Echte Grillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echte Grillen
Weibchen der Feldgrille (Gryllus campestris)

Weibchen der Feldgrille (Gryllus campestris)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)
Überfamilie: Grylloidea
Familie: Echte Grillen
Wissenschaftlicher Name
Gryllidae
Laicharting, 1781

Die Echten Grillen (Gryllidae) sind eine Familie der Insekten und gehören zur Ordnung der Langfühlerschrecken (Ensifera), der auch die Laubheuschrecken (Tettigoniidae) angehören.

Merkmale[Bearbeiten]

Wie die Laubheuschrecken haben Grillen verlängerte, zum Springen angepasste Hinterbeine und lange schnurartige Fühler (Antennen).

Im Gegensatz zu den Laubheuschrecken, die den Vorderteil ihrer Flügel in Ruhestellung dachartig nebeneinander stellen, liegen die Deckflügel bei den Grillen flach übereinander, und zwar so gut wie immer der rechte über dem linken Vorderflügel.

Alle Grillen sind wärmeliebend und gehören zu den Hemimetabolen. Das bedeutet, dass ihre Larven und Nymphen den adulten Tieren sehr ähnlich sehen und es bei ihnen kein Puppenstadium gibt.

Kommunikation[Bearbeiten]

Die Lauterzeugung bei den männlichen Grillen wird Stridulation genannt. Hierbei wird eine gezähnte Schrillader auf der Unterseite des rechten Vorderflügels rasch über die Hinterkante des anderen Vorderflügels hin und her bewegt. Die Stridulation dient zur Revierabgrenzung und Anlockung der Weibchen. Anhand der Anzahl der von bestimmten Grillenarten innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls ausgestoßenen Laute kann über das Dolbearsche Gesetz auf die aktuelle Lufttemperatur geschlossen werden.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Wie bei vielen anderen Tierarten auch streben die Weibchen der Grillen eine möglichst große Anzahl von Sexualpartnern an. Eine Forschergruppe um Tracie Ivy von der Illinois State University (USA) hat herausgefunden, dass Weibchen der Südlichen Hausgrille, auch Kurzflügelgrille genannt, (Gryllodes supplicans) ihre zahlreichen Sexualpartner mit ihrem eigenen Duft markieren. Damit vermeiden sie eine erneute Paarung mit demselben Männchen und vergrößern so die genetische Vielfalt ihres Nachwuchses und damit dessen Überlebenschancen. Da der eigene Geruch den Weibchen stets zum direkten Vergleich gegenwärtig ist, verlangt diese Methode auch keinerlei Lernfähigkeit.

Arten[Bearbeiten]

In mehreren Unterfamilien gibt es weltweit über hundert verschiedene Arten der Echten Grillen, hier eine Auswahl:

Die Maulwurfsgrillen (Gryllotalpidae) gehören nicht zu den Echten Grillen, sondern bilden innerhalb derselben Ordnung eine eigene Familie.

Bedeutung der Grillen in der kulturellen Entomologie[Bearbeiten]

Faunabox (Kunststoff; Japan 2003) und chinesischer Grillenkäfig (Holz, Kürbis, Glas; China Anf. 20.Jh.)

In Japan sind „singende“ Grillen beliebte Heimtiere. Die Männchen von Meloimorpha japonica werden auch in japanischen Städten in kleinen Boxen angeboten und es gibt Gesangswettbewerbe, wobei die Singgrillen mit dem schönsten Gesang gekürt werden.[2]

In China halten die Menschen schon seit Jahrhunderten „singende“ Grillen in kleinen Käfigen, die aus Kürbissen, Bambus, Holz und Metall in den letzten Jahren auch aus Bakelit und sonstigen Kunststoffen hergestellt wurden. Tonbehälter sind die Behausungen für Grillen, die in Wettkämpfen eingesetzt werden.

Wettkämpfe[Bearbeiten]

Hauptartikel: Grillenkampf

Bei einem Wettkampf werden zwei männliche Tiere in einem eingekreisten Ring aufeinander losgelassen.[3] Da die männlichen Tiere aggressiv sind, greifen sie einander bei Frontalberührung fast immer gleich an. Mit einem angefertigten Stängel, an dessen Vorderseite sich Härchen befinden, lenkt man die Grillen in die richtige Richtung. Wetteinsätze können in China bei privaten Veranstaltungen auf beachtliche Summen steigen. Ansonsten kann man bei Tiermärkten in den Städten auch kleinere Wetten abschließen oder einfach nur zuschauen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Beier, Max & Lucien Chopard: Orthopterorum Catalogus. Junk, Den Haag 1962–71.
  • Beier, Max & Franz Heikertinger: Grillen und Maulwurfsgrillen. in Die neue Brehm-Bücherei. (119), Westarp, Hohenwarsleben 2003. (Nachdruck von 1954) ISBN 3-89432-585-2
  • Huber, Franz: Lautäusserungen und Lauterkennen bei Insekten (Grillen). Westdeutscher Verlag, Opladen 1977. ISBN 3-531-08265-5
  • Otte, Daniel: Orthoptera species file. Band 1, Philadelphia 1994. ISBN 0-9640101-1-9, ISBN 0-9640101-2-7
  • Otte, Daniel & Richard D. Alexander: The Australian crickets. Philadelphia 1983.
  • Ragge, David R. & W. J. Reynolds: The songs of the grasshoppers and crickets of Western Europe. Harley, Colchester 1998. ISBN 0-946589-49-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.globe.gov/fsl/scientistsblog/2007/10/05/measuring-temperature-using-crickets/
  2. Meloimorpha japonica auf MantisOnline.de, abgerufen am 4. Mai 2013.
  3. http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/mensch/chinesische-grillenkaempfe-ring-frei-fuer-sexhungrige-sechsbeiner_aid_681988.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echte Grillen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien