet. [2]. Der Westen des Distrikts ist hügelig (Ostausläufer der Ghats), ein weiterer Teil östlich davon ein Hochplateau. Der weitaus größte Teil des Distrikts ist jedoch ein fruchtbares Tiefland, das im Volksmund als die Reisschüssel Andhra Pradeshs bezeichnet wird. Dort gibt es auch große Kokosnussplantagen. Die Deltalandschaft des Flusses Godavari, der dem Distrikt den Namen gegeben hat, macht einen Großteil der Tieflandfläche aus. Weitere bedeutende Flüsse im Bezirk sind Pampa, Thandava und Yeleru.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima wird in vier Jahreszeiten aufgeteilt. [3] März bis Mai ist Sommerzeit mit großer Trockenheit und hohen Temperaturen. Der Südwestmonsun von Juni bis Mitte Oktober bringt den ergiebigsten Regen. Der Nordostmonsun von Mitte Oktober bis Ende Dezember bringt etwas geringere, aber immer noch bedeutende Regenmengen. Und Januar und Februar ist Winter mit kühleren Temperaturen. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in East Godavari beträgt 1280 mm pro Jahr, im Westteil sogar 1400 mm. Der langjährige Durchschnitt der Niederschlagsmenge im Distrikt beträgt 1218 mm pro Jahr. Der Südwestmonsun bringt 752 mm und der Nordostmonsun 320 mm der jährlichen Regenmenge. Sonst fällt nur noch wenig Regen. Dies führt zur Austrocknung der Anbauflächen in der Trockenzeit, die von Januar bis Mai dauert. [4] Der kälteste Monat ist der Dezember (Durchschnitt 23,16°- Tagesminimum 18°, -maximum 28°), der Wärmste der Mai (Durchschnitt 32,04° - Minimum 27°, Maximum 37°). [5]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2011 wurden 5.151.549 Einwohner gezählt. Davon waren 2.569.419 Männer (49,9 Prozent) und 2.582.130 Frauen. Zu den Dalit gehörten 2001 881.650 (18,0 Prozent), zu den Adivasi 191.561 (3,9 Prozent) Menschen. Von der gesamten Anzahl Bewohner lebten 2011 1.314.597 Personen (25,52 Prozent) in städtischen Gebieten. Somit lebten noch 3 von 4 Einwohnern auf dem Land. Die Mehrheit der Bevölkerung des Distrikts East Godavari spricht Telugu. Im ganzen Bezirk gibt es 1.323 bewohnte Dörfer. [6]

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten]

Beinahe die gesamte Einwohnerschaft gehört zu den Hindus. Nebst ihnen gibt es noch kleinere Minderheiten von Muslimen und Christen.

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2001 154 0,00 % 70.000 1,43 % 4.752.009 96,95 % 3.698 0,08 % 70.456 1,44 % 500 0,01 % 279 0,01 % 4.324 0,09 % 4.901.420 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt East Godavari seit Jahrzehnten stark an. Zwar betrug die Zunahme zwischen den letzten beiden Volkszählungen nur noch knapp 5,1 Prozent, ist aber in absoluten Zahlen immer noch bedeutend. Von 2001 bis 2011 nahm die Bevölkerung immer noch rund 250.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist Rajahmundry mit mehr als 315.000 Bewohnern. Weitere bedeutende Städte mit über 50.000 Einwohnern sind der Hauptort Kakinada, Samalkot, Tuni und Pithapuram.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Großteil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Reisfelder und Kokosnussplantagen bedecken weite Flächen des Tieflands. Auch die Fischerei ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. Es gibt zahlreiche Industrien. Wichtigste Arbeitgeber in diesem Bereich sind zwei Düngemittelfabriken, außerdem Gaskraftwerke und Ölraffinerien. Jüngst wurden Erdöl- und Erdgasvorkommen entdeckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Distrikt entstand 1925 bei der Teilung des damaligen Distrikts Godavari in einen Ost- und einen Westteil. Politisch ist der Distrikt heute in die fünf Steuerbezirke Amalapuram, Kakinada, Peddapuram, Rajahmundry und Rampachodavaram sowie insgesamt 59 Mandals (Kreise)[7] eingeteilt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: East Godavari district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://censusindia.gov.in/2011census/maps/administrative_maps/INDIA2011.pdf
  2. http://forest.ap.nic.in/Facts%20and%20Figures/facts_and_figures-2009.pdf Waldbericht, Seite 3
  3. Klima im Hauptort
  4. Klima-durchschnittliche Regenmengen, Seite 1 (PDF; 378 kB)
  5. Daten zum Klima
  6. PDF bei www.censusindia.gov.in
  7. AP Online: Distrikt East Godavari