Eckart von Hirschhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eckart von Hirschhausen
Autogramm von Eckart von Hirschhausen

Eckart von Hirschhausen (* 25. August 1967 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Moderator, Zauberkünstler, Kabarettist, Comedian und Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

als Mediziner[Bearbeiten]

Eckart von Hirschhausen studierte mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Freien Universität Berlin, der Universität Heidelberg sowie am Royal Free Hospital in London Medizin. 1993-1994 arbeitete er als Arzt im Praktikum in der Kinderneurologie der Freien Universität Berlin und promovierte 1994 magna cum laude zum Thema „Wirksamkeit einer intravenösen Immunglobulintherapie in der hyperdynamen Phase der Endotoxinämie beim Schwein“. [1]

als Künstler[Bearbeiten]

Schon während seiner Studienzeit sammelte Eckart von Hirschhausen erste Bühnenerfahrungen als Zauberkünstler und Varietémoderator (u.a. im Wintergarten Berlin, GOP Varieté Theater Hannover und Schmidt Theater in Hamburg).
In der Kombination von wissenschaftlichen Inhalten und komödiantischer Darbietung erschuf er das Medizinische Kabarett als neues Genre, bei dem er Wert auf die Themen Laienaufklärung und Gesundheitsförderung legt („Wenn ich aber Herrschaftswissen der Medizin verbreite und brauchbar mache, ist das etwas zutiefst Aufklärerisches, das die Menschen wollen und brauchen.“[2]). Im Oktober 2013 startete bereits sein fünftes Programm „Wunderheiler - Wie sich das Unerklärliche erklärt“, in dem er sich u.a. mit Medizin und Magie beschäftigt.[3] Seit 2011 sind er und Hellmuth Karasek auch mit der Show Ist das ein Witz?: Kommt ein Literaturkritiker zum Arzt ... deutschlandweit unterwegs.

als Journalist und Autor[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung als Arzt absolvierte er ab 1994 das Aufbaustudium Wissenschaftsjournalismus und schreibt seitdem als Gastautor für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften wie Der Tagesspiegel, Welt am Sonntag und Focus. [1] Als regelmäßiger Kolumnist war er für Stern[4], emotion, Playboy, Berliner Morgenpost und Hamburger Morgenpost tätig. Aktuell erscheinen seine Kolumnen „Hirschhausens Sprechstunde“ in Stern Gesund leben und „Hirschhausens Hirnschmalz“ in Gehirn&Geist.[5]
Neben seiner künstlerischen Tätigkeit als Kabarettist begann 2007 seine Karriere als Buchautor. Ähnlich dem Medizinischen Kabarett kombinierte er die Themen Medizin und Humor so überzeugend miteinander, dass er viele Leser für sich gewinnen konnte und mit seinen beiden Werken Die Leber wächst mit ihren Aufgaben und Glück kommt selten allein… monatelang die Spitze der Bestsellerlisten im Bereich Sachbuch anführte und ihn über 5 Mio. verkaufte Exemplare zum erfolgreichsten Sachbuchautor 2008 und 2009 machten. [6]

als Fernsehmoderator[Bearbeiten]

Von 1998 bis 2003 moderierte er im hr-fernsehen die wöchentliche Ratgebersendung service: gesundheit und von 2004 bis 2006 löste er im ARD-Wissenschaftsmagazin W wie Wissen in der eigenen Rubrik „Hirschhausen wills wissen“ die Fragen der Zuschauer.

Gemeinsam mit Bettina Tietjen führt Eckart von Hirschhausen seit September 2009 einmal im Monat durch die NDR-Talksendung Tietjen und Hirschhausen[7][8]. Seit dem Jahr 2010 moderiert er des Weiteren in der ARD die Wissensshows Frag doch mal die Maus[9][10] und Hirschhausens Quiz des Menschen (bis 2013: Das fantastische Quiz des Menschen)[6]. Seit 2012 leitet er gemeinsam mit Vince Ebert die WDR-Sendung Der dritte Bildungsweg.[11]

Privates[Bearbeiten]

Von Hirschhausen lebt, mit Unterbrechung für sein Studium an der University of London, seit seinem ersten Lebensjahr in Berlin. Sein Bruder ist der Wirtschaftswissenschaftler Christian von Hirschhausen.

