Eberhard von der Recke von der Horst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberhard von der Recke von der Horst

Gustav Wilhelm Eberhard Freiherr von der Recke von der Horst (* 2. April 1847 in Berlin; † 16. April 1911 in Münster) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker. Er entstammt dem alten westfälischen Adelsgeschlecht von der Recke von der Horst

Von der Recke studierte von 1864 bis 1867 Rechtswissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Nach dem Referendariat am Berliner Kammergericht war er bis 1875 Gerichtsassessor an verschiedenen Kreisgerichten.

Von 1877 bis 1881 amtierte er als Landrat im Kreis Eckernförde, bevor er bis 1885 im preußischen Innenministerium verschiedene Funktionen ausübte.

Anschließend war er bis 1889 Regierungspräsident im Regierungsbezirk Königsberg und wechselte 1889 in gleicher Funktion in die Rheinprovinz nach Düsseldorf. Von dort wurde er 1895 zum preußischen Innenminister berufen und übte dieses Amt bis 1899 aus. Bevor er in den Ruhestand trat, übernahm er bis 1911 die Funktion des Oberpräsidenten der Provinz Westfalen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]