Ebbegebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ebbegebirge
Lage des Ebbegebirges in Nordrhein-Westfalen

Lage des Ebbegebirges in Nordrhein-Westfalen

Ebbegebirge von Nordosten (Aussichtsturm Schomberg)

Ebbegebirge von Nordosten (Aussichtsturm Schomberg)

Höchster Gipfel Nordhelle (663 m ü. NN)
Lage Märkischer Kreis, Kreis Olpe, Nordrhein-Westfalen
Teil von Sauerland, Rheinisches Schiefergebirge
Koordinaten 51° 9′ N, 7° 45′ O51.1483333333337.7563888888889663Koordinaten: 51° 9′ N, 7° 45′ O

Das Ebbegebirge (kurz Ebbe) ist ein bis 663,3 m ü. NN hoher Mittelgebirgszug im nordrhein-westfälischen Sauerland.

Das Gebirge ist Namensgeber des deutlich umfangreicheren Naturparks Ebbegebirge und ist links der Lenne gelegener Westteil des Naturraums Ebbe-Homert-Schwelle. Sein höchster Berg ist die Nordhelle.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Ebbegebirge liegt im Naturpark Ebbegebirge im Sauerland und gehört zum Märkischen Kreis und Kreis Olpe. Es breitet sich zwischen Herscheid im Nordwesten, Plettenberg (Randlage) im Nordosten, Finnentrop (äußere Randlage) im Osten, Attendorn (außerhalb) im Südosten, Valbert (äußere Randlage) im westlichen Süden, Meinerzhagen (äußere Randlage) im Südwesten sowie Kierspe (außerhalb) im Westen aus. Die Westsüdwestabdachung des Gebirges wird vom Volme-Oberlauf flankiert, die Ostnordostflanke von der Lenne.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Das Ebbegebirge gliedert sich wie folgt:[1][2]

Hohes Ebbe[Bearbeiten]

Das unbesiedelte und durchgängig bewaldete, an der Nordhelle bis 663,3 m ü. NN hohe Kerngebirge Hohes Ebbe nimmt den Südwesten des Ebbegebirges unmittelbar nördlich Valberts und etwas südlich Herscheids ein. Sein äußerster Westen wird von der A 45 auf maximal 530 m überquert.

Ebbegebirge bei Herscheid

Das Hohe Ebbe ist in der Hauptsache ein sich nach Ostnordosten ziehender Bergkamm mit einem deutlich nach Nord(nordwest)en weisenden Trauf, während die Süd(südost)flanke eher allmählich abflacht. Hierbei ist indes der absolute Höhenabfall am Trauf geringer als an der Gegenseite.

Orographisch wird das Hohe Ebbe nach Westen durch den Volme-Oberlauf bei Meinerzhagen abgegrenzt und nach Norden durch eine Senke längs der Landstraße WerkshagenHimmelmert von Herscheider Ebbe und Plettenberger Kessel separiert. Der Westen dieser Senke begleitet den Herveler Bach zur Verse nach Westen, während der (größere) Ostteil dem Ebbebach nach Osten folgt, wo er an der Oestertalsperre seinen endgültigen Namen Oester erhält. Ungefähre Ostgrenze zum Plettenberger Kessel sind von Kückelheim aus nach Südwesten bachaufwärts die Täler von Nuttmecke, Biekebach und Berndebach.

An der Westabdachung des Hohen Ebbe entspringt die Volme. An seiner Südflanke entspringen ferner im Westen die Lister nebst einigen quellnahen Zuflüssen, in der Mitte einige Zuflüsse des Ihne-Oberlaufs und im Osten ein paar direkte Zuflüsse der unteren Bigge, in die auch die beiden vorher genannten Flüsse münden.

Griesingrücken[Bearbeiten]

Der am namensgebenden Griesing 553,8 m hohe Griesingrücken zweigt vom Berg Rothenstein (ca. 600 m) im äußersten (Süd-)Osten des Hohen Ebbe nahezu rechtwinklig entlang der A 45 nach Norden ab. Nach Osten wird er durch den Oberlauf der Verse (s. Herscheider Ebbe) begrenzt, westlich grenzt er an die Kiersper Bucht am Tal der Volme östlich Kierspes. Nach Norden sinken die Höhenlagen zu den Halver-Lüdenscheider Hochflächen innerhalb der Lüdenscheider Mulde um Lüdenscheid eher allmählich ab.

Analog zum – um 90° geneigten – Hohen Ebbe ist auch der Trauf des Griesingrückens auffällig nach Osten steil und nach Westen sanft (aber mehr absoluten Höhenabfall bedeutend). Im Norden des Rückens entspringt die der Volme zufließende Elspe.

Herscheider Ebbe[Bearbeiten]

Das an der Nümmert im Süden 584,6 m hohe Herscheider Ebbe um Herscheid stellt den nördlich zentralen Teil des Ebbegebirges dar. Es reicht vom Tal der Verse von der Fürwiggetalsperre nordwärts bis einschließlich zur Versetalsperre im Westen bis zur Anhöhe, die vom Oberlauf der Else und ihrem südlichen (=linken) Nebenfluss Weiße Ahe zwischen Müggenbruch und Hüinghausen begrenzt wird, in Osten. Die Berge südöstlich Müggenbruchs werden dem gegenüber bereits dem Plettenberger Kessel zugerechnet.

Von den Quelläufen der Else und den Zuflüssen ihres Oberlaufes im Osten abgesehen, entwässert das Herscheider Ebbe überwiegend über die Verse, der auch die zentrale Schwarze Ahe nach Norden zufließt.

Plettenberger Kessel[Bearbeiten]

Der am Heiligenstuhl im äußersten Nordosten 584,2 m erreichende Plettenberger Kessel ist der bei Plettenberg im Nordosten aufgelöste Fächer des Flusssystems der mittleren bis unteren Else nebst unterer Oester nebst Grüne, der innerhalb des Ebbegebirges, dessen Osten er einnimmt, durch eine hohe Reliefenergie auffällt. Nach Osten und Nordosten reicht er bis unmittelbar ans Tal des Else-Vorfluters Lenne.

Berge[Bearbeiten]

Folgende Erhebungen des Ebbegebirges sind erwähnenswert:
(Naturräume kursiv; höchste Erhebungen eines Unter-Naturraumes sind mit einem Stern versehen; Höhen in Meter (m) über Normalnull (NN) laut: [4])

  • Nordhelle* (663,3 m) – je 3 km nördlich Valberts und südlich Herscheids im Hohen Ebbe; AT Robert-Kolb-Turm
    • Waldberg (ca. 639 m) – gut 1 km ostsüdöstlich der Nordhelle
  • Rehberg (645,9 m) – 2,3 km ostsüdöstlich der Nordhelle im Hohen Ebbe
  • Rüenhardt (636 m) – 3,2 km östlich der Nordhelle, Hohes Ebbe
  • Großer Hahn (ca. 632,6 m) – 1,5 km nördlich Valberts
  • Rothenstein (ca. 600 m) – äußerster Südwesten des Hohen Ebbe, unmittelbar östlich der A 45, die hier ihre höchste Höhe erreicht (knapp nördlich der Talbrücke Sichter: 532,6 m)[5]
  • Die Nümmert* (584,6 m) – Herscheider Ebbe, gut 2 km südwestlich Herscheids
  • Heiligenstuhl* (584,2 m) – äußerster Nordosten des Plettenberger Kessels, gut 3 km östlich Plettenbergs und nur 2 km westnordwestlich der Lenne bei Lenhausen
  • Hohe Molmert (574,7 m) – Norden des Plettenberger Kessels, 3 km westnordwestlich Plettenbergs
  • Koppenkopf (563,8 m) – unmittelbar nordwestlich Valberts, Hohes Ebbe
  • Der Griesing* (553,8 m) – zentraler Griesingrücken, unmittelbar östlich der A 45 bzw. westlich von Werkshagen
  • Kahler Kopf (540,1 m) – 2 km westnordwestlich Valberts, Hohes Ebbe
  • Homert (538,3 m) – nördlicher Griesingrücken, unmittelbar nordwestlich des Weilers Homert und westlich der A 45; AT Homertturm

Gewässer[Bearbeiten]

Flüsse[Bearbeiten]

Das Ebbegebirge wird westlich von der an der westlichen Abdachung des Hohen Ebbe entspringenden Volme und östlich bis nordöstlich von der Lenne begrenzt. Fast alle im Ebbe entspringenden Flüsse fließen ins Flusssystem der Lenne.

Die Oester unterhalb der Oestertalsperre

Im Gegenuhrzeigersinn, beginnend im Süden, sind das:

  • (zur Bigge)
    • Lister (nur Quelllauf und quellnahe Zuflüsse)
    • Ihne (nur quellnahe Zuflüsse)
  • Flusssystem der Else (96,2 km²)
    • Grüne (zur Oester; 9,2 km, 14,5 km²)
    • Nuttmecke (zur Oester; 3,4 km, 11,9 km²)
    • Oester (15,6 km, 56,2 km²)
    • Else (12,9 km)
    • Weiße Ahe (8,0 km, 12,6 km²)
  • Flusssystem der Verse (insgesamt 80,0 km², davon jedoch nur Oberläufe)

Einziger Zufluss der Volme über 10 km² Einzugsgebiet ist die Elspe (7,2 km, 17,1 km²), die jedoch nur im Oberlauf das Ebbegebirge durchfließt.[4]

Blick über die Versetalsperre mit Damm im Hintergrund

Stauseen[Bearbeiten]

Der mit Abstand größte Stausee des Ebbegebirges ist die Versetalsperre im Nordwesten mit einer Fläche von immerhin 183 ha. Ebenfalls von der Verse wird südlich davon die Fürwiggetalsperre (18 ha) aufgestaut. Zentraler liegt die Oestertalsperre mit einer Fläche von 24,5 ha. An der Westabdachung des Ebbegebirges liegt die nur 11,7 ha große Jubachtalsperre.

Davon abgesehen gibt es in der Umgebung des Ebbegebirges weitere Stauseen, von denen der in den Jahren 1956-1965 erbaute und 876 ha große Biggesee mit der angrenzenden und bereits 1909-1912 errichteten Listertalsperre als heutiges Vorstaubecken der mit Abstand größte ist und sich nur wenige Kilometer südöstlich des Gebirges befindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. Meynen und J. Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands - Bundesanstalt für Landeskunde, 4./5. Lieferung Remagen 1957 (insgesamt 9 Lieferungen in 8 Büchern 1953-1962, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960)
  2. Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 110 - Arnsberg (Martin Bürgener 1969) - Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg (→ Karten)
  3. BfN-Landschaftssteckbrief Ebbe-Homert-Schwelle
  4. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  5. Die Talbrücke Sichter unmittelbar nordwestlich des Rothensteins ist mit 530 m über NN die höchstgelegene Brücke innerhalb der A 45.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebbegebirge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien