Eckhard Krautzun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eckard Krautzun 1997 als Trainer des FC St. Pauli

Eckhard Krautzun (* 13. Januar 1941 in Essen) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Als Spieler war er bei Union Solingen, dem Rheydter Spielverein, dem 1. FC Kaiserslautern, Young Fellows Zürich und Tennis Borussia Berlin aktiv.

Trainerstationen[Bearbeiten]

Seine Trainerkarriere begann Krautzun 1969 bei den Young Fellows Zürich, die er bis 1970 trainierte. In Deutschland arbeitete er als Trainer für den TSV 1860 München, Union Solingen, Tennis Borussia Berlin, SV Darmstadt 98, Wormatia Worms, Alemannia Aachen, SC Freiburg, VfL Wolfsburg, 1. FC Union Berlin, 1. FC Kaiserslautern, FC St. Pauli, TSG 1899 Hoffenheim und den 1. FSV Mainz 05. Als Nationaltrainer arbeitete er in den 1970er Jahren für Kenia und Kanada, später für die Philippinen und Südkorea. Seit 2003 arbeitet er im Fußballverband der Volksrepublik China und trainiert dort Juniorenmannschaften, sowie zeitweise das Olympia-Team und die Chinesische Nationalmannschaft der Frauen. Als Vereinstrainer war Krautzun im Ausland neben den Zürcher Young Fellows noch für Vancouver Whitecaps, Houston Hurricane, Fort Lauderdale Strikers, Mazda Hiroshima, Al Ahli Jedda und CS Sfaxien aktiv.

Tabellarische Übersicht[Bearbeiten]

Jahreszahl Verein / Nationalmannschaft / sonstige Positionen
1969–1970 Young Fellows Zürich
1970–1974 Kenianische Fußballnationalmannschaft
1974–1976 Kanadische Fußballnationalmannschaft
1976–1978 Vancouver Whitecaps
1978 Wormatia Worms
1978–1979 TSV 1860 München
1980–1981 Houston Hurricane
1981–1982 Fort Lauderdale Strikers
1983 Union Solingen
1983 Mazda Hiroshima
1983–1985 Union Solingen
1985–1986 Tennis Borussia Berlin
1986–1987 SV Darmstadt 98
1987–1988 Al Ahli Jedda
1989 SV Darmstadt 98
1989–1990 Wormatia Worms
1990 Alemannia Aachen
1990–1991 SC Freiburg
1991–1992 Philippinische Fußballnationalmannschaft
1992–1993 Kuala Lumpur City Hall
zeitgleich Südkoreanische Fußballnationalmannschaft (als „Sportlicher Direktor“)
zeitgleich Malaysische Juniorenmannschaften
1993–1995 VfL Wolfsburg
1995–1996 1. FC Union Berlin
1996 1. FC Kaiserslautern
1997 CS Sfaxien
1997 FC St. Pauli
1997–1999 CS Sfaxien
1999 TSG 1899 Hoffenheim (als „Sportlicher Leiter“)
1999–2000 SV Darmstadt 98
2000–2001 1. FSV Mainz 05
2001 Tunesische Fußballnationalmannschaft
2003–2005 China U20
2005–2007 China (Liga Scout)
2007 Chinesische Frauennationalmannschaft (Berater)

Erfolge als Trainer[Bearbeiten]

1995 führte er den VfL Wolfsburg in das Finale des DFB-Pokals, zum Zeitpunkt des Endspiels war er aber nicht mehr Trainer des VfL Wolfsburg. Ein Jahr später sah es umgekehrt aus: Er konnte mit dem 1. FC Kaiserslautern diesen Wettbewerb zwar gewinnen, hatte den Verein aber nicht selbst ins Finale geführt. Den erstmaligen Abstieg des Vereins aus der Bundesliga im selben Jahr konnte er vorher jedoch nicht verhindern, deshalb blieb das Pokalfinale sein letztes Pflichtspiel als Trainer in Kaiserslautern. 1998 gewann Krautzun mit CS Sfaxien den CAF Cup.

Interviews[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]