Echinocereus viridiflorus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinocereus viridiflorus
Echinocereus viridiflorus.jpg

Echinocereus viridiflorus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Echinocereus
Art: Echinocereus viridiflorus
Wissenschaftlicher Name
Echinocereus viridiflorus
Engelm.

Echinocereus viridiflorus ist eine Pflanzenart in der Gattung Echinocereus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton viridiflorus stammt aus dem Lateinischen und bedeutet ‚grünblütig‘. Trivialnamen sind „Brown-Flowered Hedgehog“, „Brown-Spined Hedgehog“, „Golden-Spine Hedgehog Cactus“, „Green-Flowered Torch Cactus“ und „Green Hedgehog“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Echinocereus viridiflorus wächst einzeln mit aufrecht stehenden Trieben. Sie sind kugelig bis eiförmig, manchmal verlängert oder zylindrisch geformt, 1,2 bis 12,5 Zentimeter hoch und weisen dabei einen Durchmesser von 1 bis 5 Zentimeter auf. Die 6 bis 18 Rippen sind deutlich gehöckert. Die bis zu vier roten, cremefarbenen oder braunen Mitteldornen sind bis zu 2,5 Zentimeter lang. Die 8 bis 24 Randdornen sind gleichfalls rot, cremefarben oder braun und bis zu 1,8 Zentimeter lang.

Die Blüten erscheinen entlang der Triebseiten. Sie sind meist weit geöffnet, trichterig geformt und grün bis gelbgrün. Sie werden 2,5 bis 3,0 Zentimeter lang und im Durchmesser groß. Die Früchte sind kugelig, grün und stark bedornt.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Echinocereus viridiflorus ist in den US-Bundesstaaten South Dakota, Wyoming, Colorado, Kansas, New Mexico, Oklahoma und Texas sowie in den benachbarten mexikanischen Bundesstaaten Coahuila und Chihuahua weit verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1848 durch George Engelmann.[1] Ein Synonym ist Echinocactus viridiflorus (Engelm.) Pritzel (1866).

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Echinocereus viridiflorus subsp. chloranthus (Engelm.) N.P.Taylor:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1859 als Cereus chloranthus durch George Engelmann.[2] Nigel Paul Taylor bezog sie als Unterart 1997 zu Echinocereus viridiflorus mit ein.[3] Weitere Synonyme sind Echinocereus chloranthus (Engelm.) Hort. F.A.Haage (1859), Echinocereus viridiflorus var. chloranthus (Engelm.) Backeb. (1960), Echinocereus viridiflorus f. chloranthus (Engelm.) Krainz (1967) und Echinocereus chloranthus subsp. neocapillus (Weniger) Fürsch (1993, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3; 34.1).
  • Echinocereus viridiflorus subsp. correllii (L.D.Benson) W.Blum & Mich.Lange:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1969 als Echinocereus viridiflorus var. correllii durch Lyman David Benson.[4] Wolfgang Blum und Michael Lange stellten die Varietät 1998 als Unterart zu Echinocereus viridiflorus.[5]
  • Echinocereus viridiflorus subsp. cylindricus (Engelm.) N.P.Taylor:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1856 als Cereus viridiflorus var. cylindricus durch George Engelmann.[6] Nigel Paul Taylor bezog sie als Unterart 1997 zu Echinocereus viridiflorus mit ein.[3] Weitere Synonyme sind Echinocereus viridiflorus var. cylindricus (Engelm.) Rümpl. (1885), Echinocereus chloranthus var. cylindricus (Engelm.) N.P.Tayl. (1984), Echinocereus chloranthus subsp. cylindricus (Engelm.) W.Blum & Mich.Lange (1998) und Echinocereus viridiflorus var. tubulosus (J.M.Coulter) Heller (1900).
  • Echinocereus viridiflorus subsp. davisii (A.D.Houghton) N.P.Taylor:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1931 als Echinocereus davisii durch Arthur Duvernoix Houghton (1870–1938).[7] Nigel Paul Taylor bezog sie als Unterart 1997 zu Echinocereus viridiflorus mit ein.[3] Weitere Synonyme sind Echinocereus viridiflorus var. davisii (A.D.Houghton) W.T.Marshall (1941) und Echinocereus viridiflorus f. davisii (A.D.Houghton) Krainz (1967).
  • Echinocereus viridiflorus subsp. viridiflorus:
    Weitere Synonyme sind Echinocereus standleyi Britton & Rose (1922) und Echinocereus viridiflorus var. standleyi (Britton & Rose) Weniger (1970, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[8]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 211–212.
  •  Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 80.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Engelmann: In: A. Wislizenus: Memoir of a Tour to Northern Mexico: connected with Col. Doniphan’s expedition, in 1846 and 1847. Washington 1848, S. 91 (online).
  2. Cactaceae of the Boundary. In: United States and Mexican Boundary Survey, under the Order of Lietu. Col. W. H. Emory, Major first Cavalry, and United States Commissioner. Band 2, Teil 1, Cornelius Wendell, Washington 1859, S. 29 (online).
  3. a b c Taylor: Cactaceae Consensus Initiatives. Band 3, 1997, S. 10.
  4. Cactus and Succulent Journal. Band 41, Los Angeles 1969, S. 128.
  5. W. Blum et al.: Echinocereus (preprint). 1998, S. 10.
  6. Synopsis of the Cactaceae of the Territory of the United States and Adjacent Regions. Metcalf, Cambridge 1856, S. 22 (online).
  7. Cactus and Succulent Journal. Band 2, Los Angeles 1931, S. 466.
  8. Echinocereus viridiflorus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Heil, K., Terry, M. & Corral-Díaz, R., 2009. Abgerufen am 24. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echinocereus viridiflorus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien