Echoverleihung 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 10. Echoverleihung fand am 15. März 2001 in Berlin im ICC statt. Die Kategorie Schlager wurde wieder zusammengefasst. Neu dabei waren Auszeichnungen in den Bereichen Hip-Hop, Alternative und Klassik-Crossover sowie die erfolgreichste DVD-Produktion und beste Website. Bei den Songs Rock/Pop und Dance wurde eine internationale Kategorie hinzugefügt. Der erfolgreichste Act im Ausland wurde nicht mehr ausgezeichnet. Gewinner des Abends mit jeweils zwei Trophäen waren Ayman und Guano Apes. Die Veranstaltung wechselte von der ARD zu RTL. Durch die Show führte Frauke Ludowig.

Nationaler Nachwuchsförderpreis des Jahres[Bearbeiten]

Lexy & K-Paul

Nationaler Newcomer des Jahres[Bearbeiten]

Ayman – Hochexplosiv

Internationaler Newcomer des Jahres[Bearbeiten]

Anastacia – Not That Kind

Website des Jahres national[Bearbeiten]

Guano Apes

DVD Produktion des Jahres[Bearbeiten]

Herbert Grönemeyer – Stand der Dinge

Musikvideo des Jahres national[Bearbeiten]

Die Ärzte – Manchmal haben Frauen …

Medienfrau des Jahres[Bearbeiten]

Christiane zu Salm

Handelspartner des Jahres[Bearbeiten]

HMV aus Oberhausen

Marketingleistung des Jahres[Bearbeiten]

Virgin Records für Reamonn

Produzent des Jahres[Bearbeiten]

Alex Christensen

Comedy Produktion des Jahres[Bearbeiten]

Michael Mittermeier – Back to Life

Jazz Produktion des Jahres[Bearbeiten]

Hellmut Hattler – No Eats Yes

Klassik-Crossover Act des Jahres[Bearbeiten]

Helmut Lotti – Out of Africa

Volksmusik Act des Jahres[Bearbeiten]

Kastelruther Spatzen – Und ewig wird der Himmel brennen

Schlager Act des Jahres[Bearbeiten]

Wolfgang Petry – Konkret

Dance Single des Jahres international[Bearbeiten]

Bomfunk MC’s – Freestyler

Dance Single des Jahres national[Bearbeiten]

ATC – Around the World

Hip Hop Act des Jahres national[Bearbeiten]

Dynamite DeluxeDeluxe Soundsystem

Hip Hop Act des Jahres international[Bearbeiten]

EminemThe Marshall Mathers LP

Alternative Act des Jahres national[Bearbeiten]

Guano ApesDon’t Give Me Names

Alternative Act des Jahres international[Bearbeiten]

Limp BizkitChocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water

Gruppe des Jahres international[Bearbeiten]

Bon JoviCrush

Gruppe des Jahres national[Bearbeiten]

Pur – Mittendrin

Künstler des Jahres international[Bearbeiten]

SantanaSupernatural

Künstler des Jahres national[Bearbeiten]

Ayman – Hochexplosiv

Künstlerin des Jahres international[Bearbeiten]

Britney SpearsOops! … I Did It Again

Künstlerin des Jahres national[Bearbeiten]

Jeanette – Enjoy!

Erfolgreichster internationaler Song des Jahres[Bearbeiten]

Rednex – The Spirit of the Hawk

Erfolgreichster nationaler Song des Jahres[Bearbeiten]

DJ Ötzi – Anton aus Tirol

Lebenswerk[Bearbeiten]

Fritz Rau