Eberhard von Breitenbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberhard v. Breitenbuch

Eberhard von Breitenbuch (* 20. Juli 1910 in Dietzhausen; † 22. September 1980 in Göttingen) gehörte zum Kreis der Widerstandskämpfer gegen Adolf Hitler. Er war Diplom-Forstingenieur, Oberforstmeister, Rittmeister und zuletzt Gutsherr auf Remeringhausen bei Stadthagen im Landkreis Schaumburg. Er war Rechtsritter des Johanniterordens.

Familie[Bearbeiten]

Breitenbuch entstammte dem thüringischen Uradelsgeschlecht Breitenbuch und war der Sohn des preußischen Hofkammerrats und Forstrats Arthur von Breitenbuch (1873–1914) und der Clementine Freiin von Münchhausen (1876–1966).

Er heiratete am 18. Oktober 1938 in Erfurt Marie-Luise von Einsiedel (* 1913 in Dresden), Gutsherrin auf Benndorf und Bubendorf im Landkreis Leipziger Land, die Tochter des königlich-sächsischen Rittmeisters Haubold von Einsiedel und der Elisabeth Freiin von Burgk. Das Ehepaar bekam vier Söhne und zwei Töchter.

Leben[Bearbeiten]

Breitenbuch besuchte das Internat Klosterschule Roßleben, eine Stiftung der Familie von Witzleben. Anschließend studierte er Forstwirtschaft in Forstlichen Hochschule Tharandt, wo er Mitglied des Corps Silvania Tharandt wurde.[1] Um eine Stellung in der höheren Forstlaufbahn zu erlangen, musste er allerdings zuvor eine Qualifikation zum Reserveoffizier vorweisen. Die diesbezügliche Ausbildung erfolgte in Wochenendkursen und bei Beginn des Krieges wurde Breitenbuch als aktiver Offizier in die Wehrmacht übernommen.

Breitenbuch war in jungen Jahren durch sein national-konservatives Elternhaus geprägt; doch seine Braut Marie-Luise von Einsiedel, die er 1938 heiratete, war bis zur Hochzeit Sekretärin beim deutschen Militärattaché in London und hatte dadurch eine liberale Gegeneinstellung zum Nationalsozialismus gewonnen; denn anders als in Deutschland konnte sie in England mehr als nationalsozialistische Zeitungen lesen. So aus der anderen Perspektive sehr genau über die politische Entwicklung in Deutschland informiert, unterrichtete und beeinflusste sie ihren Mann entsprechend.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs diente Breitenbuch zunächst als Leutnant und Ordonnanzoffizier bei Generaloberst Erwin von Witzleben, später wurde er Rittmeister (Kavallerie-Hauptmann).

Als Hitler die Heeresgruppe Mitte im Mai 1943 besuchte, verbot Generalfeldmarschall von Kluge ein Attentat auf ihn, weil er einen Bürgerkrieg mit der „SS“ verhindern wollte. Ausschlaggebend dafür war, dass der Reichsführer-SS Heinrich Himmler nicht mit an die Kriegsfront gekommen war. Wäre Hitler getötet worden und die SS-Führung am Leben geblieben, wäre die Befehlsgewalt über die Wehrmacht und das Deutsche Reich allein an die SS übergegangen. Oberst von Tresckow war als Stabschef damals der zweitwichtigste Mann nach dem Befehlshaber der Heeresgruppe Mitte.

Tresckow gewann Rittmeister von Breitenbuch für seine Widerstandsbewegung; er versetzte ihn 1943 zur Heeresgruppe Mitte und machte ihm den Vorschlag, Hitler durch eine Bombe zu töten; dies lehnte Breitenbuch jedoch wegen unzureichender Erfahrung im Umgang mit Bomben ab. Stattdessen schlug er vor, das geplante Attentat bei Hitlers Frontbesuch mit einer Pistole zu begehen, da er durch seinen Posten als Ordonnanzoffizier Kluges nahe genug an Hitler herankommen könne.

Noch bevor Claus Schenk Graf von Stauffenberg sich im Juli 1944 entschloss Hitler selbst zu töten und damit in den Mittelpunkt des Geschehens rückte, sollte von Breitenbuch Hitler aus nächster Nähe erschießen und damit den Staatsstreich und die Operation Walküre auslösen; Kluge verunglückte aber noch vor der Durchführung dieses Attentats bei einem Autounfall und wurde auf Grund seiner Verletzungen aus seinem Amt abberufen. Sein Nachfolger Generalfeldmarschall Ernst Busch konnte bei seiner ausgeprägten nationalsozialistischen Einstellung nicht in die Attentatspläne eingeweiht werden.

Für den 11. März 1944 war eine Lagebesprechung unter Teilnahme Buschs und von Breitenbuchs in Hitlers Berghof (Obersalzberg) angesetzt; doch entgegen der üblichen Praxis wurden Ordonnanzoffiziere erstmals nicht von den SS-Wachen zur Besprechung zugelassen. Breitenbuch wurde der Zutritt ohne Angabe von Gründen verwehrt. So konnte er das Attentat nicht ausführen. Stattdessen saß er etwa zwei Stunden mit der geladenen Pistole, einer 7.65 mm Browning, im Vorzimmer – im Irrglauben, man habe von den Plänen der Verschwörer erfahren und würde ihn in Kürze verhaften.

Vor Breitenbuch hatten bereits von Tresckow, von Schlabrendorff, von Gersdorff, von dem Bussche und von Kleist erfolglos versucht Hitler zu töten. Nach dem März 1944 scheiterten am 7. Juli 1944 General Stieff und schließlich am 20. Juli 1944 von Stauffenberg.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Im Mai 1945 von den Briten in Schleswig-Holstein festgenommen, kam Breitenbuch ins Zuchthaus Neumünster. Im Oktober wurde er wieder entlassen.

In der Nachkriegszeit arbeitete Breitenbuch bei den Niedersächsischen Landesforsten in Coppenbrügge und Soltau. 1957 wurde er noch Mitglied des Corps Franconia Fribergensis.[2] Nachdem er 1973 pensioniert worden war, lebte er mit seiner Familie auf seinem Gut Remeringhausen bei Stadthagen im Landkreis Schaumburg.[3]

Er starb am 22. September 1980 in Göttingen an den Folgen einer Krebsoperation.

Werke[Bearbeiten]

Wappen der Breitenbuch
  • Erinnerungen eines Reserveoffiziers 1939–1945, herausgegeben vom Sohn Andreas von Breitenbuch. Books on Demand, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-7025-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 155, 157
  2. Corpsliste Corps Franconia in Freiberg, Sachsen, 5. März 1838 bis 27. Oktober 1935, und Corps Franconia Fribergensis zu Aachen seit 28. November 1953, Stand Sommersemester 1985, S. 29
  3. Gut Remeringhausen

Literatur[Bearbeiten]

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band XXV, Seite 124, Band 117 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1998, ISSN 0435-2408.
  • Roger Moorhouse: Killing Hitler – Die Attentäter, die Pläne und warum sie scheiterten, (Marix, 2007), S. 320–321.
  • Hans-Ulrich Textor: Das 40. Attentat auf Hitler – Der Corpsstudent Eberhard von Breitenbuch im militärischen Widerstand. Einst und Jetzt, Bd.47 (2002), S. 253–261.

Weblinks[Bearbeiten]