Ebrach (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ebrach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Ebrach unmittelbar vor ihrer Mündung in die Attel. (Blickrichtung: stromaufwärts.)

Die Ebrach unmittelbar vor ihrer Mündung in die Attel. (Blickrichtung: stromaufwärts.)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 18344
Lage Oberbayern
Landkreis Ebersberg
Landkreis Rosenheim
Flusssystem Donau
Abfluss über Attel → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung als Moosbach am Südrand des Mooses in der Flur Eglsee zwischen Ebersberg und seinem Dorf Vorderegglburg
48° 4′ 22″ N, 11° 56′ 40″ O48.07285555555611.944575559
Quellhöhe 559 m ü. NHN[1]
Mündung bei Wasserburg-Attel in die Attel48.02180555555612.172222222222431Koordinaten: 48° 1′ 19″ N, 12° 10′ 20″ O
48° 1′ 19″ N, 12° 10′ 20″ O48.02180555555612.172222222222431
Mündungshöhe 431 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied 128 m
Länge 29,8 km[2]
Einzugsgebiet 77,21 km²[2]
Kleinstädte Ebersberg, Wasserburg am Inn
Gemeinden Steinhöring, Edling
Ansicht der ersten Badekabinen auf dem Steg zwischen dem Kleinen Weiher (Wildweiher) und dem Klostersee um 1900

Ansicht der ersten Badekabinen auf dem Steg zwischen dem Kleinen Weiher (Wildweiher) und dem Klostersee um 1900

Die Ebrach ist ein linker, knapp 23 km langer Fluss in den oberbayerischen Landkreisen Ebersberg und Rosenheim, der kurz vor deren eigener Mündung in den Inn beim Pfarrdorf Attel der Stadt Wasserburg am Inn von links und Norden der Attel zufließt. Der Fluss ist namengebend für das Ebrachtal.

Geographie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Ebrach entspringt als Moosbach genannter Entwässerungsgraben am Südrand des Mooses zwischen der Stadt Ebersberg und ihrem Dorf Vorderegglburg im Westen. Der auf etwa 560 m ü. NHN[1] entstandene Moosbach läuft durch Wiesen- und zuletzt Riedflächen knapp einen Kilometer nordwärts und mündet dann – wie jeweils mindestens ein weiterer, kürzerer Graben zu seiner Linken und Rechten – in den etwa 35 ha[3] großen Egglburger See (553 m ü. NHN[4]).

Aus diesem größten See im Gesamtlauf fließt dann an der Südostspitze die Ebrach aus und durch die Ebersberger Weiherkette ostwärts, die sich bis zur Kumpfmühle etwa drei Kilometer flussabwärts zieht, dabei passiert sie die namengebende Kreisstadt des Landkreises Ebersberg größtenteils an deren nördlichem Siedlungsrand und trennt einen schmalen Nordausläufer der Stadt ab. In weiterem, etwas wechselhaftem Ostlauf verlässt sie nach einiger Strecke das Stadtgebiet und durchquert dann in dieser Richtung die Gemarkungen der Gemeinden Steinhöring und Pfaffing, ab der letzteren nun bis zuletzt im Landkreis Rosenheim. Im zögerlich betretenen Gemeindegebiet von Edling wendet sie sich nach mehr als der Hälfte ihres Gesamtlaufs langsam nach Süden.

Nahe am und im Ortsbereich von Edling entwässert die Ebrach dann ein halbes Dutzend zerstreuter Weiher, der mit über 20 ha[3] nach Fläche größte ist der Staudhamer See (476 m ü. NHN[4]) und liegt wie auch andere schon im Osten jenseits der Gemarkungsgrenze zu Wasserburg am Inn, die ab hier nahe dem Lauf folgt. Hinter dem Dorf Edling, das der Bach auf Höhen um 470 m ü. NHN[1] durchläuft, tieft er sich dann auf Südlauf erstmals steiler ein. Während die Ebrach bisher in flacher Mulde und in nur großen Kurven eine Wiesenlandschaft mit Wald allenfalls an den Randhöhen durchzog, füllen Waldbäume nun teilweise die sich schlängelnde enge Talrinne, in der der Fluss in Kleinmäandern zieht. Er passiert hier einige Weiler und Dörfer der beiden Anliegergemeinden auf den nahen Hangschultern, zuletzt fließt er so unter dem Wasserdorfer Pfarrdorf Attel links oben vorbei, von dessen Sporn die B 15 ins Tal absteigt. Weniger als dreihundert Meter weiter mündet die Ebrach beim Weiler Elend auf etwa 431 m ü. NHN[1] unter dem linken Sporn mit den erhaltenen Gebäuden des Klosters Attel an der Spitze nach einem insgesamt ostsüdostlichen Lauf von nicht ganz 30 km von links und Norden in die Attel, die selbst nach nur vierhundert weiteren Metern dem Inn zufließt.

Ebersberger Weiherkette[Bearbeiten]

Nach der geschichtlichen Überlieferung wurde der Egglburger See bei Ebersberg im Jahre 1040 vom Abt des Ebersberger Benediktinerklosters geschaffen. Die bald nach dem Abfluss der Ebrach aus ihm mit dem Seeweberweiher einsetzende Folge von Weihern wurde zur Fischzucht aufgestaut.[5] An mindestens fünf der sieben Weiher standen zudem Wassermühlen. Sie zieht sich drei Kilometer lang vom auch Klostersee genannten Egglburger See bis zur Kumpfmühle, ihre Gesamtfläche bleibt deutlich unter der des größeren Sees zuvor. In letzter Zeit bemüht sich ein örtlicher Verein um Erhalt und Sanierung der Weiherkette.[6][7]

Nr. See oder
Weiher
früherer
Name
ehem.
Mühle
von[8]
km
bis[8]
km
Fläche[9]
ha
Höhe
m
1 Seeweberweiher     0,124 0,194 0,31 551
2 Langweiher   Mühl 0,475 0,899 2,35 548
3 Kleiner Weiher Gotzler Weiher, Wildweiher   1,066 1,168 0,57 545
4 Klostersee Mühlweiher, Eber-Weiher Klostermühle 1,184 1,557 3,38 545
5 Schauberger-Weiher   Anderl-Mühle 1,659 1,730 0,50 540
6 Kleinmühl-Weiher   Kleinmühle 2,477 2,558 0,47 534
7 Kumpfmühl-Weiher   Kumpfmühle 2,912 3,037 1,07 530
  Ebersberger Weiherkette     0,124 3,037 8,65  

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Höhe nach dem Höhenlinienbild auf dem BayernAtlas. Siehe bei den → Weblinks.
  2. a b Länge und Einzugsgebiet nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 31 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 2,8 MB)
  3. a b Seefläche abgemessen auf dem BayernAtlas.
  4. a b Höhe nach blauem Texteintrag auf dem BayernAtlas.
  5. Freunde des Klostersees: Geschichtliches zum Klostersee
  6. Freunde des Klostersees
  7. Gewässerentwicklungsplan Egglburger See bis Klostersee, Ebersberg 2002
  8. a b Kilometrierung der Weiherkette abwärts ab dem Auslauf aus dem Egglburger See.
  9. Weiherflächen ab Schauberger-Weiher abgemessen auf dem BayernAtlas.

Weblinks[Bearbeiten]