Eber-Lippfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eber-Lippfisch
Hogfish.JPG

Eber-Lippfisch (Lachnolaimus maximus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Labriformes
Familie: Lippfische (Labridae)
Unterfamilie: Zahnlippfische (Hypsigenyinae)
Gattung: Lachnolaimus
Art: Eber-Lippfisch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Lachnolaimus
Cuvier, 1829
Wissenschaftlicher Name der Art
Lachnolaimus maximus
(Walbaum, 1792)

Der Eber-Lippfisch (Lachnolaimus maximus) ist eine Fischart aus der Ordnung der Barschartigen. Er lebt im westlichen tropischen und subtropischen Atlantik von North Carolina, über die Karibik, den Golf von Mexiko, die Bermudas bis an die Küste Brasiliens. Er wird als Speisefisch gefangen.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Eber-Lippfisch (hogfish) ist durch sein konkaves Kopfprofil unverwechselbar und ist auch der einzige große Lippfisch mit drei verlängerten ersten Rückenflossenstrahlen. Seine Rückenflosse hat insgesamt 14 Hartstrahlen und elf Weichstrahlen, die Afterflosse drei harte und zehn weiche Flossenstrahlen. Der Körper des Eber-Lippfisch ist hochrückig und meist von brauner bis rotbrauner Grundfarbe. Es gibt auch gelbe und hellbraune Individuen. Die obere Kopfregion vom Oberkiefer bis zum Ansatz der Rückenflosse ist oft dunkler gefärbt. Am Ende der Rückenflossenbasis hat er meist einen dunklen Augenfleck. Die Fische werden bis zu 90 Zentimeter lang und bis zu 10 Kilogramm schwer. Sie sind dann 11 Jahre alt.

Verhalten[Bearbeiten]

Eber-Lippfische halten sich bevorzugt auf Freiflächen mit Gorgonienbewuchs in Lagunen und zwischen Fels- und Korallenriffen auf. Sie suchen im Sandboden nach ihrer aus hartschaligen Wirbellosen wie Weichtieren, Seeigeln und Krebsen bestehenden Nahrung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eber-Lippfisch (Lachnolaimus maximus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Lachnolaimus maximus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Choat, J.H., Pollard, D. & Sadovy, Y.J., 2009. Abgerufen am 8. Februar 2014

Quellen[Bearbeiten]