Ebenthal in Kärnten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Kärntner Gemeinde Ebenthal. Für das Gebiet im Naturpark Rhein-Taunus siehe Ebental.
Ebenthal in Kärnten
Wappen von Ebenthal in Kärnten
Ebenthal in Kärnten (Österreich)
Ebenthal in Kärnten
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Klagenfurt-Land
Kfz-Kennzeichen: KL
Fläche: 55 km²
Koordinaten: 46° 37′ N, 14° 21′ O46.60944444444414.355555555556415Koordinaten: 46° 36′ 34″ N, 14° 21′ 20″ O
Höhe: 415 m ü. A.
Einwohner: 7.684 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 140 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9065
Vorwahl: 0463
Gemeindekennziffer: 2 04 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Miegerer Straße 30
9065 Ebenthal in Kärnten
Website: www.ebenthal.co.at
Politik
Bürgermeister: Franz Felsberger (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(27 Mitglieder)
13 SPÖ, 9 FPK, 2 NEIN,
2 ÖVP, 1 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten im Bezirk Klagenfurt-Land
Ebenthal in Kärnten Feistritz im Rosental Ferlach Grafenstein Keutschach am See Köttmannsdorf Krumpendorf am Wörthersee Ludmannsdorf Magdalensberg Maria Rain Maria Saal Maria Wörth Moosburg Poggersdorf Pörtschach am Wörther See Sankt Margareten im Rosental Schiefling am Wörthersee Techelsberg am Wörther See Zell Klagenfurt KärntenLage der Gemeinde Ebenthal in Kärnten im Bezirk Klagenfurt-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Ebenthal (slowenisch: Žrelec) ist eine Marktgemeinde mit 7684 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Klagenfurt-Land in Kärnten.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Ebenthal liegt im Süd-Osten Klagenfurts. Von West nach Ost erstreckt sich der Sattnitz-Gebirgszug, welcher aufgrund seines Waldanteils ein beliebtes Naherholungsgebiet darstellt. Durch Ebenthal fließen die Flüsse Glan und die Gurk, der einzige Abfluss des nahegelegenen Wörthersees, die Glanfurt, mündet nahe dem Ortszentrum in die Glan. Die südliche Grenze Ebenthals bildet der Radsberg, der seit einiger Zeit zu Ebenthal gehört.

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich das Naturschutzgebiet Höflein-Moor.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ebenthal gliedert sich in zehn Katastralgemeinden: Ebenthal (Žrelec), Gradnitz (Gradnice), Gurnitz (Podkrnos), Hinterberg, Kreuth (Rute), Lipizach (Lipica), Mieger (Medgorje), Radsberg (Radiše), Rottenstein (Podgrad), Zell bei Ebenthal (Selo)

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 34 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Aich an der Straße (Dobje) (20)
  • Berg (Rute pri Medgorjah) (77)
  • Ebenthal (Žrelec) (1.319)
  • Goritschach (Goriče) (71)
  • Gradnitz (Gradnice) (423)
  • Gurnitz (Podkrnos) (393)
  • Haber (Gaber) (40)
  • Hinterberg (12)
  • Kohldorf (Vogle) (69)
  • Kosasmojach (Kozasmoje) (30)
  • Kossiach (Kozje) (55)
  • Kreuth (Rute) (106)
  • Lipizach (Lipica) (89)
  • Mieger (Medgorje) (5)
  • Moosberg (Kajže) (15)
  • Niederdorf (Dolnja vas) (968)
  • Obermieger (Zgornje Medgorje) (86)
  • Obitschach (Običe) (148)
  • Pfaffendorf (Hovja vas) (189)
  • Priedl (Predel) (115)
  • Radsberg (Radiše) (99)
  • Rain (Breg) (1.076)
  • Reichersdorf (Riharja vas) (699)
  • Rosenegg (193)
  • Rottenstein (Podgrad) (133)
  • Saager (Zagorje) (10)
  • Sabuatach (Zablate) (14)
  • Schwarz (Dvorec) (188)
  • Tutzach (Tuce) (107)
  • Untermieger (Spodnje Medgorje) (43)
  • Werouzach (Verovce) (33)
  • Zell (Selo) (307)
  • Zetterei (Cotarija) (451)
  • Zwanzgerberg (Osojnica) (115)
Pfarrkirche Maria Hilf in Ebenthal
Pfarrkirche heiliger Bartholomäus in Obermieger
Pfarrkirche von Gurnitz
Pfarrkirche heilige Magdalena in Rottenstein
Pfarrkirche heiliger Lambert in Radsberg
Radsberg mit Pfarrkirche
Taurer-Hof in Radsberg 6 der Familie Josef Walter
Mahnmal gegen die Vertreibung Kärntner Slowenen durch das Nazi-Regime in Radsberg
Kalmusbad an der Glanfurt
Ebenthaler Wasserfall
Draubrücke bei Rottenstein mit Sattnitz-Rücken
Glan zwischen Gurnitz und Zetterei

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Klagenfurt Poggersdorf
Maria Rain Nachbargemeinden Grafenstein
Ferlach Sankt Margareten im Rosental Gallizien

Gewässer[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 860 schenkte König Ludwig der Deutsche dem Salzburger Erzbischof Adalwin umfangreiche Besitzungen, darunter in Kärnten auch einen Hof ad Gurnitz. 984 wurde der damalige Ortsname Schrelz erstmals urkundlich erwähnt. Am steilen Nordabhang der Sattnitz ließ das Salzburger Erzbistum im 12. Jahrhundert zur Absicherung seiner Besitzungen die Burg Greifenfels errichten. Diese Burg gelangte 1404 als Lehen an das Rittergeschlecht Neuhaus. Am Fuße der Burg baute Christoph von Neuhaus 1566 einen Edelmannssitz, der urkundlich am 14. September 1567 unter dem Namen Ebenthal erwähnt wurde. 1704 kauften die Grafen von Goëss die Besitzungen auf; Schloss Ebenthal ist noch heute Eigentum der Familie Goëss.



1792 wurde Ebenthal zur selbständigen Expositur und im Jahre 1906 zur selbständigen Pfarre erhoben. Dreißig Jahre später besaß Ebenthal rund 250 Einwohner und 40 Häuser.

Ebenthal war traditionell Heimat vieler Kärntner Slowenen, die bis Ende des 19. Jahrhunderts die Mehrheit der Bevölkerung der Gemeinde stellten. Das Zusammenleben mit den Angehörigen der deutschen Volksgruppe war meist harmonisch und befruchtend, zeitweise aber auch von Konflikten geprägt.

Ein wichtiges Ereignis war der Kärntner Abwehrkampf zwischen Kärnten und dem SHS-Staat in den Jahren 1918 bis 1920. Der Bezirk Klagenfurt-Land war damals durch die Demarkationslinie geteilt. Nach einer Volksabstimmung wurde beschlossen, dass der südliche Teil Kärntens bei Österreich bleibt.

Am 14. April 1942 wurde in Ebenthal vom NS-Regime ein kurzzeitiges Zwischenlager für 1075 enteignete, zu Staatsfeinden erklärte und zwangsdeportierte Slowenen eingerichtet. Die Hälfte davon waren Kinder und Jugendliche. Der jüngste Lagerinsasse war 17 Tage alt, der älteste 88 Jahre.[2] An diese Episode erinnert heute ein Gedenkstein in der Gemeinde.

Als politische Gemeinde konstituierte sich Ebenthal im Jahr 1850 und blieb in der Folge als einzige Randgemeinde Klagenfurts von einer Eingemeindung verschont. Im Zuge der Gemeindezusammenlegung kamen zum 1. Jänner 1973 die Ortsgemeinde Radsberg, ein großer Teil der Ortsgemeinde Mieger, sowie kleinere Teile der Stadtgemeinde Klagenfurt und der Ortsgemeinden Maria Rain und Grafenstein zur Gemeinde Ebenthal, was insgesamt eine erhebliche Erweiterung des Gemeindegebiets bedeutete.

Von 1973 bis 1997 lautete die Schreibweise des Gemeindenamens „Ebental“. Dies änderte sich zum 1. Jänner 1998, als zeitgleich mit der Markterhebung die Umbenennung in „Ebenthal in Kärnten“ beschlossen wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Ebenthal hat laut Volkszählung 2001 7.427 Einwohner, davon sind 96,7 % österreichische Staatsbürger. 4,2 % gehören der slowenischsprachigen Volksgruppe an.

Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 81 %, zur evangelischen 5 %. Etwa 10 % der Gemeindebevölkerung sind ohne religiösem Bekenntnis.

Der slowenische Dialekt[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ebenthal zählt historisch zum slowenischen Dialektbereich (Mundart) des Klagenfurter Feldes (poljanski govor oz. poljanščina Celovškega Polja), der ein Übergangsdialekt zwischen den slowenischen Dialekten des Jauntals (podjunščina) und des Rosentals (rožanščina) ist. Als besondere Variante des slowenischen Rosentaler Dialekts hat ihn bereits Johann Scheinigg 1882 identifiziert, was in der dialektologischen Studie von Dr.Katja Sturm-Schnabl aufgrund von Feldforschungen bestätigt werden konnte. Scheinigg unterteilt in seinem Werk "Die Assimilation..." den slowenischen Rosentaler Dialekt in drei geographische Gebiete: Das Untere Rosental, das Obere Rosental sowie die Klagenfurter Ebene. Zum letztgenannten gebiet meint er: "...Die dritte Unter-Mundart herrscht in der Ebene um Klagenfurt (kl.), sie hat mit der ersten die Aussprache des e und o gemein, unterscheidet sich aber von den beiden vorhergehenden durch die häufige Zurückziehung des Accentes, wo ihn jene auf den Endsilben haben; dies gilt namentlich vom Neutrum der Substantive und Adjktive, z.B. [...]".[3]

In Radsberg ist der slowenische Kulturverein Radiše beheimatet.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ebenthal in Kärnten

Kirchen[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Maria Hilf in Ebenthal
  • Propstei- und Pfarrkirche des Heiligen Martin in Gurnitz
  • Pfarrkirche des Heiligen Bartholomäus in Obermieger
  • Pfarrkirche des Heiligen Lambert in Radsberg
  • Pfarrkirche Heilige Magdalena in Rottenstein

Schlösser[Bearbeiten]

Ruinen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Gurnitzer Bräuhaus
  • Ebenthaler Wasserfall
  • Gurnitzer Wasserfall
  • Kalmusbad
  • Mahnmal am Radsberg: Zur Erinnerung an die Verfolgung der Kärntner Slowenen in der Zeit von 1942 bis 1945 errichtete der Verband ausgesiedelter Slowenen im 50. Bestandsjahr 1996 ein Mahnmal aus Marmor westlich des Kulturhauses in der Ortschaft Radsberg. Es dient zur „Erinnerung an die Vergangenheit“ und als „Mahnung für die Zukunft“. Nahe diesem Denkmal, nämlich im Lager an der Straße von Klagenfurt nach Ebenthal, begann der Leidensweg: aus den Gemeinden Südkärntens haben die Nationalsozialisten an die 300 Slowenische Familien vertrieben und in Lagern interniert.

Das Gemeindegebiet ist charakterisiert durch sehr unterschiedliche Landschaftsteile. Der Sattnitzrücken als mittlerer Gebirgszug prägt das topografische Erscheinungsbild ebenso wie die fruchtbare Ebene zwischen Klagenfurt und Grafenstein, die von den Fließgewässern der Drau, Glan, Glanfurt, Gurk und Raba durchzogen wird. Fliegenfischen und Angeln erfreuen sich großer Beliebtheit. Auf der Südseite der Sattnitz besteht die Möglichkeit des Hängegleitens von Oberkreuth nach Rottenstein im Rosental.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ab dem Jahr 1990 konnte sich die Marktgemeinde als Gewerbestandort etablieren. Unmittelbar an der Bahnlinie südlich von Niederdorf verwirklichte die Marktgemeinde ein Betriebsansiedlungsmodell. Mittlerweile sind auf ca. 16.000 m² rund 30 gewerbliche Unternehmen angesiedelt. Durch die bis Ende 2004 fertiggestellte Ortsumfahrung von Niederdorf erhielt dieses Betriebsareal eine rasche Anbindung an das örtliche Autobahnnetz.

Bäuerliche Architektur[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Ebenthal hat 27 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Franz Felsberger (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Die Gemeinde führte schon 1945 einen Raben im Siegel und beschloss später die Übernahme des Wappens der Herren von Neuhaus zu Greifenfels, der Bauherren des Schlosses Ebenthal, die, nachdem sie in Diensten der Grafen von Heunburg und Cilli sowie des Gurker Bischofs gestanden hatten, in Kärnten landständisch wurden und 1636 in den Reichsherrenfreistand aufstiegen. Das Geschlecht erlosch schließlich im 18. Jahrhundert in Bayern.

Das Stammwappen der Neuhaus ist seit 1456 belegt und wurde im 16. Jahrhundert um die Felder mit dem gekrönten Raben erweitert; diesbezüglich ist ein Zusammenhang mit dem Attribut des heiligen Oswald von Northumbria möglich. Wappen und Fahne wurden der Gemeinde am 7. Juni 1960 verliehen. Die Blasonierung des Wappens lautet:

„Im ersten und vierten Feld des gevierten Schildes auf silbernem Grund einen nach rechts gewendeten schwarzen Raben, auf der Unterkante des Feldes aufstehend, die Flügel erhoben, den Kopf mit einer goldenen, dreizackigen Krone geziert und einen goldenen Ring im Schnabel; das zweite und dritte Feld sind durch eine silberne rechte Seitenspitze von Rot und Schwarz geteilt, wobei die Unterkante der Seitenspitze waagrecht verläuft.“[5]

Die Fahne ist Rot-Weiß-Schwarz mit eingearbeitetem Wappen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Der Maler Markus Pernhart (1824–1871) wurde in Untermieger geboren
  • Geburtsort des Malers Wilhelm Loisel (1914–2005)
  • Der akademische Maler Karl Truppe (1887–1959) wurde am 9. Februar 1887 in Werouzach geboren
  • Landeshauptmann Ferdinand Wedenig (1896–1975) wurde in Gurnitz geboren
  • Die Wurzeln der Familie des Bundeskanzlers Kurt Schuschnigg (1897–1977) liegen in Radsberg. Die Familie war ursprünglich slowenisch-kärntnerischer Abstammung (slowenische Schreibweise des Namens Schuschnigg: „Šušnik“)
  • Der Fotograf Daniel Zupanc (1969 - ) lebt in Gradnitz

Literatur[Bearbeiten]

  • Tomaž Ogris: Radiše Radsberg. Drava Verlag, Klagenfurt 2009, ISBN 978-3-85435-603-5.
  • Anton Kreuzer: Land so voll lächelnder Melancholie - Die Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten. Kreuzer Buch, Klagenfurt 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebenthal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Avguštin Malle (Hrsg.): Die Vertreibung der Kärntner Slowenen / Pregon Koroških Slovencev 1942-2002. Drava Verlag, 2002, ISBN 3-85435-387-1.
  3. Johann Scheinigg: Die Assimilation im Rosenthaler Dialekt, Ein Beitrag zur Kärntner-Slovenischen Dialektforschung. Erschienen in XXXII Programm des k.k. Staatsgymn zu Klagenfurt 1882. zitiert nach: Katja Sturm-Schnabl: Die slowenischen Mundarten und Mundartreste im Klagenfurter Becken. phil. Diss. Wien 1973, S. 33.
  4. Slovenskko prosveno društvo Radiše : http://www.spd-radise.at/SPD_Radise/domov_Home.html
  5. zitiert nach Wilhelm Deuer: Die Kärntner Gemeindewappen. Verlag des Kärntner Landesarchivs, Klagenfurt 2006, ISBN 3-900531-64-1, S. 74.