Ebnit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Dornbirn
Ebnit
Ortsteil von Dornbirn
Ortsteil von Enbit im Winter
Koordinaten 47° 21′ 0″ N, 9° 44′ 47″ O47.3500555555569.7462833333333Koordinaten: 47° 21′ 0″ N, 9° 44′ 47″ O.
Höhe ca. 900–1150 m ü. A.
Einwohner 111 (2001)
Eingemeindung 1932
Vorwahl 05576
Website www.ebnit.at

Ebnit ist ein Bergdorf im Gemeindegebiet der Stadt Dornbirn in Vorarlberg (Österreich). Das kleine Dorf im gebirgigen Süden Dornbirns ist ein Luftkurort und zählt wie beispielsweise auch Lech, Damüls oder Mittelberg zu den Vorarlberger Walserdörfern.

Geographie[Bearbeiten]

Ebnit liegt in den Bergen oberhalb des Vorarlberger Rheintals auf einer Höhe von 1075 m ü. A. im schwer zugänglichen Tal der Ebniterach auf einer Freifläche am rechtsseitigen Hang des Tals. Inmitten der Gebirgslandschaft des zu den westlichsten Ausläufern der Ostalpen zählenden Bregenzerwaldgebirges gelegen war die Ortschaft durch ihre geografische Lage über Jahrhunderte nur schwer zugänglich. Heute bildet insbesondere die abgeschiedene Lage Ebnits inmitten der Dornbirner Bergwelt eine gute Ausgangsposition für Wanderungen im Gebiet des Freschenstocks.

Die Einwohnerzahl von Ebnit betrug 111 Personen (Hauptwohnsitze) bei der letzten Volkszählung im Jahr 2011. Neben diesen ganzjährigen Bewohnern gibt es aber auch einige Personen, die in Ebnit einen Ferien- oder Zweitwohnsitz haben und diesen insbesondere in den Sommermonaten nutzen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Spätmittelalter waren die Menschen aus dem Schweizer Kanton Wallis wegen Armut gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und sich neue Lebensräume zu suchen. In Vorarlberg, im Westen Tirols und in Graubünden wurden ihnen abgelegene, unwegige und unerschlossene Täler zur Rodung und Besiedelung zur Verfügung gestellt. Die Walser galten als freie Menschen (also keine Leibeigenen). Aus dem Jahre 1351 ist durch eine Urkunde mit der erstmaligen Erwähnung von „Ebenot“ die Begründung der Walser-Niederlassung in Ebnit dokumentiert. Der Ortsname deutet etymologisch höchstwahrscheinlich auf eine ebene Fläche in bergigem Gelände hin, wie dies auch bei anderen, ähnlichen Ortsnamen bereits nachgewiesen wurde.[1]

Ein Streit darüber, ob Ebniter, die in das Tal nach Dornbirn abgewandert waren, nun als Leibeigene zu gelten haben oder nicht, setzte 1539 den Walserfreiheiten ein Ende, und die Ebniter wurden zu Leibeigenen des Grafen von Hohenems erklärt. Im Jahr 1806 erlangte Ebnit den Status einer eigenen Gemeinde und damit die Loslösung von der Reichsgrafschaft Hohenems.

1921 schloss die damals eigenständige Gemeinde Ebnit mit der Stadt Dornbirn einen Vertrag über den Bau der Ebniterstraße von Dornbirn nach Ebnit ab. 1927 wurde die Straße, die durch das wildromantische Tal der Ebniterache, vorbei an der Rappenlochschlucht führt, fertiggestellt. Im gleichen Jahr kam es zu einer schweren Brandkatastrophe, bei der Kirche, Schule und Pfarrhaus zerstört wurden. Aufgrund dieser Katastrophe und dem teuren Straßenbau kam die Gemeinde in schwere finanzielle Nöte und konnte ihren Zahlungen nicht mehr nachkommen. Dies führt dazu, dass Ebnit im Jahr 1932 in die Stadt Dornbirn eingemeindet wurde.

