Echolalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R48.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete Werkzeugstörungen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Echolalie [ˌʔɛçolaˈliː] (von griech. ἠχώ (echó) „Laut“ und λαλώ (laló) „ich rede“) ist

  1. Beschränkung der Sprache auf das Nachsprechen vorgesagter Wörter, bei transkortikaler Aphasie.[1]
  2. Wiederholen von Sätzen und Wörtern von Gesprächspartnern; tritt u. a. auf beim Tourette-Syndrom, bei Schizophrenie, Morbus Alzheimer und Autismus.[2]

Gelegentlich wird auch die Wiederholung vorgesagter Phrasen in der frühkindlichen Sprachentwicklung als Echolalie bezeichnet.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kirsten R. Müller-Vahl: Tourette-Syndrom und andere Tic-Erkrankungen: im Kindes- und Erwachsenenalter. 1. Auflage. Mwv, 2010. ISBN 978-3-941-46815-3.
  • Uwe Henrik Peters: Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie. 6. Auflage. Urban & Fischer, 2011. ISBN 978-3-437-15062-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aphasische Sonderformen: Transkortikale Aphasien
  2. Müller-Vahl: Tourette-Syndrom und andere Tic-Erkrankungen: im Kindes- und Erwachsenenalter, S. 52-56
  3. Grundzüge der Gehörslosenpädagogik unter besonderer Berücksichtigung des sprachlichen Aspekts, S. 16 (PDF; 179 kB)