East Room

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plan des Weißen Hauses
Der East Room im Jahr 1963 zu Zeiten von John F. Kennedy
Pressekonferenz mit George W. Bush und Ehud Olmert im East Room

Der East Room (Ostsaal) ist der größte repräsentative Saal im Weißen Haus in Washington D.C., dem Amtssitz des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Geschichte[Bearbeiten]

Der East Room war in seiner Geschichte Schauplatz privater und hoch offizieller Ereignisse. So fanden beispielsweise schon Hochzeiten von Kindern der Präsidentenfamilien hier statt. Präsident Gerald Ford wurde hier 1974 nach dem Rücktritt Richard Nixons als Präsident vereidigt. Alle im Amt verstorbenen Präsidenten, wie beispielsweise Abraham Lincoln 1865 und John F. Kennedy 1963 wurden hier aufgebahrt. In dem Raum kam es häufig zur Unterzeichnung und Verkündung von neuen Gesetzen, so unterzeichnete beispielsweise Präsident Johnson den Civil Rights Act im Juli 1964 im East Room, womit landesweit die Rassentrennung abgeschafft wurde.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Saal wird für verschiedenste Veranstaltungen genutzt, so beispielsweise für Pressekonferenzen, Empfänge, Bälle oder große Staatsessen. Der East Room ist aus Fernsehen und Medien der wohl bekannteste Raum im Weißen Haus, neben dem Oval Office. Im East Room hängt eine Kopie des Lansdowne Portraits, welches den ersten Präsidenten der USA, George Washington zeigt. Der Raum befindet sich - wie der Name bereits sagt - auf der Ostseite des sogenannten State Floor, der ersten Etage des Weißen Hauses in dem sich die repräsentativen Staatsräume befinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolff, Perry; A Tour of the White House with Mrs. John F. Kennedy; Doubleday & Company: 1962

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: East Room (White House) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.897673-77.036262Koordinaten: 38° 53′ 52″ N, 77° 2′ 11″ W