Eberhard Schoener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eberhard Schoener (* 13. Mai 1938 in Stuttgart) ist ein deutscher Dirigent und Komponist.

Schoener studierte von 1954 bis 1959 Violine und Chorleitung an der Nordwestdeutschen Musikakademie Detmold. Seit den 1960er Jahren wirkte er als klassischer Violinist und als Operndirigent. 1965 gründete er die Münchener Kammeroper. Ausgehend von der Klassik experimentiert er mit verschiedensten Musikrichtungen.

Er komponierte mehrere Opern und Filmmusiken, letztere vorwiegend für deutsche Fernsehserien wie Das Erbe der Guldenburgs, Der Alte, Derrick oder Siska.

Ab 1968 richtete er an den Bavaria Studios ein Labor für elektronische Musik ein und experimentierte als einer der ersten mit dem Moog-Synthesizer. Der offizielle deutsche Beitrag zur Weltausstellung Expo'70 in Osaka war von ihm komponiert. In späteren Werken wie z. B. Spurensicherung benutzte er den sample-basierten Fairlight CMI Synthesizer, um Naturklänge, Vogelstimmen und verschiedene Orchester miteinander zu kombinieren.

Seit den 1970er Jahren bemühte er sich um das Zusammenbringen von klassischer Musik, Popmusik und Weltmusik. Dabei arbeitete er mehrere Jahre mit Bands wie Procol Harum, dem Musiker Sting und den späteren The Police zusammen. Auch auf dem Album 'The Turn of a Friendly Card' von The Alan Parsons Project wirkte er als Dirigent der Musiker der Münchner Kammeroper mit.

Eine „Rock Meets Classic“-Veranstaltung mit Deep Purple und dem Orchester der Münchner Kammeroper wurde von der ARD über Eurovision ausgestrahlt.

Am 21. September 1979 nahm er zusammen mit Musikern aus Java und Bali am Ars Electronica Festival teil. 1979 erhielt Schöner den Auftrag das BMW-Museum zu gestalten. Das Ergebnis fand nicht die Zustimmung des Unternehmens und die Ausstellung wurde nicht eröffnet. [1]. Von 1980 bis 1985 präsentierte er weitere Rock meets Classic-Nächte des Bayerischen Rundfunks, welche per Eurovision in bis zu 16 Ländern übertragen wurden und zuletzt sogar Zuschaltungen per Satellit aus Japan 1985 während der Weltausstellung boten. 1987 sangen Sting, Gianna Nannini und Jack Bruce Lieder von Brecht/Weill und Hanns Eisler unter Leitung von Eberhard Schoener, der das Staatsopernorchester in Hamburg dirigierte. Diese zwei Konzerte "Popstars singen Brecht/Weill" wurden für die ARD aufgezeichnet. (Erstsendung ARD 30. April 1987)

1993 gestaltete er die Eröffnungsfeier der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Stuttgart. Musiker aus fünf Kontinenten spielten über Satellit zeitgleich mit Musikern im Gottlieb Daimler Stadion. Die CD dazu „Harmonia Mundi“ erschien 1993. 1996 erschien die erste CD mit den Short Operas "Cold Genius" mit Kurt Moll, Laurence Gien und George Kochbek und "Palazzo dell' Amore" mit u. a. Andrea Bocelli, Gianna Nannini, Kurt Moll und Helen Schneider. 1998 gestaltete er die Eröffnungsfeier des Potsdamer Platzes in Berlin, und 2001 erschien die zweite CD der Short Operas "Eine Rache" nach einer Kurzgeschichte von Isabel Allende mit u. a. Helen Schneider und Willy DeVille sowie "Beleza Negra". 2002 stellte er die erste Internetoper ins Netz: "Virtopera", die Auseinandersetzung einer virtuellen Figur mit einer realen Person, dargestellt von Dieter Meier ("Yello"). In Mantua (Italien) Salvador di Bahia (Brasilien), Kalkutta (Indien) und Köln wurden die Aufführungen live ins Internet gestreamt.

TV-Serien u. a.

  • Das feuerrote Spielmobil (36 Folgen)
  • Stina's Sprache (6 Folgen)
  • Schau ins Land (14 Folgen)
  • Ein Engel für Felix (10 Folgen)
  • Das Erbe der Guldenburgs (42 Folgen)
  • Zentrale Bangkok (12 Folgen)
  • Morgen in Shanghai (12 Folgen)
  • Die Hausmeisterin (24 Folgen)
  • Peter & Paul (10 Folgen)
  • Derrick (58 Folgen)
  • Siska (98 Folgen)
  • Der Alte (62 Folgen)

2005 dirigierte er das Münchner Rundfunkorchester bei "Münchner Sommernachtstraum", einem Großereignis im Olympiapark in München. Im Jahr darauf, 2006 erschien die CD "Eberhard Schoener and friends". 2010 schrieb er die Musik zu Dieter Wedels Film "Gier". 2011 gründete er das "Tegernseer Sommerfestival" mit der Aufführung des "Walpurgiszauber". Im Rahmen dieses Festivals folgte im Jahr 2012 "Traumpfade der Musik". Diese Produktion wurde für das Bayerische Fernsehen aufgenommen und ist am 5. September 2013 um 23:00 Uhr gesendet worden.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1969 – Die Schachtel
  • 1971 – Destruction of Harmony
  • 1972 – A Day’s Lullaby
  • 1973 – Meditation
  • 1976 – Bali-Agúng
  • 1977 – The Book (Filmmusik zu Und die Bibel hat doch recht)
  • 1977 – Rheingold
  • 1977 – Trance-Formation
  • 1978 – Flashback
  • 1978 – Video Magic, Sting, Andy Summers
  • 1980 – Events
  • 1981 – Time Square
  • 1983 – Complicated Ladies (mit Esther Ofarim)
  • 1984 – Sky Music/Mountain Music
  • 1983 – Spurensicherung
  • 1986 – Eberhard Schoener System
  • 1987 – Bon Voyage
  • 1988 – Video Flashback
  • 1989 – Das Erbe der Guldenburgs – Original Filmmusik zur ZDF-Fernsehserie
  • 1990 – Eberhard Schoener, Sting, Andy Summers
  • 1991 – Trance Mission
  • 1993 – Harmonia Mundi
  • 1994 – Time Cycle
  • 1995 – Short Operas
  • 1998 – The Sound of Derrick
  • 1998 – Potsdamer Platz – Herz von Berlin
  • 1999 – Namaste-Puja
  • 2001 – Short Operas II
  • 2006 – Eberhard Schoener and Friends – Crossing Times And Continents
  • 2010 - Gier
  • 2010 - Balig Agung/Trance Formation
  • 2011 - Flashback


Filmmusiken u.a.

  • 1973 Trotta – Johannes Schaaf
  • 1974 Traumstadt – Johannes Schaaf
  • 1974 Ansichten eines Clowns – Voitach Jasny
  • 1975 John Glückstadt – Ulf Miene
  • 1976 Fluchtversuch – Voitach Jasny
  • 1977 Slavers – Jürgen Goslar
  • 1977 Die Bibel hat doch recht – Dr. Manfred Barthel
  • 1977 Rheingold – Niklaus Schilling
  • 1980 Der Lebemann – Axel Corti
  • 1980 Lena Rais – Christian Rischert
  • 1984 Wenn ich mich fürchte – Christian Riskiert
  • 1985 Die zwei Gesichter des Januar – Wolfgang Storch
  • 1986 Der wilde Clown – Josef Rödl
  • 1991 I Ich schenk' Dir die Sterne – Jörg Graser
  • 1994 Drei Sekunden Ewigkeit – Jörg Graser
  • 1995 Big Ben – Jürgen Goslar
  • 1998 Tödliche Diamanten – Celino Bleiweiss
  • 2004 Ice-Planet – Winrich Kolbe
  • 2005 Ripple Effect – Phillipe Galand
  • 2006 Time Share – Sharon von Wietersheim
  • 2009 Gier – Dieter Wedel

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1975 Schwabinger Kunstpreis
  • 1977 Treatmentpreis des Bundesinnenministeriums für das Drehbuch „Rita oder die Goldoper“
  • 1992 Bambi für Kreativität
  • 1993 Telestar des Deutschen Fernsehens

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefanie Schöner: Eberhard Schöner - Grenzen gibt es nicht (Biografie), LangenMüller, München 2009 ISBN 978-3784432373

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auszüge aus der Biographie (Abgerufen am 4. Dezember 2012)

Weblinks[Bearbeiten]