Ehrenamtliche Aktivitäten[Bearbeiten]

Bereits im Medizinstudium interessierte sich Eckart von Hirschhausen für die u.a. vom US-amerikanischen Arzt Patch Adams propagierte positive Wirkung des Lachens. Gemäß dem Motto „Wer Schmerzen hat, sollte also nicht allein sein und etwas zu lachen haben.“[12] gründete er 2008 seine Stiftung HUMOR HILFT HEILEN, die Clowns in Krankenhäuser und Pflegeheime bringt (bereits in über 40 deutschen Städten [13]), sich für die Weiterbildung von Ärzten, Pflegekräften und Clowns einsetzt und das therapeutische Lachen in Medizin, Arbeitswelt und Öffentlichkeit fördert. Des Weiteren engagiert sich von Hirschhausen für Gesundheit und Glück als Inhalte der Schulbildung und unterstützt den europaweiten Wettbewerb Be Smart Don’t Start zum Nichtrauchen an Schulen. Von ihm gefördert werden u.a. noch die Deutsche Krebshilfe, Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Ärzte ohne Grenzen. Außerdem ist er Mitglied des Kuratoriums der Bundesliga-Stiftung und des wissenschaftlichen Beirats des Netzwerkes „Singende Krankenhäuser“.[14]

Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Seinen ersten Fernsehauftritt hatte er 1995 als zaubernder Kandidat in Jürgen von der Lippes Show Geld oder Liebe.[5][15] Von Oktober 2007 bis Ende 2008 war er mit der „Hirschhausen Akademie“ regelmäßiger Gast in der Late-Night-Show Schmidt & Pocher.[5] Hinzu kommen u.a. Auftritte bei Ottis Schlachthof, Mitternachtsspitzen und Willkommen bei Mario Barth.

Werke[Bearbeiten]

Solokabarettprogramme
  • Filetspitzen (2001)
  • Sprechstunde (2002)
  • Glücksbringer (2005)
  • Liebesbeweise (2009)
  • Wunderheiler (2013)
CDs
  • Sprechstunde classic (2003)
  • Sprechstunde forte (2005)
  • Glücksbringer (2006)
  • Die Leber wächst mit ihren Aufgaben (2008)
  • Glück kommt selten allein. (2009)
  • Liebesbeweise (2010)
  • Ist das ein Witz?: Kommt ein Literaturkritiker zum Arzt ... (2011), gemeinsam mit Hellmuth Karasek
  • Die große Live-Edition (2013)
DVDs
  • Glücksbringer (2007)
  • Glück kommt selten allein… (2009)
  • Liebesbeweise (2011)
  • Ist das ein Witz?: Kommt ein Literaturkritiker zum Arzt ... (2012)
Bücher

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eckart von Hirschhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lebenslauf
  2. „Humor ist nur eine andere Art, ernst zu sein“ Interview zum Thema Humor, Wissenschaft und Fernsehunterhaltung auf dwdl.de. Abgerufen am 22. März 2014
  3. Neues Hirschhausen-Programm auf comedia-koeln.de
  4. Sprechstunde, Dr. med. Eckart von Hirschhausen im stern
  5. a b c Pressematerial des Künstlermanagements
  6. a b Profil auf daserste.de
  7. Webseite der Talkshow Tietjen und Hirschhausen bei ndr.de
  8. Bericht von quotenmeter.de über die neue Sendung
  9. Pressemeldung des WDR auf wdr.de
  10. Webseite der WDR-Sendung Frag doch mal die Maus
  11. [1]
  12. „Eckart von Hirschhausen: Lachen ist die beste Medizin“ Artikel auf www.aerzteblatt.de. Abgerufen am 22. März 2014.
  13. Projektseite der Clowsvisiten auf humorhilftheilen.de. Abgerufen am 22. März 2014.
  14. Netzwerk „Singende Krankenhäuser“ (PDF-Datei; 1,01 MB). Abgerufen am 22. März 2014.
  15. Rüdiger Daniel, Winni Gahlen: Jürgen von der Lippe: Ein Porträt. Dokumentation, 2009, ausgestrahlt auf NDR-Fernsehen am 17. Februar 2009 um 21:45 Uhr (45 min).
  16. St. Ingberter Pfanne - bisherige Sieger, Homepage der Stadt St. Ingbert
  17. Artikel zur GQ-Männer-des-Jahres-Verleihung auf arcor.de
  18. Datenbank Goldene Schallplatten, Liste der Auszeichnungen für Eckart von Hirschhausen