Echinopsis peruviana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinopsis peruviana
Echinopsis peruviana

Echinopsis peruviana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Art: Echinopsis peruviana
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis peruviana
(Britton & Rose) H.Friedrich & G.D.Rowley

Echinopsis peruviana ist eine Pflanzenart in der Gattung Echinopsis aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton peruviana leitet sich von ihrem Fundort Peru ab. Trivialnamen sind „San Pedro Macho“, „Hualtu“ und „Gigantón“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Echinopsis peruviana wächst buschig bis baumartig, besitzt einige aufrechte oder ausgesteckte Triebe und erreicht Wuchshöhen von 1 bis 3 Metern. Die zylindrischen, anfangs bereiften Triebe sind blaugrün bis graugrün und haben Durchmesser von 6 bis 20 Zentimeter. Ihre 6 bis 10 Rippen sind breit und gerundet. Einige haben Furchen über den großen, braunen, etwa 2 bis 2,5 Zentimeter auseinandersitzenden Areolen. Die 10 ungleichen, braunen Dornen werden bis 4 Zentimeter lang.

Die sich nachts öffnenden, trichterförmigen Blüten sind weiß, werden zwischen 22 und 25 Zentimeter lang und duften.

Echinopsis peruviana enthält Meskalin.[1]

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Die ersten Exemplare der Art wurden am 9. Juli 1914 von Joseph Nelson Rose und seiner Frau bei Matucana in Peru in einer Höhenlage von 2100 Metern gesammelt. Die Erstbeschreibung als Trichocereus peruvianus nahm er 1920 gemeinsam mit Nathaniel Lord Britton vor.[2] Die heute gültige Einordnung in die Gattung Echinopsis nahmen Heimo Friedrich und Gordon Douglas Rowley 1974 vor.[3]

Es werden zwei Unterarten unterschieden:

  • Echinopsis peruviana subsp. peruviana
  • Echinopsis peruviana subsp. puquiensis

Die Unterart peruviana hat 6 bis 8 Rippen mit Kerben über den Areolen und wächst in Zentral- bis Süd-West Peru in Höhenlagen von 2700 bis 3400 Metern. Die Unterart puquiensis hat 8 bis 10 Rippen ohne Querfurchen und wächst in den peruanischen Regionen Huancavelica, Ica und Ayacucho in Höhenlagen von 2200 bis 2800 Metern.

Synonyme sind die beiden durch Friedrich Ritter 1981 beschriebenen Arten Echinopsis tacnaensis und Echinopsis torataensis.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. H. Pardanani, J. L. McLaughlin, R. W. Kondrat, R. G. Cooks: Cactus alkaloids. XXXVI. Mescaline and related compounds from Trichocereus peruvianus. In: Lloydia. Band 40, Nr. 6, S. 585-590, 1977. Zusammenfassung (engl.)
  2. Nathaniel Lord Britton, Joseph Nelson Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Washington, 1920, Band II, S. 136
  3. Gordon Douglas Rowley: Reunion of the genus Echinopsis. In: IOS Bulletin. Journal of the International Organization for Succulent Plant Study. Band 3, Nummer 3, 1974, S. 97.
  4. Echinopsis peruviana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Ostalaza, C., Cáceres, F. & Roque, J., 2011. Abgerufen am 1. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echinopsis peruviana – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien