Eastport (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eastport
Eastport (Maine)
Eastport
Eastport
Lage in Maine
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

Washington County

Koordinaten: 44° 55′ N, 67° 0′ W44.913611111111-67.00388888888932Koordinaten: 44° 55′ N, 67° 0′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1331 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 140,1 Einwohner je km²
Fläche: 31,2 km² (ca. 12 mi²)
davon 9,5 km² (ca. 4 mi²) Land
Höhe: 32 m
Postleitzahl: 04631
Vorwahl: +1 207
FIPS:

23-21730

GNIS-ID: 0565748
Webpräsenz: www.eastport-me.gov

Eastport liegt im Washington County im US-Bundesstaat Maine. Die Stadt ist die östlichste Stadt der USA. Die Stadt grenzt an New Brunswick (Kanada).

Old Sow[Bearbeiten]

Eastport ist unter anderem bekannt durch den Old Sow, einem vor der Küste befindlichen natürlichen Gezeitenstrudel von rund 75 Metern Durchmesser, der größte dieser Art auf der westlichen Halbkugel.

Östlichster Punkt der USA[Bearbeiten]

Der östlichste Punkt der USA, die Station PD1179, befindet sich auf dem Pier der Gemeinde bei 44°54′16.27257″ Nord, 66°59′0.71006″ West.

Bevölkerung[Bearbeiten]

93,6 Prozent der Bevölkerung sind weißer, 0,4 Prozent afroamerikanischer, 4,0 Prozent indianischer und 0,9 Prozent hispanoamerikanischer Herkunft. Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen beträgt 14.864 Dollar. 17,2 Prozent der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Geschichte[Bearbeiten]

Der größte Teil der etwa 1.600 Einwohner residiert auf dem über einen Damm mit dem Festland verbundenen Moose Island, welches seit 1782 von Siedlern aus Newburyport (Massachusetts) und Portsmouth (New Hampshire) besiedelt wurde. Bereits 1798 wurde die Siedlung zur town erklärt. Um den verbreiteten Schmuggel mit Kanada zu unterbinden, baute man 1807 Fort Sullivan, jedoch ergab sich dieses Fort am 11. Juli 1814 im Krieg von 1812 einem englischen Geschwader unter Sir Thomas Hardy. Nach dem Friedensschluss fiel Eastport 1818 an die Vereinigten Staaten zurück, jedoch wurde der umstrittene Grenzverlauf in der Passamaquoddy Bay erst im Webster-Ashburton-Treaty von 1842 paraphiert. Am 18. März 1893 wurde Eastport zur city erklärt.

Auch heute noch sind Landwirtschaft und Fischfang die bedeutendsten Industrien des Ortes, die im Verlauf des 19. Jahrhunderts wichtige Sardinenindustrie, in welcher bis zu 800 Menschen in 13 Verarbeitungsbetrieben ein Auskommen fanden, ist heute aufgrund Überfischung ohne Bedeutung. Dem Tourismus, der durch den Sommerbetrieb einer Fähre nach Deer Island in New Brunswick gefördert wird, kommt eine wachsende Bedeutung zu.

Weblinks[Bearbeiten]