École normale supérieure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ecole Normale Superieure)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die École normale supérieure (ENS; dt. „Höhere Normalschule“) ist ein Hochschultyp in Frankreich und anderen frankophonen Ländern. Dort zählen die wissenschaftlichen Grandes écoles traditionell zu den Elitehochschulen, was sich in einem rigorosen Auswahlverfahren, dem besonderen Status ihrer Studenten und einer sehr guten Finanzierung widerspiegelt. Ihr primäres Ziel ist die Ausbildung zur Forschung und Lehre an Gymnasien und Universitäten.

Geschichte[Bearbeiten]

Historischer Überblick der Écoles normales supérieures in Frankreich

Die erste École normale supérieure wurde im Jahre 1795 auf Vorschlag von Joseph Lakanal im „Comité d'instruction publique“ gegründet und ist seitdem in der Rue d'Ulm in Paris beheimatet. Weitere ENS wurden zwischen 1880 und 1882 unter Jules Ferry ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um die ENS Fontenay, die ENSJF in Sèvres sowie die ENS Saint-Cloud. Die École normale supérieure de l’Enseignement technique (ENSET), die heutige ENS Cachan, wurde 1912 gegründet. 1966 wurde schließlich der Status aller Écoles normales supérieures vereinheitlicht.

Nach Reorganisationen im Zuge der Dezentralisierung und der Aufhebung der Geschlechtertrennung existierten in Frankreich seit den 1980er-Jahren drei Écoles normales supérieures:

2013 kam eine vierte ENS hinzu:

Alle ENS wurden ursprünglich als Écoles normales gegründet und im Laufe der Zeit in Écoles normales supérieures umbenannt, um sie von den aufkommenden Écoles normales (primaires) abzugrenzen. Letztere waren Ausbildungsstätten für Kindergarten- und Grundschullehrer und wurden 1990/91 von den Instituts universitaires de formation des maîtres abgelöst.

Im Jahre 1810 gründete Napoleon Bonaparte eine ENS auf italienischem Boden: die Scuola Normale Superiore (SNS) in Pisa.

Status[Bearbeiten]

Die ENS sind staatliche, wissenschaftliche Hochschulen, die dem französischen Bildungsministerium unterstehen. Sie sollen ihrer Satzung gemäß „durch eine kulturelle und wissenschaftliche Ausbildung auf hohem Niveau die Studenten vorbereiten auf eine Tätigkeit in der angewandten oder der Grundlagenforschung, der Lehre in Universitäten, Vorbereitungsklassen und der Sekundarstufe I und II, sowie im weiteren Sinne auf den Staatsdienst und Tätigkeiten in öffentlichen Einrichtungen oder in Unternehmen.“