Örtliche Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Kirchdorf von Ebnit

Ebnit verfügt aufgrund seiner abgeschiedenen Lage und der geringen Einwohnerzahl seit dem Jahr 2014 über keine eigenständige Volksschule mehr. Bis dahin war die Ebniter Volksschule die kleinste Schule Vorarlbergs gewesen mit zeitweise nur vier Schülern und einer Lehrerin.[2] Daneben existiert in Ebnit ein Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Dornbirn, die im Dorf eine Löschgruppe unterhält. Die medizinische Versorgung wird von ausgebildeten „First Respondern“, also Privatpersonen mit basismedizinischer Grundausbildung, sichergestellt. Seit dem Jahr 2009 verfügt die kleine Bergortschaft auch über eine eigene, vollautomatisierte und fernüberwachte Abwasserreinigungsanlage.[3] Im Winter gibt es mit dem Heumöserlift, der zu den kommunalen Dornbirner Seilbahnbetrieben gehört, einen Schlepplift für Schifahrer sowie einen kleinen Eislaufplatz.

Mit dem Dornbirner Stadtgebiet ist Ebnit mittels der in den 1920er-Jahren gebauten Ebniterstraße verbunden. Diese ist sowohl im Individualverkehr als auch mit einem regelmäßig verkehrenden Landbus der Linie 47 befahrbar. Auf diesem Wege ist Ebnit innerhalb von 38 Minuten Fahrzeit im Rahmen des öffentlichen Verkehrs an den Bahnhof Dornbirn angebunden. Neben Dornbirn ist Ebnit auch mit der Stadt Hohenems über Emsreute verbunden, diese Verbindung ist jedoch nicht verkehrstauglich ausgebaut und daher nur in Notfällen benutzbar.

Die kleine katholische Pfarrkirche im Dorfzentrum von Ebnit trägt den Namen Pfarrkirche Hl. Maria Magdalena. In Ebnit stand an dieser Stelle von circa 1351 bis 1377 ein Kloster der Augustiner-Eremiten. Nach einem Brand 1508 erfolgte 1515 ein Neubau. 1927 zerstörte erneut ein Brand das Pfarrgebäude. 1928/29 erfolgte der Neubau nach Plänen von Alfons Fritz.

Tourismus[Bearbeiten]

Sportheim Ebnit

Obwohl der Ort ruhig mitten in den Bergen liegt, gibt es hier kaum Tourismus. Es gibt lediglich zwei Gasthöfe (mit Fremdenzimmern), ein Feriendorf der Kolping-Familie, ein Sportheim sowie einige wenige Privatvermieter. Ebnit ist Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen.

Empfehlenswert ist der Weg an den Hohen Freschen, der allerdings Trittsicherheit voraussetzt, da der Weg über den steilen Binnelgrat führt. Über dem Bergdorf selbst ragen die beiden Bergspitzen Große und Kleine Klara auf.
Wildromantisch sind auch diverse Wege, die in die nahegelegenen Wälder führen. Von der Niedere führt ein Wanderweg in das nahegelegene Dorf Kehlegg (ebenfalls Gemeinde Dornbirn). Sehr empfehlenswert sind auch die Wege in die nahe gelegenen Schluchten, wie beispielsweise die Rappenlochschlucht oder die Alplochschlucht. Von hier aus ist es auch möglich, den Hausberg Dornbirns, den Karren, zu besteigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Wohlgenannt: Das Ebniter Dorfbuch. Dornbirn, 2003.
  • Stadtarchiv Dornbirn (Hrsg.): 650 Jahre Walsersiedlung Ebnit (Dornbirner Schriften. Band 28). Dornbirn, 2001. ISBN 3-901900-09-8
  • Arbeitsgemeinschaft Ebnit (Hrsg.): Ebnit (Dornbirner Schriften. Sonderheft Nr. 1). Dornbirn, 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebnit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz Kalb: Ortsnamen in Dornbirn. In: Stadtarchiv Dornbirn (Hrsg.): Dornbirner Schriften - Beiträge zur Stadtkunde. Band 41. Dornbirn, 2012. ISBN 978-3-901900-33-4. S. 13.
  2. Thomas Matt: Vier Schüler haben nicht gereicht. Artikel in den Vorarlberger Nachrichten vom 2. Juli 2014.
  3. Jetzt wird geklärt: Neue Anlage eröffnet. Artikel des ORF Vorarlberg vom 16. Oktober 2009.