Eastern Highlands Province

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eastern Highlands
Flagge von Eastern Highlands
Geographie
Staat: Papua-Neuguinea
Gewässer: Pazifischer Ozean
Inseln: (liegt auf Neuguinea)
Geographische Lage: 7° S, 146° O-6.5145.66666666667Koordinaten: 7° S, 146° O
Basisdaten
Fläche: 11.200 km²
Einwohner: 433.000
Bevölkerungsdichte: 39 Einw./km²
Hauptstadt: Goroka
Lagekarte
Salomonen Australien Indonesien Enga Province Jiwaka Province Western Highlands Province Chimbu Province Hela Province Southern Highlands Province Eastern Highlands Province Port Moresby Western Province (Papua-Neuguinea) Sandaun Province East Sepik Province Madang Province Morobe Province Oro Province Central Province (Papua-Neuguinea) Gulf Province (Papua-Neuguinea) Milne Bay Province Bougainville (autonome Region) Manus Province New Ireland Province West New Britain Province East New Britain ProvinceEastern Highlands in Papua New Guinea.svg
Über dieses Bild
Der sogenannte "Highlands Highway"

Eastern Highlands ist eine der 21 Provinzen von Papua-Neuguinea. Diese Provinz zählt mit etwa 11.200 km² und rund 433.000 Einwohnern zu den am dichtest besiedelten des Landes. Hauptstadt ist Goroka mit 18.618 Einwohnern im Jahr 2000.

Eastern Highlands ist die östlichste der Bergprovinzen. Sie besitzt wilde, hohe Gebirgskämme mit dem Mount Michael als höchstem Berg (3750 m), sowie tiefe fruchtbare Täler, die für gewinnbringende Tabak- und Kaffeeplantagen, Viehzucht und den Anbau von Früchten und Erdnüssen genutzt werden.

Eastern Highlands gehörte zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea, blieb aber bis zu deren Ende unerforscht. Erst 1951 wurde das Hochlandgebiet in verschiedene Provinzen geteilt. Heute ist die Provinz gut mit dem Highlands Highway aus Lae erreichbar.

Die Nachbarprovinzen sind Morobe im Osten, Madang im Norden, Simbu im Westen und Gulf im Süden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Hochlandbewohner sind zumeist klein von Statur und haben mittelbraune Haut. Vielen Stämmen war ein aggressiv-kriegerisches Verhalten eigen, was heute durch ein ähnliches Geschäftsgebaren abgelöst worden sein soll.

Die Fore waren durch die Krankheit Kuru bekannt, die sie sich wohl durch Verspeisen von menschlichen Gehirnen zuzogen. Kriegerisch waren auch die Gahaku-Gambu, während die Kamano durch ein ungewöhnlich gespanntes Verhältnis zwischen Männern und Frauen bekannt sind. Die Bena-Bena und die Korofeigu glauben fest an männliche Überlegenheit und haben eine patrilinieare Stammesordnung.

Bei den Gururumba stehlen und zerstören die Männer gern den Besitz von anderen und es wird eine Art Neidkultur gepflegt, bei den Siane hingegen herrscht eine für Papua-Neuguinea unüblich emotionale Beziehung zum eigenen Privatbesitz.

Ein Dorf in den Eastern Highlands

Distrikte und LLGs[Bearbeiten]

Politische Karte der Provinz Eastern Highlands mit Einteilung in Distrikte

Die Provinz Eastern Highlands ist in acht Distrikte unterteilt. Jeder Distrikt besteht aus einem oder mehreren „Gebieten auf lokaler Verwaltungsebene“, Local Level Government (LLG) Areas, die in Rural (ländliche) oder Urban (städtische) LLGs unterschieden werden.[1]

Distrikt Verwaltungszentrum Bezeichnung der LLG-Gebiete
Daulo Distrikt Asaro Asaro-Watabung Rural
Goroka Distrikt Goroka Goroka Rural
Goroka Urban
Henganofi Distrikt Henganofi Henganofi Rural
Kainantu Distrikt Kainantu Kainantu Rural
Kainantu Urban
Lufa Distrikt Lufa Lufa Rural
Obura-Wonenara Distrikt Lamari Lamari Rural
Yelia Rural
Okapa Distrikt Okapa Okapa Rural
Unggai-Benna Distrikt Benna Unggai-Benna Rural

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Statistical Office of Papua New Guinea