Eckstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Eckstein (Begriffsklärung) aufgeführt.
Eckstein mit Bronzerelief (Bonifatiuskirche Aachen)

Ein Eckstein oder Ortstein wird an Natursteinmauerwerken (Trocken- und Bruchsteinmauerwerk vor allem) in die Mauerecken eingebaut.

Neben einer gestalterischen haben Ecksteine eine tragende Funktion. Sie stabilisieren durch ihr größeres Gewicht Natursteinmauern.

Übertragene Bedeutung/Verwendung in einem Abzählreim[Bearbeiten]

In der Bibel wird das Wort Eckstein im übertragenen Sinne verwendet.

Im Psalm 118 wird das Heilswirken Gottes als Eckstein-Legung empfunden:

Ich danke dir, dass du mich erhört hast; du bist für mich zum Retter geworden. Der Stein, den die Bauleute verwarfen, er ist zum Eckstein geworden.[1]

Im Neuen Testament wird diese Psalmstelle von Jesus zitiert ((Mt 21,42 EU), Mk 12,10 und Lk 20,17) und auf ihn bezogen: (1 PetrEU).


Beim Versteckspiel wird der Eckstein ebenfalls genannt. Bevor die Suche beginnt, gibt der Sucher mit dem Reim

 "Eins, zwei, drei, vier Eckstein
  alles muss versteckt sein
  hinter mir und vorder mir
  da gilt es nicht
  Jetzt komme ich"

Gelegenheit, ein Versteck zu suchen.

Quellennachweis[Bearbeiten]

  1. (Ps 118,21-25 EU)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ecksteine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien