Ebu-Bekr-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ebu-Bekr-Moschee
An der Fußgängerzone

Die Ebu-Bekr-Moschee (alb.: Xhamia Ebu Beker; auch: Al-Zamil-Moschee) ist die Hauptmoschee der nordalbanischen Kreisstadt Shkodra.

Die Moschee wurde vom Architekturbüro ARC Architectural Consultants entworfen[1] und von 1994 bis 1995 an der Stelle der früheren Fushë-Çelës-Moschee mit Geld des saudischen Unternehmers Scheich Zamil Abdullah Al Zamil[2] im osmanischen Baustil gebaut. Benannt wurde sie nach Abu Bakr (572-634), dem ersten Kalifen nach dem Propheten Mohammed. Sie wurde im Jahr 2008 renoviert.

Die Moschee, heute am Ende der Fußgängerzone und gegenüber vom Hotel Colosseo gelegen, bietet mit ihrer Fläche von 622,72 Quadratmetern ausreichend Platz für 1.300 Gläubige. Die beiden Minarette sind jeweils 41,11 Meter hoch. Die zentrale Kuppel hat eine Höhe von 24 Metern.[3]

Der vom kommunistischen Regime abgerissene Vorgängerbau, die Fushë-Çelës-Moschee, war in früheren Jahrhunderten für Shkodra und seine Umgebung von großer Bedeutung gewesen: Die damalige Moschee war nicht nur eine der schönsten und meist besuchten Moscheen gewesen, sondern diente zugleich als wichtige Medrese (Koranschule) und zog dadurch bekannte Theologen ebenso wie erst später bekannt gewordene Studenten in die Stadt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebu-Bekr-Moschee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Digital Library
  2. zur Person: Zamil Abdullah Al Zamil
  3. islamshkoder (Version vom 5. Juli 2010 im Internet Archive)
  4. Norris, H.T.: Islam in the Balkans: religion and society between Europe and the Arab world. University of South Carolina Press, 1993, ISBN 0872499774.

42.06771666666719.514041666667Koordinaten: 42° 4′ 3,78″ N, 19° 30′ 50,55″ O